MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Einlagensicherung: Fällt das Festgeld bei einer Versicherung darunter?

Ob Sparverträge oder Festgeldkonten, Versicherungen mischen immer mehr in diesem Geschäft mit.

Und sie bieten teilweise auch recht attraktive Zinsen. Fragt sich nur, ob ein Sparvertrag oder Festgeldkonto bei einer Versicherung genauso gut geschützt ist wie bei einer Bank. Diese Frage stellte mir jüngst ein Leser.

Hier die Antwort: Versicherungen fallen nicht unter den gesetzlichen Einlagenschutz, der für Banken gilt und 100.000 Euro pro Kunde umfasst.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Einlagensicherung: Schützen Sie ihr Erspartes

Auch ist es einer Versicherung nicht gestattet, sich einer der freiwilligen Sicherungseinrichtungen für Banken anzuschließen, die die Bankenverbände für ihre Mitglieder organisiert haben und die meist einen nahezu unbegrenzten Schutz für alle Spar- und Sichteinlagen bieten.

Trotzdem ist Ihr Erspartes bei einer Versicherung vergleichbar gut geschützt. Verantwortlich für den Schutz ist die Auffanggesellschaft Protektor AG mit Sitz in Berlin.

Bei Versicherungsgesellschaften, die finanziell in Schieflage geraten, übernimmt sie alle laufenden Versicherungsverträge und führt sie vertragsgemäß weiter.

„Was hat das nun mit meinem Spar- oder Festgeldkonto zu tun?“, werden Sie jetzt womöglich fragen.

Einlagensicherung: Kapitalisierungsvertrag nutzen

Ganz einfach: Streng genommen handelt es sich bei diesen Sparformen nicht um ein Konto, das sie bei einer Versicherung führen, sondern um einen Kapitalisierungsvertrag, also eine Form von Versicherung. Damit sind Ihre Einlagen faktisch ähnlich gut geschützt wie bei einer Bank.

Der Sicherungsfonds von Protektor umfasst 722 Millionen Euro. Ist für eine insolvenzgefährdete Versicherungsgesellschaft mehr Geld aufzubringen, darf Protektor weitere 722 Millionen bei ihren Mitgliedern nachfordern.

(Zwangs-)Mitglieder sind alle Versicherungsgesellschaften, die ihren Sitz in Deutschland haben. Aufpassen müssen Sie also, wenn Sie Geld bei ausländischen Versicherungen anlegen: Da ist die Sicherung anders geregelt.

7. April 2011

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Dr. Erhard Liemen. Über den Autor

Dr. Erhard Liemen ist Chefredakteur verschiedener, international renommierter Informationsdienste. Seit 1996 betreut er den angesehenen und erfolgreichen Dienst "Der Deutsche Wirtschaftsbrief".