Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Anleger setzen bei diesem SDAX-Wert auf eine schnelle Übernahme

Am Ende einer sehr erfreulichen Börsenwoche mit Kursgewinnen an breiter Front ragte heute die SGL-Carbon-Aktie mit einem zwischenzeitlichen Sprung um über 11% positiv heraus.

Am Vormittag notierte der SDAX-Wert bei 12,02 € – und damit auf dem höchsten Stand seit Anfang Januar.

Der Grund: Hartnäckig halten sich die Gerüchte über eine Übernahme des Unternehmens durch den chinesischen Staatskonzern ChemChina.

So berichtete das „Manager-Magazin“, dass ChemChina-Chairman Ren Jianxin schon mehrere Gespräche mit SGL-Chef Jürgen Köhler und der Aufsichtsrats-Vorsitzenden Susanne Klatten geführt habe.

Klatten ist über ihre Beteiligungs-Gesellschaft SKion mit 27,46% größte Anteilseignerin von SGL.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Die SGL Carbon Group gilt als einer der weltweit größten Hersteller von Carbon, Graphit und Verbund-Materialien für Anwendungen in unterschiedlichen Industriezweigen.

Insider vermuten, dass die Chinesen v. a. am Grafitelektroden-Geschäft interessiert seien, von dem sich SGL bereits seit Monaten trennen will.

4. Jahres-Verlust in Folge

Ende März hatte SGL den vierten Jahres-Verlust in Folge angekündigt. 2015 musste das Unternehmen einen Verlust in Höhe von 295 Mio. € verkraften.

Hauptproblem ist das Geschäft mit Graphit-Elektroden, die v. a. in Elektro-Hochöfen zum Einschmelzen von Stahlschrott zum Einsatz kommen. Aufgrund des harten Wettbewerbs aus China fallen hier die Preise seit Jahren.

Durch die unter dem Strich tiefroten Zahlen verringerte sich das Eigenkapital 2015 um knapp 50 Prozent auf 289 Mio. Euro. In diesem Jahr soll der Verlust deutlich geringer ausfallen als 2015, der Umsatz leicht sinken. Starke operative Gründe, in die SGL-Aktie einzusteigen, sind also nicht vorhanden.

Im Kurs steckt viel Hoffnung

Sie sehen: Auch heute zeigt es sich, dass die Börse schon von kleinen Gerüchten und vor allem großen Hoffnungen getrieben wird.

Anders lässt sich die starke Kursbewegung der SGL-Aktie nicht erklären. Schließlich stellt sich auch noch die Frage, wie viel Geld ChemChina das defizitäre Graphitelektroden-Geschäft wert ist.

Immerhin: Der Bereich passt tatsächlich gut zu Elkem, eine von ChemChina 2011 erworbene Beteiligung.

Und schließlich zeigte sich der Staatskonzern auch schon in den vergangenen Jahren äußerst spendierfreudig und sorgte mit mehreren großen Übernahmen für Schlagzeilen.

Aktuell steht der 43 Mrd. Dollar schwere Kauf des Schweizer Saatgut-Produzenten Syngenta an. Was bleibt, ist aber dennoch nur die Hoffnung auf ein überhöhtes Kaufangebot.

27. Mai 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Philipp Ley
Von: Philipp Ley. Über den Autor

Philipp Ley ist ausgebildeter Wirtschaftsjournalist mit Stationen u. a. bei n-tv, Financial Times Deutschland, Rheinischen Post und der Aktien-Analyse. In den vergangenen zwölf Jahren hat er zudem als Kommunikations- und Investor-Relations-Berater zahlreiche Geschäftsberichte erstellt: für kleinere aufstrebende Unternehmen ebenso wie für Börsenschwergewichte.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Philipp Ley. Über 344.000 Leser können nicht irren.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt