Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Alternative Investition in Goldmine: Barrick Gold bleibt Empfehlung

Barrick Gold ist unter die Räder geraten: die Goldmine hat Boden verloren

In den vergangenen drei Monaten verlor der Goldförderer etwa 15% bis 20%.

Dies ist angesichts der dramatischen Situation an den Finanzmärkten eine einzigartige Einladung zur Investition in die Goldmine. Barrick Gold gilt unter Analysten inzwischen sogar als Alternative zu Goldminen – ETF börsengehandelten Fonds. Denn das Unternehmen sitzt quasi auf Gold.

Minenunternehmen: Produktionskosten sind entscheidend

Zudem ist der Rückgang der Marktbewertung aus Sicht der Unternehmensbewertung ein schlechter Witz: Barrick Gold hat im ersten Quartal sogar deutlich mehr Gewinn erzielt als das Unternehmen erwartet hatte.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Denn 1,1 Milliarden US-Dollar haben die Branche überrascht und sorgten für eine nicht erwartete Anhebung der Dividenden. Die Dividendenrendite von 1,9% ist im Branchenvergleich hervorragend und übertrifft den Durchschnitt.

Barrick: Gold und Aktienwert fallen auseinander

Auffallend ist, dass der Goldpreis und der Aktienkurs bei Barrick so weit auseinanderfallen wie zumindest lange nicht mehr. Seit 18 Monaten war das Verhältnis zwischen Goldpreis (und damit den Absatzmöglichkeiten und -margen für Barrick Gold) und dem Aktienkurs nicht mehr so gut wie jetzt.

  • Die sogenannten Cashkosten – dies sind die Produktionskosten, hier für eine Unze – beliefen sich auf 545 Dollar pro Unze.
  • Dies sind fast 65% weniger als der Goldpreis selbst.
  • Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) liegt bei 7 – und ist damit auch im Branchenvergleich sehr niedrig.
  • Langfristig – bis 2014 – werden die Gewinne durchschnittlich um 7,3% wachsen.
  • Die Dividendenrendite selbst ist mit 1,9% hoch – dabei verwendet Barrick aber lediglich 85% des Unternehmensgewinns. Dies zeigt, wie hoch das Polster für Investoren ist.

Schwankungen möglich

Zu bedenken ist bei Minenwerten allerdings, dass diese stärker schwanken als andere Aktien. Dies ist ein Erfahrungswert auf vielen Jahren, sodass Sie sich auch bei Barrick Gold darauf einstellen müssten. Auf der anderen Seite:

Wenn Sie Gold als Langfristthema angehen, sind auch Schwankungen bei den Minenwerten nicht tragisch. Da das Aufholpotenzial größer als beim Edelmetall selbst ist, werden die Schwankungen in erster Linie zu steigenden Kursen führen.

Falls Sie sich gegen Schwankungen absichern wollten, können Sie mit Stop-Loss-Limits agieren. Diese empfehlen sich anders als bei sonstigen Aktien allerdings mit einem Abstand von 30% zum aktuellen Kurs, um nicht bei den ersten Kursbewegungen bereits ausgestoppt zu werden.

GeVestor meint: Barrick Gold ist das Unternehmen unter den Minenwerten, für das wir uns höhere Renditen versprechen als ETFs auf Gold bringen können. Die hohe Dividendendenrenditen, die Handelsmargen und der niedrige Kurs sprechen für eine Investition.

Ein interessanter Alternativ-Wert bei Minen ist BHP Billiton, deren Bilanz außerordentlich solide ist. Zudem stimmen die Kennziffern wie KGV, Dividendenrendite oder KBV.

1. Juni 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Jan Aalto
Von: Jan Aalto. Über den Autor

Jan Aalto ist der Experte für Wirtschaft und Geldanlage.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt