Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Anschnallen: DAX-Index holt Luft für die Rekordjagd

Die Rekordjagd ist mit dem Hoch von Mitte April bei etwa 12.400 DAX-Punkten noch nicht vorbei!

Griechenland sei Dank korrigierte der Markt die übertriebene EZB-Rally des 1. Quartals in einem gesunden Ausmaß. Nach dem Wegfall des Griechenland-Malus konnte der Aktienmarkt den Abwärtstrendkanal nach oben verlassen und arbeitet nun an einem neuen Aufwärtstrendkanal.

Ich bin sehr optimistisch, dass ihm das auch in den Quartalen 3 und 4 gelingt.

Für das Geschäft vieler im DAX-Index gelisteter Aktiengesellschaften bleibt das Umfeld nach wie vor rosig. Der tiefe Euro im Vergleich zum Dollar sorgt beim Exportgeschäft für Rekordergebnisse. Nicht zu vergessen sind die sehr niedrigen Zinsen, die über kurz oder lang auch die Binnenkonjunktur ankurbeln werden. Das ist positiv für die Aktienkurse und sollte dem DAX-Index zu neuen Rekordständen verhelfen.

Welche Ziele und welche Unterstützungen für den DAX-Index zu erwarten sind,

analysieren wir zunächst den kurzfristigen 1-Monatschart des DAX-Index:

DAX 2207 1m

DAX-Chart 1 Monat (Stundenbalken)

Neuer Aufwärtstrendkanal?

Dem Stundenchartbild des DAX-Index ist zunächst einmal der recht massive Griechenland-Einbruch zu entnehmen. Seit dem Wendepunkt am 08. Juli marschierte der DAX-Index dynamisch und schnell nach oben. Dabei überwand er alle kurzfristigen Widerstandszonen. Diese sind ab sofort als Unterstützungszonen wirksam (schwarz schraffierte Zonen).

Aktuell holt der DAX-Index ein wenig Luft. Im Stundenchart ist sichtbar, dass schon bei 11.550 Punkten eine Unterstützung wirksam wird. Kurz darunter, bei 11.500 Punkten befindet sich bereits die untere Begrenzung des neuen möglichen Aufwärtstrendkanals (blaue Trendlinien).

Es bestehen gute Chancen, dass der Dax-Index hier das Luftholen beendet und einen neuen Aufwärtsschub startet.

Hohe Kaufbereitschaft für deutsche Standardtitel

Neben dem starken charttechnischen Durchbruch durch alle Widerstandszonen muss festgehalten werden, dass eine sehr hohe Kaufbereitschaft für den DAX-Index vorhanden ist. Denn dieser fulminante Anstieg nach Auflösung der Zurückhaltung der Käufer demonstriert eindeutig, wie groß das Interesse an deutschen Standardtiteln ist!

Nach oben steht nur die 11.800 im Weg

Um wieder in Richtung neuer Allzeithochs laufen zu können, muss der DAX-Index zunächst die Hochpunkte der vergangenen Woche überwinden. Sie liegen bei etwa 11.800 Punkten (rote Horizontale). Gelingt der Durchbruch, dann bestehen keine Zweifel an einem weiter steigenden DAX.

Wo es nach oben hingehen kann, ist aus dem kurzfristigen Chartbild nicht ersichtlich.

Dazu schauen wir in das mittelfristige Bild des DAX-Index:

Betrachten wir den 8-Monatschart:

DAX 2207 8m

DAX-Chart 8 Monate (Tagesbalken)

Abwärtskorrekturtrend überwunden

Im mittelfristigen Chartbild des DAX-Index sehen wir zunächst die 2 großen Bewegungen des 1. Quartals (EZB-Rally nach oben) und des 2. Quartals (Griechenland-Welle nach unten).

Dabei ist gut zu erkennen, dass die Korrekturbewegung des 2. Quartals in einem charttechnisch sauberen abwärts gerichteten Trendkanal verlief (roter Trendkanal). Das ist positiv für die Prognose des DAX-Index im weiteren Jahresverlauf. Denn die Überwindung des 3 Monate andauernden Abwärtstrendkanals lässt auf ein gutes 2. Halbjahr schließen.

Charttechnische Vierfachunterstützung hat gehalten, was sie versprach

Eine fast punktgenaue Wende im Chartbild am Vierfach-Unterstützungspunkt mit einer fulminanten dynamischen Anschlussbewegung nach oben ist charttechnisch ein sehr positives Zeichen. Die gleichzeitige Überwindung des Abwärtstrendkanals rundet das positive Bild ab.

Die Vierfach-Unterstützung resultierte aus der unteren Begrenzung des Primärtrendkanals (schwarzer Trendkanal), die kreuzende untere Begrenzung des kurzfristigen Abwärtstrends (roter Trend), der horizontalen Unterstützung (grüne Horizontallinie) und des 200-Tage-gleitenden Durchschnitts (hellblaue Linie, etwas schlecht zu erkennen, weil von eingezeichneten Trendlinien überlagert).

Damit mutierte diese Marke zu einem Vierfach-Unterstützungspunkt. Derartige Punkte sind äußerst selten und gelten in der Charttechnik als besonders stabil! Sie hat gehalten, was sie versprach und damit dem DAX-Index ein neues äußerst positives Bild für die kommenden Monate verpasst.

11.800 und 12.000 sind die letzten Hürden vor einem neuen Rekord

Ich habe Ihnen im Chartbild die beiden Widerstandsmarken eingezeichnet (blaue Horizontallinien). Sie liegen bei 11.800 Punkten und 12.000 Punkten. An der 11.800er Marke hat der DAX-Index jüngst eine Verschnaufpause eingelegt.

Nach einem Luftholen, welches sich durchaus noch bis maximal an die obere Begrenzung des durchbrochenen Abwärtstrendkanals (obere rote Trendbegrenzung) hinziehen kann (aktuell etwa 11.250 – 11.300 Punkte), sollte ein weiterer Anlauf von Erfolg gekrönt sein.

Danach steht nur noch die 12.000er Marke auf dem Plan, bevor es in Richtung neuer Allzeithochs geht.

Wichtig ist für den auf lange Sicht am Aktienmarkt agierenden Aktienanleger vor allem die längerfristige Tendenz.

Dazu schauen wir uns im längerfristigen 5-Jahres-Chartbild um:

DAX 2207 5j

DAX-Chart 5 Jahre (Wochenbalken)

DAX-Index: Alles Paletti auf der DAX-Autobahn, Jahresziel 13.000

Sie sehen im 5-Jahreschartbild einen übergeordneten Primären Trendkanal (blauer Trendkanal). An der Mittellinie dieses Trendkanals kam es immer wieder zu stärkeren Widerstandsbewegungen oder Unterstützungsbewegungen. Sie sind nicht punktgenau und leicht verschwommen, aber die Zone an der Mittellinie der DAX-Autobahn hat eine starke Bedeutung.

Aktuell konnte der DAX-Index hier seine Griechenland-Talfahrt beenden. Es bestehen also gute Chancen, dass jetzt der Weg erneut frei ist für einen Anlauf auf die obere Begrenzung des Trendkanals.

Das Ziel läge für Ende 2015 bei etwa 13.000 DAX-Punkten. Leichte Rücksetzer an den horizontalen Widerständen (schwarze Horizontallinien) im Sinne eines Luftholens sind einzuplanen. Das ermöglicht dann auch Nachzüglern die Gelegenheit, einzusteigen und ist gesund.

Damit ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sich der DAX-Index für den Rest des Jahres 2015 oberhalb der Mittellinie bis hin zur oberen Begrenzung des Trendkanals aufhält. Jahresendziel bleiben 13.000 Punkte.

Fazit: Die Konsolidierung ist gut, sie hält noch etwas an und kann bis 11.250 Punkte hinunter reichen. Eine Wende an diesem wichtigen Punkt sollte genutzt werden, um Käufe zu tätigen im Hinblick auf das Jahresziel 13.000 Punkte.

22. Juli 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Sturm. Über den Autor

Tauchen Sie ein in die neue Dimension des Handelns an der Börse. Mit seinen Börsendiensten 30-Prozent-Trader und 5-Minuten-Trader arbeiten mehr als 2 Jahrzehnte Erfahrung und geballte Leidenschaft für die Finanzmärkte für Ihr Depot. Seine ebenso ungewöhnlichen wie erfolgreichen Trading-Strategien sind dabei stets geprägt von Michael Sturms Motto: Gewinnen mit Verstand und ruhiger Hand!

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Michael Sturm. Über 344.000 Leser können nicht irren.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt