Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

DAX-Index: Das müssen Sie wissen!

Ich kann Ihnen leider auch in dieser Woche nicht von einer klaren Tendenz und steigenden Kursen berichten.

Der DAX-Index verhält sich weiterhin uneinheitlich und meidet jedes trendsetzende Signal, wie der Teufel das Weihwasser. Das Gezeter hält nun schon 9 Wochen an.

Immer, wenn der Markt sich anschickt, endlich aus dem mittelfristigen Abwärtstrend nach oben auszubrechen, fällt er Stunden später wieder zurück und legt am Tag darauf einen Abwärtstag hin.

Dann geht es wieder erneut in Richtung der oberen Begrenzungslinie und das Spiel beginnt von neuem.

Dieses zermürbende Seitwärts-Geplänkel dauert nun schon über 2 Monate an, als ob jemand Mächtiges den Deckel oben zuhält.

Die Erlösung rückt näher!

Um diese zähe Patt-Situation zu beenden, bedarf es deutlicher Impulse! Diese könnten von der US-Notenbank ausgehen, die am 1. und 2. November tagt.

Eine Zinserhöhung würde zwar laut Börsenschule negativ für Aktien sein.

Aber die endlich gewonnene Klarheit nach dem Motto: “Jetzt ist es raus und für lange Zeit Ruhe!“ könnte und wird befreiend auf die Aktienmärkte einwirken.

Selbstverständlich hängt dies von der Höhe der Zins-Anhebung ab:

Ein unerwartet saftiger Zinsschritt wird sicherlich mit Kursabschlägen quittiert, aber eine nur moderate Zins-Erhöhung dürfte den Aktien Auftrieb verleihen.

Der Großteil der Analysten und Experten erwartet eine nur leichte Zins-Erhöhung!

Heute tagt übrigens auch noch die EZB. Morgen wird EZB-Chef Mario Draghi wieder vor die Mikrofone und Kameras treten und die Zins-Entscheidung der europäischen Zentralbank verkünden.

Hier wird aber nichts Weltbewegendes erwartet. Dennoch sollten Sie aufmerksam sein, denn Mario Draghi ist bekannt für die eine oder andere Überraschung.

Sollte er den für März 2017 geplanten Beginn des QE-Abbaus um monatlich 10 Mrd. € (Quantitative Easing, monatliche Anleihe-Käufe in Höhe von 80 Mrd. €) schon früher durchführen, dürften auch die Aktienmärkte davon wenig begeistert sein!

Zumindest in erster Reaktion müssen Sie dann mit Kurs-Abschlägen rechnen.

Dann wartet der Markt noch mit Spannung auf die US-Präsidentschaftswahl am 9. November.

Die Wahl steht diesmal besonders im Fokus der Anleger, denn mit den beiden Präsidentschafts-Kandidaten verbinden sich eine ganze Reihe von Unsicherheiten.

Ob Trump oder Clinton: Die wirtschaftlichen Einflüsse sind von ganz unterschiedlicher Natur. Experten gehen bei einer Wahl Clintons von einem für die Börsen positiven Signal aus.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Rein charttechnisch steht der Markt seit Wochen vor einem Sprung über den mittelfristigen Abwärtstrend.

Wie er daran zu knabbern hat, analysieren wir zunächst in der kurzfristigen Analyse und dem Blick auf den 1-Monats-Chart des DAX-Index:

dax-1810-1m

DAX-Chart 1 Monat (Stundenbalken)

Bewegung innerhalb von 2 Trigger-Marken

Im kurzfristigen Chartbild des DAX-Index hat sich im Vergleich zu den Vorwochen nichts verändert:

Er pendelt zwischen den beiden Trigger-Marken 10.200 (obere grüne Linie) und 10.700 (untere rote Linie) seitwärts.

Im Abstand von etwa 75 Punkten befindet sich jeweils noch eine ganz leichte Widerstands- bzw. Unterstützungs-Linie (gestrichelte Linien).

Als Fazit für den kurzfristigen Trading-Bereich bleibt festzuhalten: Wird eine der beiden Trigger-Linien signifikant durchstoßen, dann haben wir endlich wieder einen Trend!

Wie weit dieser Trend laufen kann, sehen wir erst durch einen Blick auf den mittelfristigen 1-Jahres-Chart des DAX-Index:

dax-1810-1j

DAX-Chart 1 Jahr (Tagesbalken)

Nach oben 11.400, nach unten 9.900

Im mittelfristigen Chartbild des DAX-Index konkurrieren aktuell 2 Trendkanäle miteinander.

Das ist zum einen der seit nunmehr über 17 Monaten gültige Abwärtstrend-Kanal (obere rote Linie) und zum anderen der neue seit Jahresbeginn etablierte Aufwärtstrend-Kanal (obere und untere blaue Trend-Linie).

Beide Trendkanäle sind in einer Phase, wo sie sich kreuzen. Deshalb ist völlig klar, dass irgendwann eine Entscheidung fällt.

Bald haben Sie Gewissheit

Die Entscheidung pro Aufwärtstrend kann schon bald fallen, wenn nämlich der DAX-Index endlich die obere Begrenzung des mittelfristigen Abwärtstrends knackt (oberer schwarzer Kreis).

Das danach entstehende Folge-Potenzial ist einfach zu erkennen. Der nächste markante Widerstand ist die obere Begrenzung des Aufwärtstrend-Kanals.

Sie liegt aktuell bei etwa 11.000 Punkten. Diese Marke ist dynamisch ansteigend: Schon in etwa 4 Wochen liegt sie bei 11.400 Punkten, was dem Hochpunkt von Anfang Dezember vergangenen Jahres entspricht.

Das ist eine enge Entscheidung

Wie eng es allerdings zugeht, können Sie an dem kurzfristigen Trading-Dreieck erkennen (schwarz schraffierter Bereich).

Ein erneutes Abdriften an der oberen Grenze des mittelfristigen Abwärtstrends könnte schnell zum Test der unteren Dreiecks-Marke führen (unterer schwarzer Kreis).

Sie liegt aktuell bei etwa 10.450 Punkten. Wird sie signifikant unterboten, dann eröffnet sich Abwärts-Potenzial bis zur Untergrenze des Aufwärtstrends; das sind aktuell etwa 9.900 Punkte.

Wenn letzteres Szenario eintreffen sollte, dann fährt der DAX-Index in eine neue Dreiecks-Situation (hellblau schraffierter Bereich), die ihn durchaus bis in den Dezember hinein beschäftigen könnte.

Fazit:

Die Entscheidung rückt immer näher. Das entspricht auch dem zeitlichen Fenster der in der Einleitung genannten wichtigen Ereignisse wie der US-Präsidentschaftswahl und der US-Fed-Sitzung.

Ich favorisiere das bullische Szenario, wenn nicht jetzt, dann eben nach dem Test an der Untergrenze ab Dezember.

Die Wichtigkeit der Widerstands-Marke wird aus dem langfristigen 10-Jahres-Chart des DAX-Index ersichtlich:

dax-1810-10j

DAX-Chart 10 Jahre (Wochen-Balken)

Es bleibt unverändert, der DAX hat gute Chancen. Er muss sie nur nutzen!

Eingehüllt vom ungefährdeten langfristigen blauen Hausse-Trend befindet sich der DAX-Index immer noch am oberen Rand des mittelfristigen Abwärtstrend-Kanals (roter Trendkanal).

An diesem ist er schon mehrere Male an der oberen Begrenzung gescheitert. Doch je länger das Kräftesammeln andauert, desto wuchtiger wird die Bewegung ausfallen.

Pro Ausbruch nach oben spricht eindeutig die Boden-Bildung in Form einer schrägen W-Formation (grünes W).

In der Charttechnik gelten derartige Formationen als besonders stabil. Gelingt die Überwindung, dann rückt die Zielmarke von 11.400 Punkten schnell in den Fokus der Investoren.

Es besteht somit eine gute Chance, dass die Überwindung des mittelfristigen Abwärtstrends gelingt. Dennoch muss Wachsamkeit herrschen.

Denn ein abermaliges Abprallen mit nachfolgender Unterschreitung der aus der mittelfristigen Analyse ersichtlichen unteren Begrenzung bei zurzeit 9.900 Punkten würde eine Baisse auslösen.

Die Ziele liegen dann bei 8.500 und 8.000 Punkten.

Meine Empfehlung lautet: Warten Sie den Bruch einer der Marken ab, bevor Sie sich zu weit aus dem Fenster lehnen. Positionieren Sie sich erst dann, wenn sich wieder ein klarer Trend daraus ergeben hat.

Ihnen entgeht nichts, denn durch die in den vergangenen Monaten angestauten Kräfte besteht genügend Potenzial für eine längere Rally oder längere Abwärts-Strecke.

19. Oktober 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Sturm. Über den Autor

Tauchen Sie ein in die neue Dimension des Handelns an der Börse. Mit seinen Börsendiensten 30-Prozent-Trader und 5-Minuten-Trader arbeiten mehr als 2 Jahrzehnte Erfahrung und geballte Leidenschaft für die Finanzmärkte für Ihr Depot. Seine ebenso ungewöhnlichen wie erfolgreichen Trading-Strategien sind dabei stets geprägt von Michael Sturms Motto: Gewinnen mit Verstand und ruhiger Hand!

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Michael Sturm. Über 344.000 Leser können nicht irren.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt