MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Bullish-Percent-Index S&P 500: Noch Bären-Korrektur, aber…

Es sieht weiter nicht gut aus für die Aktien-Bullen.

Gut, wenn Sie da „Mahnerts Handelssignale“ regelmäßig lesen! Dann werden Sie von dieser Feststellung nämlich nicht sonderlich überrascht sein.

Schließlich warne ich schon seit einiger Zeit davor, nun massiv Aktien zu kaufen. Und die Entwicklung an den Aktienmärkten gibt mir da (leider) Recht.

Zwar notiert der DAX im Vergleich zum Jahresbeginn immer noch mit rund +1,6% im Plus. Doch begeisternd ist das nicht. Immerhin lag er Mitte Mai schon einmal mehr als +16% „vorne“. Und es könnte nun noch erheblich schlimmer kommen.

Zumindest zeigen die Großanleger in den USA keinen großen Elan, die Börsen in eine Hausse zu treiben. Und wenn es in den USA nicht „läuft“, wird auch der DAX nicht auf neue Kurshöhen stürmen.

Bullish-Percent-Index S&P 500: Bear-Correction


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Bullish-Percent-Index: Bären-Korrektur, mehr ist es nicht

Ich messe das Verhalten der Großanleger mit Hilfe des Bullish-Percent-Index. Er stellt das täglich berechnete Verhältnis der Aktien in einem Point&Figure-Kaufsignal zu allen Aktien des betrachteten Index dar.

Dieser Gradmesser kann  6 verschiedene Zustände annehmen. Von diesen ist der Zustand „Bear-Correction“, also eine Korrektur des Bärenmarkts, der für die Bullen zweitschlechteste Zustand. Und genau hier befindet sich der Bullish-Percent-Index des S&P 500 aktuell.

Sie erkennen diesen Zustand daran, dass er mit einer X-Säule die O-Säule eines Bear-Confirmed ablöst. Dabei darf die letzte X-Säule die vorhergehende X-Säule nicht überschreiten.

Das ist jetzt im Point&Figure-Chart des Bullish-Percent-Index des S&P500 der Fall. Somit ist die letzte Aufwärtsbewegung des Aktienmarktes seit Anfang Juni bislang nur eine Korrektur im Bärenmarkt.

Bear-Confirmed unter 44%

Momentan notiert der Bullish-Percent-Index des S&P 500 bei 55%. Das bedeutet, dass sich 55% der Aktien des S&P 500 in einem intakten Point&Figure-Kaufsignal befinden.

Sollte dieser Prozentsatz nun um 11 Prozentpunkte fallen, läge erneut der Zustand Bear-Confirmed vor. Damit wären weitere und dann massive Kursverluste an den internationalen Aktienmärkten fast vorprogrammiert.

Mein Fazit:

Leider muss ich feststellen, dass die Großanleger noch nicht bereit sind, ihre Aktienquote massiv zu erhöhen. Die Aktienmärkte bleiben deshalb weiterhin stark Rückschlags-gefährdet. Wenige schwache Tage würden genügen, den Bullish-Percent-Index des S&P 500 wieder auf Bear-Confirmed zu drücken.

Und das sähen dann nicht nur wir, sondern auch die Großanleger, die dann auf dieses Verkaufssignal hin die Glattstellung ihrer Aktienpositionen wieder forcieren würden.

Ich kann also aktuell nur weiter davor warnen, Aktienkäufe auf breiter Front vorzunehmen. Im schlimmsten Fall werden dann manche „Schnäppchen“ noch erheblich günstiger werden.

Erst eine deutliche Verbesserung des Bullish-Percent-Index würde den Weg für Aktien wirklich frei machen. Ich halte Sie natürlich auch bei „Mahnerts Handelssignalen“ über die weitere Entwicklung der von den Großanlegern bestimmten Marktlage auf dem Laufenden.

25. Juni 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Jörg Mahnert
Von: Jörg Mahnert. Über den Autor

Jörg Mahnert, Jahrgang 1966, kam bereits in jungen Jahren in Kontakt mit der Börse. Bereits mit 18 Jahren betreute er sowohl eigene Depots als auch den familiären Aktienbesitz.