Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Die Rheinmetall AG überrascht zur Abwechslung mal positiv

Die im MDax notierte und in Düsseldorf ansässige Rheinmetall AG hat heute die Zahlen für das Jahr 2014 veröffentlicht. Da der Konzern im vergangenen Jahr gleich zwei Mal die Prognose nach unten korrigieren musste und den Aktionären damit Sorgenfalten bereitete, wurden die Zahlen für das Gesamtjahr mit besonderer Spannung erwartet.

Bevor ich gleich im Detail auf die Zahlen und die Hintergründe eingehe, sei vorab gesagt, dass die Zahlen unterm Strich positiv überraschten und die Rheinmetall-Aktie nach der Zahlenvorlage deutlich zulegen konnte und sich heute deutlich an die Spitze des MDax setzte.

Die aktuellen Zahlen der Rheinmetall AG

Die Rheinmetall AG ist in zwei Geschäftsbereiche unterteilt. Da ist zum einen der Geschäftsbereich Automotive, der in 2014 ein Rekordergebnis einfuhr und zum anderen die Rüstungssparte, die wegen diverser negativer Sondereffekte einen Verlust verbuchen musste. Zum Umsatzwachstum trugen allerdings beide Sparten bei.

Auf Konzernebene ging der operative Gewinn vor Sondereffekten im vergangenen Jahr von 213 auf 160 Mio. Euro zurück. Damit schnitt der MDax-Konzern jedoch besser ab als selbst zuvor erwartet. Denn die vorherige Prognose der Rheinmetall AG lag bei 150 Mio. Euro.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Nach Berücksichtigung der negativen Sondereffekte in der Rüstungssparte lag der operative Gewinn (EBIT) des gesamten Konzerns bei 102 Mio. Euro. Wie bereits erwähnt, musste die Rheinmetall AG ihre Ziele im vergangenen Jahr zwei Mal nach unten korrigieren. Insofern wurden jetzt „nur“ die zuvor bereits zwei Mal nach unten korrigierten Ziele übertroffen.

Ein Musterschüler und ein Sorgenkind

Wenn wir die beiden Sparten der Rheinmetall AG betrachten, könnte man diese mit „ein Musterschüler und ein Sorgenkind“ umschreiben.

Denn: Es waren die Geschäfte in der Rüstungssparte, die den Konzern im vergangenen Jahr dazu zwangen, zwei Gewinnwarnungen auszusprechen. Ursächlich dafür waren unter anderem fehlende Exportgenehmigungen, die entweder gar nicht oder nur stark verzögert erteilt worden waren. Außerdem hat sich der gesamte Rüstungsmarkt zuletzt schwächer entwickelt als zuvor.

Für den Automotive-Bereich hob das Unternehmen zeitgleich aber sogar die Prognose an. Die Automotive-Sparte steigerte ihren operativen Gewinn im Jahr 2014 letztlich um 17% auf ein Rekordniveau von 184 Mio. Euro.

Der Umsatz der Automotive-Sparte lag bei 2,45 Mrd. Euro und damit 8% über dem Vorjahreswert. Rheinmetall selbst hatte sich für den Bereich Automotive einen operativen Gewinn von 180 Mio. Euro zum Ziel gesetzt. Beim Spartenumsatz war Rheinmetall von 2,4 Mrd. Euro ausgegangen.

Damit lagen sowohl der Umsatz als auch das Ergebnis der Automotive-Sparte im Jahr 2014 sogar noch über den zuvor bereits angehobenen Zielen. Folglich kann diese Sparte auch als „Musterschüler“ betitelt werden.

Fazit: Die Trendwende könnte geglückt sein

Die heute veröffentlichten Zahlen der Rheinmetall AG – insbesondere aus dem Bereich Automotive – dürfen durchaus vorichtig optimistisch stimmen. Ob die Trendwende tatsächlich und vor allem nachhaltig geglückt ist, wird jedoch die Zukunft zeigen.

In diesem Zusammenhang fällt mir die folgende Redensart ein, die die Situation aus meiner Sicht ganz treffend umschreibt: „Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer“.

19. Februar 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Tobias Schöneich. Über 344.000 Leser können nicht irren.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt