Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Dieses Comeback steckt noch in den Kinderschuhen

Wenn Börsen-Magazine heute über spannenden Unternehmen berichten, ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering, dass es sich dabei um Stahlproduzenten handelt.

Zu zyklisch das Geschäft und zu wenig attraktiv die Investment-Story dahinter.

Doch haben Sie sich nicht auch schon einmal gefragt, ob nicht gerade in Zeiten, in denen jeder auf Zukunfts-Technologie schielt, altbewährte Lösungen für konservative Investoren die bessere Alternative sind?

Obwohl wir ganz bewusst nicht jedem Trend hinterherlaufen, müssen auch wir der Stahlindustrie Probleme attestieren.

Doch das heißt nicht, dass es nicht auch Ausnahmen geben kann. Wir haben die Aktie von Salzgitter für Sie unter die Lupe genommen:

Salzgitter gehört zu den größten Stahltechnologie-Konzernen Europas. In Deutschland ist das Unternehmen hinter thyssenkrupp die Nr. 2.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Im Bereich Großrohre ist Salzgitter nach der Übernahme der Mannesmannröhren-Werke (MRW) Weltmarktführer.

Die Produkt-Palette von Salzgitter umfasst Flachstahl-Produkte, Träger, Grobbleche sowie nahtlose und geschweißte Rohre in allen Dimensionen.

Rohstoff-Preise machen Freude

Besonders wegen des stärkeren 2. Quartals erzielte Salzgitter im 1. Halbjahr einen kleinen Gewinn, zu dem die Maßnahmen zur Restrukturierung einen entscheidenden Beitrag leisteten.

Wegen der angespannten Absatz-Situation bei Walzstahl-Erzeugnissen reduzierte sich der Umsatz um 12,4% auf 3,97 Mrd. €. Unterm Strich verdiente Salzgitter 82% weniger.

Der Preisdruck durch Billig-Importe aus China spiegelt sich in den Resultaten wider. Die Sparte Flachstahl verzeichnete zwar einen stabilen Absatz, dennoch verringerte sich der Umsatz auf 937 Mio. €.

Günstigere Rohstoff-Beschaffungspreise wirkten sich auf der Kostenseite gegenläufig aus, konnten jedoch die Preis-Erosion nicht ausgleichen, sodass die Sparte einen Vorsteuer-Verlust von 37,3 Mio. € verbuchte.

Die Sparte Profilstahl entwickelte sich uneinheitlich.

Während sich der Absatz der Träger-Bleche stabil entwickelte, wurde das Grobblech-Geschäft von hohen Importmengen bei einer nur langsam anziehenden Nachfrage belastet.

Der Umsatz reduzierte sich v. a. wegen der niedrigeren Grobblech-Durchschnitts-Erlöse spürbar von 500,2 auf 366,6 Mio €.

Bei Salzgitter besteht kein Grund zur Eile

Salzgitter steht mit einer Eigenkapitalquote von 32% sowie gegenüber Vorjahr nahezu unveränderten 183 Mio. € Netto-Finanzposition auf einer soliden finanziellen Basis.

Erste EU-Antidumping-Maßnahmen bewirkten seit dem Frühjahr einen Rückgang chinesischer Importe sowie einen Anstieg der Preise vieler Stahlprodukte.

Die Markterholung wird sich in der 2. Jahreshälfte auswirken. Auf Sicht von 6 – 12 Monaten rechnen wir mit einer durchschnittlichen Kursentwicklung.

Unsere Meinung zur Aktie hat sich damit schon aufgehellt. Ob es für ein Investment reicht, bezweifeln wir allerdings noch. Warten Sie besser ab!

20. September 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Volker Gelfarth. Über 344.000 Leser können nicht irren.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt