MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2016 . . . Download hier ➜

Diese Börsen-Wette hat sich gelohnt

Am Ende einer äußerst erfreulichen Börsenwoche verzeichnet der deutsche Leitindex DAX ein Wochenplus von 3%. Dennoch liegt er noch gut 8% niedriger als zu Jahresbeginn.

Eine entgegengesetzte Entwicklung machte die Aktie von bet-at-home.com.

Das Papier des Düsseldorfer Online-Sportwetten- und Online-Gaming-Anbieters steht im Vergleich zum Jahreswechsel satte 8% besser dar.

Neue Zahlen der Wett-Aktie

In dieser Woche präsentierte bet-at-home.com starke Zahlen zum 4. Quartal und zum Gesamtjahr 2015.

Das Unternehmen erzielte sowohl im Brutto-Wett- und Gaming-Ertrag als auch im Ergebnis vor Steuern neue Höchstwerte. Der Ausblick auf 2016 enttäuschte jedoch.

Im vergangenen Jahr stieg der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) im Vergleich zu 2014 um 19% auf 30,8 Mio. €.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots....

  • Die IND & COMM BANK OF CHINA ist die teuerste Bank der Welt
  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Cemex (Mexico), drittgrößter Zementhersteller der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • GAZPROM (Russland) die Nummer 3 der Welt
  • Und Petrobras (Brasilien), die Nummer 4 weltweit

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Der Brutto-Wett- und Gaming-Ertrag betrug im vergangenen Geschäftsjahr 121,6 Mio. € – eine Steigerung um rund 14% gegenüber 2014.

Kundenbindung funktioniert

Das ist insofern beeindruckend, da die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien 2014 für einen besonders großen Ansturm auf die Wettanbieter gesorgt hatte.

Und die Tendenz stimmt weiterhin: 2015 wurde der wesentlichste Beitrag mit 34,1 Mio. € im 4. Quartal erwirtschaftet (Q1 2015: 28,5 Mio. €, Q2 2015: 28,3 Mio. €, Q3 2015: 30,7 Mio. €).

Insgesamt lag das Wett- und Spielvolumen der bet-at-home.com 2015 mit 2,41 Mrd. € um 13% über dem Vorjahr – und das bei einem deutlich niedrigeren Werbe-Aufwand.

Die entsprechenden Marketing-Ausgaben sanken 2015 im Vergleich zum Vorjahr planmäßig um 11% auf 36,5 Mio. €. Diese Entwicklung zeigt, dass sich das Unternehmen auf einem sehr guten Weg befindet.

Die eingeleiteten Kundengewinnungs- bzw. Bindungs-Maßnahmen funktionieren hervorragend: Zum Ende des Geschäftsjahres 2015 stieg die Zahl der registrierten Kunden um 300.000 auf knapp 4,3 Mio.

Stabile Kapital-Struktur

Beeindruckend ist auch die äußerst stabile Kapital-Struktur. Das Eigenkapital lag per Ende Dezember 2015 bei 94 Mio. € – das bedeutet eine herausragende Eigenkapitalquote von 74,1% (31.12.2014: 71,4%).

Für 2016 rechnet bet-at-home.com mit einem Anstieg des Brutto-Wett- und Gaming-Ertrags von 10% auf 134 Mio. €.

Beim Gewinn sind die Düsseldorfer aber eher vorsichtig: Aufgrund der im Zuge der Fußball-Europameisterschaft und der Olympischen Spiele steigenden Marketing-Ausgaben wird ein Gewinn auf dem Niveau des Vorjahres angestrebt.

Dieser Ausblick ist eher enttäuschend. Zwar erreichte die Aktie am Donnerstag mit 105,75 € ein neues Allzeithoch, doch allmählich schwindet die Kursphantasie.

Was bleibt, ist auf jeden Fall ein beeindruckender Kursverlauf: In den vergangenen 3 Jahren ist die bet-at-home.com-Aktie sukzessive gestiegen – ihr Wert hat sich mehr als vervierfacht.

5. März 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Philipp Ley. Über den Autor

Philipp Ley ist ausgebildeter Wirtschaftsjournalist mit Stationen u. a. bei n-tv, Financial Times Deutschland, Rheinischen Post und der Aktien-Analyse.