Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

DAX-Index knackt sogar die 13.000 Punkte-Marke!

Nein, nur ein Aprilscherz…

Aber diese Schlagzeile werden Sie in diesem Jahr noch einmal lesen!

Liquiditätshausse verändert die DAX-Welt

Denn die Liquiditätshausse wird weitergehen. Dass sich die Sachlage durch die EZB-Geldflutung verändert hat, ist an den Märkten deutlich zu spüren.

Und es ist auch zu sehen. Denn die Konsolidierungsphasen fallen sehr dürftig aus. Lediglich seitwärts, zwar unter größeren Tagesschwankungen von 100-200 Punkten rauf oder runter oder beides, läuft der DAX-Index seither ohne richtige Abwärtsbewegung.

Anstieg an Investoren aus dem Dollarraum

Sobald der DAX-Index einmal 1-2% abgibt, ist sofort Kaufinteresse da. Auch aus dem Ausland, vorzugsweise aus dem Dollarraum, kommen massiv Kaufaufträge für deutsche Standardtitel. US-Investoren haben aufgrund des schwachen Euro einen großen Währungsvorteil. Vielleicht sind es sogar diese Käufe, die eine „normale Konsolidierung“ verfälschen und den Markt gar nicht erst nach unten lassen.

Markttechnik verändert

Wie Sie auch in der folgenden kurzen Chart-Analyse des DAX-Index deutlich erkennen werden, haben sogar markttechnische Indikatoren wie der MACD ein verändertes Muster und somit ein neues angepasstes Aussageverhalten.

Dies kann durchaus noch anhalten, bis die EZB Ihr Anleihe-Kaufprogramm beilegt bzw. ankündigt, es beizulegen.

Die EZB-Crashversicherung

Bis dahin hat die EZB dem dt. Aktienmarkt eine Art Crashversicherung verpasst! Also rechnen Sie durchaus mit der Schlagzeile, DAX knackt die 13.000.

Betrachten zunächst den kurzfristigen 1-Monatschart des DAX-Index:

DAX 0104 1m

DAX-Chart 1 Monat (Stundenbalken)


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


EZB-Rally 2.0

Sie erkennen zunächst im kurzfristigen Chartbild den massiven Anstieg der Kurse zum Märzanfang. Hatte die Ankündigung der EZB zum Anleihe-Kaufprogramm im Januar dieses Jahres bereits für steigende Kurse von gut 1.000 Punkten geführt, so ist gut erkennbar, dass im März ein erneuter 2. Schub im DAX-Index vonstatten ging.

Pünktlich zum Start der EZB-Anleihekäufe stieg der DAX-Index binnen nur 10 Tagen um weitere 1.000 Punkte auf etwa 12.200 Punkte.

Das ging alles so schnell, selbst Experten rieben sich verwundert die Augen. Warum? Weil ein derartiger Anstieg eigentlich immer durch eine Konsolidierung unterbrochen wird. Doch man wartete vergeblich darauf. Lediglich Seitwärtsphasen von kurzer Dauer waren zu beobachten, bevor auch schon der nächste Aufwärtsschub einsetzte.

Seit 2 Wochen konsolidiert der DAX in einer Seitwärtsbewegung

Auch die zweite 1.000-Punkte-Rally im ersten Quartal des Jahres 2015 wurde bisher nicht ernsthaft von fallenden Kursen bedroht. Lediglich am 26. März schien es so, als begänne eine „normale Konsolidierung“. Doch an diesem Tag wurde intraday bereits alles wieder aufgeholt. Somit geriet auch der Trend (blaue Trendgerade) nicht in Gefahr.

Achten Sie auf das enge Band zwischen 11.800 und 12.100 Punkten

Mal abgesehen vom Tagesausreißer am 26.03. bewegt sich der Index in einem recht schmalen Band zwischen Unterstützung bei 11.800 (untere grüne Horizontale) und Widerstand bei 12.100 (obere grüne Horizontale).

Diese beiden Marken sollten Sie sich merken. Bei Über-oder Unterschreiten dieser Punkte ist mit einer dynamischen Folgebewegung zu rechnen.

Betrachten wir das mittelfristige Chartbild des DAX-Index:

DAX 0104 8m

DAX-Chart 8 Monate (Tagesbalken)

Die DAX-Treppe in den Himmel

Im mittelfristigen Chartbild der vergangenen 8 Monate habe ich Ihnen kenntlich gemacht, wie der DAX-Index seine steile Aufwärtsbewegung vollzieht.

Es gibt praktisch seit dem Schock am 16.10.2014 (DAX stürzte intraday auf 8.350 Punkte, Crashpropheten tummelten sich wieder einmal) nur eine einzige ernstzunehmende Konsolidierung, und zwar in der ersten Dezemberhälfte.

Seitdem klar ist, dass die EZB die Märkte mit Geld fluten wird, wurden die steilen Kursanstiege (EZB 1.0 du EZB 2.0) jeweils nur von Seitwärtsbewegungen konsolidiert.

MACD zurzeit nutzlos

Der Moving Average Convergence Divergence, kurz MACD (hellblau violetter Kurvenverlauf unten) ist immer ein sehr guter Indikator für den Zustand des Marktes. Ein Kaufsignal entsteht beim Kreuzen der hellblauen Linie durch die violettfarbene Linie von unten nach oben, ein Verkaufssignal umgekehrt.

Es ist zu erkennen, dass auch der MACD-Indikator sein Verhaltensmuster durch die EZB verändert hat. Die letzten MACD-Verkaufssignale führten jeweils nur zu Seitwärtsbewegungen (rote Pfeile).

Kommt EZB 3.0?

Die Frage, ob nach der im Chartbild von der Dauer her schon fast ausklingenden Seitwärtsbewegung nun eine EZB 3.0 – Rally kommt, kann ich Ihnen beantworten.

Ja, sie wird kommen. Und ja, die 13.000 steht dann auf dem Plan. Der Kreis schließt sich und die o.g. Aprilscherz-Schlagzeile wird real.

Nur den genauen Zeitpunkt vermag ich nicht vorherzusagen.

Was macht ein Anleger mit dieser Aussage? Ganz einfach: Kaufen Sie bei Rücksetzern durchaus weiter DAX-Aktien ein mit Ziel 13.000 Punkte im DAX-Index.

Fazit: Die Rally ist noch nicht zu Ende.

Die Karten für den DAX in 2015 sind durch die EZB neu gemischt worden. Zwei Asse hat der DAX bereits ausgespielt. Es bestehe gute Chancen auf ein Drittes.

Ziel dann 13.000 Punkte.

Allerdings ist absolut nicht vorhersagbar, wann das geschieht. Politische Konflikte und unerwartet schlechte Unternehmensergebnisse bzw. Konjunkturdaten können auch schnell einmal zu einer „richtigen Konsolidierung“ führen.

Ich gebe aufgrund der tiefen Zinsen, der EZB-Anleihekäufe und einer weiter anziehenden Konjunktur in den USA einem Anstieg auf 13.000 deutlich größeren Chancen!

Demnach sollten Käufe bei Rücksetzern die richtige Strategie für das weitere Jahr 2015 sein.

1. April 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Sturm. Über den Autor

Tauchen Sie ein in die neue Dimension des Handelns an der Börse. Mit seinen Börsendiensten 30-Prozent-Trader und 5-Minuten-Trader arbeiten mehr als 2 Jahrzehnte Erfahrung und geballte Leidenschaft für die Finanzmärkte für Ihr Depot. Seine ebenso ungewöhnlichen wie erfolgreichen Trading-Strategien sind dabei stets geprägt von Michael Sturms Motto: Gewinnen mit Verstand und ruhiger Hand!

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Michael Sturm. Über 344.000 Leser können nicht irren.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt