MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Ein einfaches Handelssystem für Ihren Investment-Erfolg

Zumeist stelle ich Ihnen auf Chartanalyse-Trends Analysen von Indizes, Aktien, Rohstoffen oder Devisen vor.

Dabei zeige ich Ihnen, welche möglichen oder wahrscheinlichen Tendenzen ich sehe.

Wenn Sie noch nicht so lange mit dem Handeln von Wertpapieren oder der Chartanalyse vertraut sind, dann fehlt es jedoch meist an einem System, um diese Einschätzungen auch in klingende Münze umzusetzen.

Wo steige ich am besten ein? Wo setze ich meinen Stop? Wo steige ich wieder aus? Das sind nur einige der Fragen, die sich uns stellen.

Daher möchte ich heute einmal einen anderen Weg beschreiten und Ihnen ein recht simples Handelssystem vorstellen. Aber eines, das durchaus profitabel arbeitet – wenn Sie sich an die Regeln halten.

Handeln mit System = Handeln nach Plan

Warum ein System? Wenn Sie systematisch handeln, dann handeln Sie nach einem Plan. Genau so, wie ein guter Geschäftsmann sein Geschäft betreibt. Auch er arbeitet nach einem Plan. Wer planlos arbeitet, wird auf Dauer wenig Erfolg haben.

Nach einem Handelssystem zu arbeiten, bedeutet auch, genaue Kriterien für den Einstieg in eine Position und den Ausstieg daraus zu haben. Und es bedeutet, dass Sie diese Vorgehensweise reproduzieren, also stetig wiederholen können.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Überdies zwingt ein Handelssystem Sie zu Disziplin. Mit hoher Wahrscheinlichkeit kennen Sie das von sich: Sie steigen impulsiv in eine Position ein, nur weil Sie gerade irgendwo ein Info aufgeschnappt haben, dass dies ein lukratives Investment sein könnte. Impulsivität kann Sie an der Börse jedoch sehr schnell ruinieren.

Dem Trend folgen

Im heutigen ersten Teil werde ich Ihnen die Teile dieses Handelssystems vorstellen, die Sie dazu benötigen. Im zweiten Teil werden wir dann die Regeln aufstellen, nach denen wir im Rahmen dieses Handelsplans vorgehen wollen.

Das von mir vorgestellte Handelssystem ist ein sogenanntes Trend-Folge-System. Sie handeln also, indem Sie dem Trend folgen. Alles, was Sie dazu benötigen, ist eine Kursdarstellung – vorzugsweise als Balken- oder Kerzendiagramm – sowie 3 Gleitende Durchschnitte.

Kleiner Exkurs: Gleitende Durchschnitte

Gleitende Durchschnitte, oder auch Tagelinien, glätten den Kursverlauf, da sie den Durchschnitt der Schlusskurse in einer vorgegebenen Zeitspanne darstellen. Die täglichen Kurshöhen und –tiefen werden so eliminiert. Sie erhalten quasi die Essenz, die Tendenz oder den Trend des Kursverlaufs.

Je länger Sie den Berechnungszeitraum wählen, umso längerfristiger ist auch die Trend-Aussage, die Sie daraus ableiten können. Ein Zeitraum von 20 Handelstagen (etwa 1 Monat) ist beispielsweise eher kurzfristig, einer von 50 Tagen (2,5 Monate) eher mittelfristig und einer von 200 Tagen (etwa 10 Monate) eher langfristig.

Neben dem einfachen Gleitenden Durchschnitt (englisch: Simple Moving Average oder SMA), bei dem jeder Schlusskurs gleich gewertet wird, gibt es auch noch eine gewichtete oder exponentielle Tagelinie (englisch: Exponential Moving Average oder EMA). Hier bekommen die aktuelleren Kurse eine höhere Gewichtung.

Entsprechend reagiert der EMA schneller als der trägere SMA. Des einen Vorteil ist des anderen Nachteil und umgekehrt: Dafür generiert der SMA meist weniger Signale, während der exponentieller Gleitender Durchschnitt öfter mal etwas vorschnell reagiert

Die Komponenten unseres Handelssystems

Für unser Handelssystem benötigen wir wie gesagt den Kursverlauf sowie 3 Gleitende Durchschnitte.

  1. Einen EMA5 (also einen 5 Tage exponentiellen Gleitenden Durchschnitt), also eine sehr schnelle, sehr reagible Tagelinie. 
  2. Einen SMA20, also eine einfache 20-Tagelinie.
  3. Einen SMA35, also eine einfache 35-Tagelinie.

Selbstverständlich können Sie mit den Durchschnitten 2 und 3 auch eigene Kombinationen testen. Ich habe mit dieser Kombination recht ansprechende Ergebnisse erzielt.

Soviel für heute. Im zweiten Teil kommen wir dann zu den Regeln unseres kleinen Handelssystems und einem konkreten Chartbeispiel, welches die Vorgehensweise illustriert.

12. Januar 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.