MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Alpha-Zertifikate: extremes Verlust-Risiko

Wer eine Alternative zum Casino sucht, wird bei neuen "Turbo-Alpha-Zertifikaten" sicher fündig.

Diese wurden erst am Wochenende in einem breiten Artikel gewürdigt – in der Wochenend-Ausgabe einer großen deutschen Zeitung.

Redaktionell "aufbereitet" mit dem Charakter einer Empfehlung.

Wir warnen vor einem Sturzflug, die Turbo-Alpha-Zertifikate sind ein hochriskantes Investment mit extremem Verlust-Risiko. Für Investitionen sind sie ungeeignet. Sie sind im besten Fall Spielerei mit Hebel – und da haben Sie bessere Alternativen.

Wettkampf zweier Aktien

Als normale "Alpha-Zertifikate" sind die Konstruktionen bereits bekannt. So können Sie mit einem solchen Zertifikat darauf setzen, welcher von zwei Aktienwerten gewinnen wird. "Gewinnen" heißt: besser abschneidet als sein jeweiliger Konkurrent. 


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Ob die Kurse steigen oder fallen ist zunächst unerheblich. Entscheidend ist nur der Unterschied zwischen den Aktien. So können Sie als Investor darauf setzen, dass die Allianz besser abschneidet als die Münchener Rück. 

In den vergangenen Jahren jedoch haben viele Investoren genau mit solchen Wetten Geld verloren. "Selbst schuld", könnten Emittenten behaupten – einer von beiden Werten wird immer gewinnen.

Weitere Fußfesseln verhindern faire Chancen

Diese Sichtweise ist allerdings falsch. Auch dabei ist es wie im Casino. Die Bank gewinnt immer. Hier sind es zum einen Gebühren, die auf der Seite der Banken landen.

Zum anderen aber ist es wie im Casino am Roulette-Tisch die "0", hier in anderer Verkleidung. Denn die neuen "Alpha-Turbos" sind mit einer Fußfessel ausgestattet. Die Zertifikate werden mit einem Kurs von einem Euro an den Start gebracht.

Sackt der Kurs während der Laufzeit auf einen Wert von weniger als 0,10 Euro, verfallen die Zertifikate wertlos. Dies haben sie mit weiteren Turbo-Zertifikaten gemeinsam, für die jeweils auch eine "Totalverlust-Schwelle" definiert ist.

Hebel keine Entschädigung

Auch der "Turbo" – der Hebel der Zertifikate – ist keine Entschädigung. So wirkt der Hebel bei einer richtigen Wette zwar positiv, bei einer falschen Wette jedoch genauso in die andere Richtung. Mit anderen Worten: an der Grundproblematik ändert sich nichts.

Um das Angebot scheinbar zu vervollständigen, gibt es neben den Paarwetten auf den "Gewinner" auch Paarwetten auf den "Verlierer". So genannte "Alpha Short Turbo"s haben aber ebenfalls dasselbe Prinzip. Die Turbos, die Verlustschwellen oder die Gebühren ändern sich nicht.

Fazit: Alpha-Zertifikate und erst recht "Alpha-Turbo-Zertifikate" bringen ein extremes Verlust-Risiko. Investoren haben schon rein rechnerisch ähnlich wie im Casino keine vernünftige Chance auf eine Gewinn. Daher investieren wir nicht mit einer Empfehlung.

Ein lang laufender Optionsschein auf den vermuteten "Gewinner" eines Aktienpaars hiift Ihnen ohne Verlustschwelle.

Zudem haben Sie den Vorteil, schon kleine Kursgewinne reichen, um eine ordentliche Rendite zu erwirtschaften – ohne relative Kursbetrachtung zum Konkurrenten. 

19. Oktober 2011

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Janne Joerg Kipp. Über den Autor

Janne Joerg Kipp ist der Experte für Wirtschaft und Geldanlage.