MenüMenü

Checkliste Betriebskosten zum kostenlosen Download:
Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch als PDF . . . . . .
Hier Klicken und Checkliste erhalten ➜

Die aktuelle Miet- und Kaufpreisentwicklung in Deutschland

Ob Kauf oder Miete, der Preistrend am Immobilienmarkt in Deutschland bewegte sich 2016 vor allem in eine Richtung: Nach oben. So einfach und zutreffen diese Aussage ist, so komplex ist jedoch die Entwicklung, wenn man tiefer in die Materie einsteigt, so heterogen die Standorte und Immobilienkategorien. Wir haben für Sie die wichtigsten Markttrends zusammengefasst.

 

Preisentwicklung

ZID 1


Betriebskostenabrechnung 2016:
Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2016“.

Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2016" GRATIS zu sichern! ➜


Von Sommer 2015 bis Sommer 2016 durchlief der Immobilienmarkt eine dramatische Entwicklung. Dank der stetig sinkenden Zinsen stiegen die Kaufpreise exponentiell an. Fasst man sämtliche in diesem Zeitraum am Markt befindlichen Kaufimmobilien zusammen, so lag der durchschnittliche Angebotspreis im Juni 2015 bei 300.000 Euro und im Juni 2016 bei ca. 480.000 Euro – ein unglaublicher Anstieg um ganze 60 Prozent. Zwar gab es im Januar und März 2016 zwei kurze Einbrüche zu verzeichnen, aber der Gesamttrend führte deutlich nach oben.

ZID 2

Nicht verwunderlich ist es, dass die Mietpreise ebenso anzogen, nämlich von einem durchschnittlichen Quadratmeterpreis von unter 7,20 Euro (Juli 2015) auf ca. 7,80 Euro. Zu einem kleinen Teil ist dies der sinkenden durchschnittlichen Größe der angebotenen Wohnungen geschuldet, da kleinere Wohneinheiten relativ gesehen teurer sind. In diesem Zeitraum sank dieser Durchschnittswert von ca. 55 auf 52,5 Quadratmeter. Zum größten Teil war die Ursache aber eine starke Nachfrage bei immer kleinerem Angebot.

10. März 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Matthias Kruse. Über den Autor

Seit 2008 ist Herr Kruse im Immobilienbereich bei der GeVestor Financial Publishing Group tätig und befasst sich u.a. mit aktuellen, digitalen Trends in der Immobilienbranche.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt