Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

C.A.T. Oil-Aktie kann Markttempo nicht mitgehen

Die Übernahme des Öl- und Gasservice-Unternehmens C.A.T. Oil durch den französischen Öl-Manager Maurice Dijols ist geglückt. Zum Fristende am 08. Januar 2015 konnte Dijols über seine auf den britischen Jungferninseln ansässige Firma Joma Industrial Source gut 87% der Anteile erwerben.

Die sehr hohe Annahmequote ist ein wenig verwunderlich. Zwar riet der Vorstand zur Annahme, da die Offerte angemessen sei, doch noch im Dezember gab es Analysten-Empfehlungen mit Kursziel 20 Euro.

Das Angebot lautete auf 15 Euro je Aktie. Bis zum fairen Wert optimistischer Analysen fehlten also noch 33%.

Einstieg nach Erstangebot trägt häufig gute Gewinnchance bei geringem Risiko

Nicht selten steigen Übernahme-Spekulanten auch noch bei Übernahme-Kandidaten ein, wenn das Erstangebot bereits auf dem Tisch liegt. Das macht auch sehr häufig Sinn, wie diverse Deals zeigen.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Kommt es zum Beispiel zu einem Wettbieten, besteht die Chance, dass der Kaufpreis weiter hochläuft. Nach unten dagegen ist das Risiko während der Annahmefrist auf das Erstgebot beschränkt. Investoren haben dann bei einem Kurs auf Angebotshöhe kein Verlustrisiko – wohl aber die Chance auf einen steigenden Aktienkurs.

Auch ohne Bieterwettstreit kann sich ein Einstieg lohnen. Einige Finanzinvestoren kaufen sich gezielt in Übernahme-Kandidaten ein, bei denen die Experten einen Wert ausgerechnet haben, der höher liegt als der Angebotspreis.

Nach erfolgreicher Offerte setzen diese Investoren dann auf eine Geschäftsverbesserung und Effizienzsteigerungen durch Synergien. Das hebt den Firmenwert. Wenn der neue Großaktionär dann den Übernahme-Kandidaten komplett will, liegt der Übernahme-Preis sehr häufig über dem Preis aus der ersten Angebotsrunde.

Kaufen Sie sich nicht blind in laufende Übernahmen ein

Wie immer im Übernahme-Geschäft, ist aber auch das keine Regel ohne Ausnahme. Der Übernahme-Sensor hat Ihnen bereits geschrieben: „Nicht blind Übernahme-Gerüchten hinterherjagen“. Bei laufenden Deals gilt: „Nicht blind einsteigen, weil es automatisch ein höheres Abfindungsangebot geben wird.“

Aktuelles Beispiel: C.A.T. Oil. Der Übernahme-Sensor hat Sie bereits am 24.12.2014 vor einem nachträglichen Einstieg gewarnt. Leider ist es für Investoren gekommen, wie befürchtet. Nachdem die Annahmefrist des 15 Euro-Angebots abgelaufen ist, geriet das Papier unter Druck.

C.A.T. Oil Aktie auch nach Kursrückgang nur etwas für Mutige

Heute kann die Aktie von einem sehr starken Börsen-Umfeld erneut nicht profitieren und geht mit -3,3% aus dem Handel. Vom Angebotspreis ist das Papier inzwischen 16% entfernt, obwohl der TecDAX auf Wochensicht 5% zulegt.

Wer bei C.A.T. Oil eine Investition wagt, weil der Preis in der ersten Angebotsrunde deutlich über dem aktuellen Börsenkurs liegt, der sollte wissen, dass auch nach einer Mehrheitsübernahme Wert verbrannt werden kann.

Das Unternehmen ist eine black box! Der neue Großaktionär kündigte einen Strategie-Schwenk an, lässt die Minderheitsaktionäre aber im Dunkeln darüber, was verändert wird.

Für Zufriedenheit sorgt dann auch nicht, dass die Ankündigung lautet: „Gemeinsam mit den Minderheitsaktionären“. Dass die Aktie heute abermals unter Druck geriet, daher auch nicht weiter verwunderlich.

Sorgen bereitet zudem der gefallene Ölpreis, der geschlossene Rücktritt des Managements und die Rubel-Schwäche. Eine Investition ist daher auch trotz des Kurses weit unterhalb des Erstangebots nur etwas für Mutige.

13. Januar 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Jens Gravenkötter. Über den Autor

Ein gewiefter Börsen-Profi leitet die Recherche beim "Übernahme-Gewinner". Jens Gravenkötter ist Chefredakteur bei dem erfolgreichen neuen Service.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Jens Gravenkötter. Über 344.000 Leser können nicht irren.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt