BMW: Mit neuen Modellen auf Rekordjagd

Die letzten Quartalszahlen von BMW kamen an der Börse nicht gut an – am Ende des Tages straften die Anleger das Unternehmen mit einem Minus von 2,5 % ab. Gerade die Zahlen aus China machen den Anlegern Sorge, schließlich verkaufen die Bayern dort rund ein Drittel ihrer Fahrzeuge weltweit. Im Mai musste der Konzern dort erstmals seit mehr als zehn Jahren einen Absatzrückgang hinnehmen.

Das Ruder herum reißen soll das Flaggschiff der Marke, das Oberklassefahrzeug 7er, welches auf der Internationalen Automobil-Ausstellung IAA in Frankfurt dem Publikum präsentiert werden soll. Mit innovativer Technik wie Gestensteuerung und dem Fokus auf Leichtbautechnik soll der BMW 7er vor allem im fernen Osten überzeugen. In Deutschland ist die Luxusklasse von BMW zu Preisen ab 81.900€ zu haben.

IAA: BMW zeigt SUV X1 und Sportler M2

In China setzt BMW außerdem auf den gerade erst überarbeiteten 3er, der weltweit das Volumenmodell der Marke darstellt. Neben einem deutlich verbesserten Innenraum fallen die äußerlichen Neuerungen wie überarbeitete Scheinwerfer und Rückleuchten erst auf den zweiten Blick auf. Die Preise für den 3er beginnen in Deutschland bei knapp über 30.000€ für das 136 PS-starke Einstiegsmodell.

Auch in der in Deutschland immer umsatzstärkeren Gruppe der kompakten SUV stellt sich BMW neu auf. In Frankfurt geht der neue X1 an den Start, der die neue Technikplattform der Vans 2er Active Tourer und Gran Tourer nutzt. Im Einzelnen bedeutet dies eine Abkehr von Traditionen. Im X1 werden in Zukunft die vorderen Räder angetrieben – sofern nicht der optionale Allradantrieb ausgewählt wurde. Der für BMW bislang typische Heckantrieb entfällt hingegen komplett.

Zur Markteinführung im Oktober sind allerdings nur stärkere Motorisierungen mit mindestens 150 PS zu haben. Erst zum Jahresende sinken die Preise für den neuen X1 unter die magische Grenze von 30.000€ – dann jedoch mit zwei Dreizylindermotoren, die bislang bereits unter anderem im Mini im Einsatz sind.

Auf der IAA setzt BMW jedoch nicht nur auf hubraumreduzierte Familienfahrzeuge, sondern richtet sich mit einem neuen Modell auch an Fans der alten Sechszylinder. Der Kompaktsportler M2 basiert auf dem heckgetriebenen 2er Coupé und gewinnt aus 3 Litern Hubraum insgesamt 380 PS. Potentielle Käufer müssen sich allerdings noch gedulden. In den Handel kommt das Fahrzeug erst im kommenden Jahr.

BMW: Rekordverkäufe in 2015

So aufgestellt dürfte BMW auch an der Börse in den kommenden Monaten wieder oben mitspielen. Abgesehen von China entwickeln sich die weltweiten Verkaufszahlen auch in diesem Jahr sehr positiv. So gab die BMW Group Mitte September bekannt, dass im Vormonat mehr als 156.000 Fahrzeuge verkauft werden konnten – der beste August der Unternehmensgeschichte. Und auch auf Jahressicht ist BMW auf Erfolgskurs. 1,43 Millionen verkaufte Fahrzeuge in den ersten 8 Monaten sind auch hier eine Bestmarke.

Insgesamt konnte BMW die Jahresziele mit einem wachsenden Vorsteuerergebnis sowie einer EBIT-Marge zwischen 8 und 10 % somit bestätigen und dürfte somit auch für Anleger weiterhin interessant bleiben.

15. September 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Felix Reinecke
Von: Felix Reinecke. Über den Autor

Felix Reinecke war in der Vergangenheit als Redakteur bei verschiedenen Tageszeitungen tätig und verstärkt seit 2011 das Team von GeVestor.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt