Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Daimler Aktie zeigt: Anleger bleiben nervös, wenn es um Autowerte geht

Am vergangenen Freitag legte der Premium-Autobauer Daimler Zahlen für das 1. Quartal des laufenden Geschäftsjahres vor.

Die Reaktion des Marktes: Die Daimler-Aktie rutschte deutlich ab und fand sich mit einem zwischenzeitlichen Tages-Minus von 6% am Ende des DAX wieder.

Warum? Weil viele Anleger immer noch hochgradig nervös und irrational sind und handeln, wenn es um Autowerte geht.

Zwar erklärten einige Analysten und andere Beobachter, dass es mit den schwächer als erwartet ausgefallenen Quartals-Zahlen von Daimler zu tun habe. Doch diese Erklärung ergibt aus meiner Sicht kaum Sinn.

Denn die Daimler-Aktie notierte aus meiner Sicht schon vor der Zahlen-Vorlage weit unter ihrem eigentlichen Wert (gemessen am historischen Durchschnitts-KGV).

Soll heißen: Es sollte eigentlich schon alles Negative eingepreist sein, zumal Daimler beim Ausblick für das Geschäftsjahr 2016 etwas vorsichtiger war als im vergangenen Jahr und die Daimler-Aktie daraufhin auch schon unter Druck geraten war.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Wenn Daimler jetzt also Zahlen liefert, die weitestgehend „in Line“ – also im Rahmen der Erwartungen – lagen und zudem die Prognose für das laufende Geschäftsjahr bekräftigt (mehr dazu gleich), dann frage ich mich, wie der jüngste Kursabschlag rational und durch die aktuellen Zahlen begründet sein soll?

Daher denke ich, dass die Kursabschläge vielmehr mit den Klagen in den USA zu tun haben, die gegen Daimler teils schon eingereicht wurden und teils noch vorbereitet werden.

Die Quartals-Zahlen im Überblick

Daimler steigerte den Umsatz in den ersten 3 Monaten des Geschäftsjahres 2016 um 2% auf 35,05 Mrd. €. Der operative Gewinn (EBIT) lag bei 2,15 Mrd. € – und damit rund 1/4 unter dem Vorjahreswert.

Der bereinigte operative Gewinn (aus dem laufenden Geschäft) lag mit 2,68 Mrd. € um 9% unter dem Wert des 1. Quartals 2015.

Der Netto-Gewinn belief sich im abgelaufenen Quartal auf 1,25 Mrd. €, nach 1,96 Mrd. € im Vorjahr.

Analysten hatten im Vorfeld mit einem Umsatz von 36,12 Mrd. € und einem Netto-Gewinn von 1,59 Mrd. € gerechnet. Damit konnte Daimler die Erwartungen der Analysten nicht erfüllen.

Aber: Daimler bekräftigt, dass das Ergebnis im 1. Quartal v. a. aus 2 Gründen schwächer ausfiel als im 1. Quartal 2015:

Erstens fielen in das 1. Quartal dieses Jahres große Teile der Anlauf-Kosten für die neue E-Klasse-Limousine und zweitens ist die margenstarke S Klasse am Ende ihres Produkt-Lebenszyklus angekommen – kein Grund zur Sorge also.

Daimler hält an Jahres-Prognose fest

Die Prognose für das Gesamtjahr 2016 bestätigte der Konzern. Daimler will weiterhin den Konzern-Absatz deutlich, den Umsatz und den operativen Gewinn (EBIT) aus dem laufenden Geschäft dabei leicht steigern.

„Im Jahresverlauf werden wir uns kontinuierlich verbessern und 2016 zu einem weiteren Erfolgsjahr für Daimler machen“, sagte Konzernchef Dieter Zetsche und bekräftigte damit frühere Aussagen.

Meine Einschätzung: Ich gehe davon aus, dass bei Daimler – und bei quasi jedem anderen Auto-Hersteller auch – die Abgas-Werte geschönt wurden – allerdings mit legalen Mitteln.

Daher ist die Daimler-Aktie für mich auf dem aktuellen Kursniveau ein Schnäppchen.

Denn ich rechne weder mit einer größeren und nachhaltigen Verschlechterung der Geschäftslage, noch damit, dass Daimler ähnlich in die Schlagzeilen geraten wird wie VW.

25. April 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Tobias Schöneich. Über 344.000 Leser können nicht irren.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt