Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

DAX-Index: Jetzt drehen sie durch!

In vielen Medien hörte ich in den vergangenen Wochen von DAX-Rally und Rekordniveaus!

Mit Verlaub, welche Rekordniveaus? Da haben die Journalisten der Medien-Anstalten wohl zu viel Sonne abbekommen. Das Medien-Geschrei scheint sich immer mehr aufzuschaukeln.

Fallen die Kurse, ist es ebenfalls ein Wahnsinn.

„Kurseinbruch“, „Crash“, „Rette sich, wer kann“ und Untergangs-Szenarien werden Ihnen nur einen Tag nach Hausse-Meldungen und Rekordrally-Verkündungen um die Ohren gehauen.

Der Privat-Anleger ist verunsichert, er kauft, weil Rekordrally, dann verkauft er wieder, weil Crashgefahr.

Und genauso präsentieren sich die Aktienmärkte seit einigen Jahren. Die Bewegungen sind hektisch und überzogen – und das in kurzen Abständen.

Achten Sie auf solide Arbeit

Es kommt mir wie ein Wettlauf vor, wer am lautesten brüllt, gewinnt! Aber ist das so? In meinen Augen läuft eine derartige Berichterstattung Gefahr, irgendwann nicht mehr ernstgenommen zu werden.

Wo finden Sie noch seriöse Berichterstattung? Hier bei GeVestor sind neben mir viele meiner Kollegen mit akribischer Recherche, nüchterner und objektiver Analytik beschäftigt.

Hinter der teilweise vielleicht lauten Werbung arbeiten seriöse Chefanalysten wie Chefredakteure rund um die Uhr und können Ihnen viel Wissen vermitteln sowie Ihnen zu einer überdurchschnittlichen Performance verhelfen.

Und genau das ist es, was Sie mit Ihrem Börsen-Engagement erreichen sollten. Denn Ihr Kapital soll sich vermehren. Dann können Sie am Ende sagen: „Ich habe an der Börse Geld verdient“.

Und das können laut Statistik gerade einmal 10% aller Börsen-Anleger von sich behaupten. 90% der Privat-Anleger verlieren!

Hauptgrund: Keine fachliche Begleitung und schlechte Berater, die Ihnen nur Investments andrehen wollen, um ihre Provisionen zu erhalten.

Das ist hier anders! Hier gibt es keine Provisionen, sondern der Erfolg hängt von der positiven Entwicklung der recherchierten Wertpapiere, Empfehlungen und Strategien ab. Sie sind also in besten Händen!

Der DAX-Index hat in 2016 bisher nichts erreicht! Er liegt sogar gegenüber dem Jahres-Schlussstand 2015 im Minus-Bereich.

Ich kann auch in anderen europäischen Staaten keine Aktienrallys erkennen:

Ob spanischer IBEX 35, italienischer Mibtel, französischer CAC40, portugiesischer PSI20, dänischer OMX C20 oder andere Indizes, da ist aber auch nirgendwo ein tolles Aktienjahr 2016 zu erkennen.

Im Gegenteil: Das 1. Halbjahr 2016 war das katastrophal schlechteste Halbjahr für europäische Hedgefonds seit über 16 Jahren!

Ja, nach dem Brexit-Kursrutsch von Ende Juni haben der DAX-Index und ganz wenige andere Indizes – vorweg der britische FTSE100 (fallende Pfundkurse und Zinsfantasie beflügeln Export-Titel) – diese Verluste wieder wettgemacht, aber das war es auch schon.

Alle oben aufgelisteten Indizes von Spanien, Italien, Frankreich, Portugal bis Dänemark haben noch nicht einmal den Brexit-Schock wieder aufgeholt und notieren unterhalb der Schlusskurse vom Tag vor dem Brexit.

Hat der Markt denn jetzt Nachhol-Potenzial oder bleibt Europa uninteressant für Investoren?

Genau diese Frage ist entscheidend für den Jahres-Ausklang 2016. Es müssen weitere Anreize her, um Investoren anzulocken. Wenn sie da sind, erfahren sie das hier im Bericht.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Rein charttechnisch betrachtet sieht es aber aktuell gar nicht so schlecht aus für einen freundlichen Jahres-Ausklang!

Wie sich die Situation aktuell charttechnisch darstellt, analysieren wir zunächst in der kurzfristigen Analyse und dem Blick auf den 1-Monats-Chart des DAX-Index:

DAX 2508 1M

DAX-Chart 1 Monat (Stundenbalken)

Normales Luftholen

Im kurzfristigen 1-Monats-Chartbild vom DAX-Index erkennen Sie, wie positiv sich der Index Anfang August entwickeln konnte:

Er legte vom Tief am 03. August bei etwa 10.100 Punkten rund +700 Punkte auf etwa 10.800 Punkte zu, bevor er in eine Konsolidierungs-Phase eintauchte.

Dabei ist schön zu erkennen, dass die obere Begrenzung des kurzfristigen Aufwärtstrends (obere blaue Trendlinie) eingehalten wurde.

Sie wurde bereits einige Male vorher im Börsenmonat Juli getestet (auf diesem Kurzfrist-Chart nicht zu erkennen). Jedes Mal prallte der DAX-Index an ihr ab und es gelang kein Durchbruch nach oben.

Noch ist nach unten Luft bis zur unteren Unterstützungs-Zone bei etwa 10.375 Punkten (untere grüne Horizontale). Hier sollte der DAX-Index nicht hindurchfallen, ansonsten stehen weitere Verluste aus kurzfristiger Sichtweise ins Haus.

Nach oben ist wichtiges Ziel die Überwindung der 10.650er-Marke

Das Herausnehmen des letzten Hochpunktes (rote Horizontale) wäre ein sehr positives Zeichen für den Aktienmarkt. Im Anschluss sollte dann ein weiterer Angriff auf den 10.800er-Widerstand erfolgen können.

Gelingt ein signifikantes Überwinden, dann wäre der DAX-Index nach oben frei und Sie können mit einer schönen Rally rechnen!

Welche Ziele bei einem Überwinden nach oben zu erwarten sind und auf welche Marken Sie nach unten achten sollten, analysieren wir im 1-Jahres-Chart des DAX-Index:

DAX 2508 1J-1

DAX-Chart 1 Jahr (Tagesbalken)

Mittelfristiger Abwärtstrend im Fokus!

Ich habe Ihnen im Chartbild die obere Begrenzung des mittelfristigen Abwärtstrends eingezeichnet (obere rote Trendlinie). Er besteht seit 16 Monaten und dominiert den Markt seitdem eindeutig.

Sie sehen auch sehr schön, dass der DAX-Index hier vor etwa 2 Wochen anstieß und dann abprallte. Es wäre auch sehr verwunderlich gewesen, wenn der Markt hier ohne Luftholen hindurchgelaufen wäre.

Nach oben lautet das Ziel: Angriff auf den mittelfristigen Abwärtstrend

Ich rechne mit einer Konsolidierung bis an eine der genannten Marken (10.500 und 10.375) und dann mit einem erneuten Angriff mit Ziel obere Begrenzung des übergeordneten mittelfristigen Abwärts-Trendkanals (roter Trendkanal).

Dieser liegt aktuell bei etwa 10.800 Punkten. Gelingt die Überwindung dieses so wichtigen Punktes, dann wäre der DAX-Index tatsächlich frei bis zum Hoch von Ende November 2015 bei 11.400 Punkten.

Nach unten Brexit-GAP-Zone

Sollte es allerdings unter die genannten Unterstützungen gehen (grüne Horizontal-Linien), dann erwartet den DAX-Index ein Rückfall in die Brexit-GAP-Zone (schwarze Ellipse). Sie erstreckt sich von 9.500 bis 10.250 Punkten.

Die letzten Monate in 2016 werden spannend

Wenn der DAX-Index es schaffen sollte, nach der aktuellen Konsolidierungs-Phase die obere Begrenzung des mittelfristigen Abwärtstrends herauszunehmen, dann können die letzten Monate des Jahres sehr positiv verlaufen.

Denn ein signifikanter Durchbruch nach oben über den mittelfristigen Trendkanal ermöglicht dem Index deutliches Aufwärts-Potenzial. Das wird auch aus dem langfristigen 10-Jahres-Chart des DAX-Index ersichtlich:

DAX 2508 10J

DAX-Chart 10 Jahre (Wochenbalken)

Langfristiger Hausse-Trend völlig ungefährdet! Kreuzwiderstand ist der „Schlüssel“

Im 10-Jahreschartbild vom DAX-Index erkennen Sie zunächst einmal einen völlig ungefährdeten langfristigen Hausse-Trend (breiter blauer Trendkanal).

Diesem untergeordnet ist der seit über 16 Monaten bestehende und in der vorangegangenen Analyse im Fokus stehende mittelfristige Abwärtstrend (roter Trendkanal).

Zum Test an der Unterkante ist es dank der W-Umkehr-Formation trotz Brexit nicht gekommen.

Das war sehr positiv zu werten und erlaubte dem DAX-Index einen Anlauf auf die obere schwarze Widerstands-Linie, die bei etwa 10.500 Punkten verläuft.

Diese konnte geknackt werden und nach dem ersten Test der 10.800er-Marke wird nun Luft geholt. Aktuell setzt der DAX-Index wieder auf diese ehemalige Widerstands-Linie bei 10.500 Punkten auf.

Gelingt die Wende, dann bestehen gute Chancen, dass ein erneuter Anlauf in Richtung der oberen Begrenzung des mittelfristigen Abwärts-Trendkanals unternommen wird.

Und dann kommt es darauf an: Schafft der DAX diese Hürde und knackt den Kreuzwiderstand (violetter Kreis), bestünde erhebliches Kurspotenzial!

Rechnen Sie dann mit einem Anstieg auf 11.400 Punkte. Je nach Verfassung des Marktes sind danach sogar 11.800/12.000 Punkte drin.

Fazit

Es bleibt dabei, das große Ziel lautet: „Überwindung des mittelfristigen Abwärts-Trendkanals!“

Ein 1. Test wurde bereits unternommen. Dass der Markt nach Erreichen dieser oberen Begrenzung zunächst einmal Luft holt und konsolidiert, ist völlig normal und charttechnisch betrachtet sogar sehr gesund!

Der DAX-Index befindet sich auf einem guten Weg in die richtige Richtung!

Wo er seine Konsolidierung beendet und die Aufwärts-Bewegung aufnimmt, ist unklar, aber auch nicht so wichtig. Wichtig ist nur, dass er nicht unter 9.500 Punkte abtaucht.

Ansonsten rechne ich mit einem freundlichen Jahres-Ausklang mit deutlich höheren DAX-Ständen.

25. August 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Sturm. Über den Autor

Tauchen Sie ein in die neue Dimension des Handelns an der Börse. Mit seinen Börsendiensten 30-Prozent-Trader und 5-Minuten-Trader arbeiten mehr als 2 Jahrzehnte Erfahrung und geballte Leidenschaft für die Finanzmärkte für Ihr Depot. Seine ebenso ungewöhnlichen wie erfolgreichen Trading-Strategien sind dabei stets geprägt von Michael Sturms Motto: Gewinnen mit Verstand und ruhiger Hand!

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Michael Sturm. Über 344.000 Leser können nicht irren.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt