MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Eisenerz: Preis steigt auf 5-Wochen-Hoch

Zuletzt hat Eisenerz eine schwierige Phase erlebt: Die Furcht vor einem Einbruch der chinesischen Konjunktur hat den Preis niedrig gehalten.

Doch das hat sich nun geändert. Ganz aktuell notiert der Preis auf dem höchsten Stand seit fünf Wochen. Woher speist sich dieser Optimismus?

In dieser Woche hat der Preis zwei Tage in Folge zugelegt. Mit einem Preis zwischen 143 und 145 Dollar pro Tonne in Australien. Laut einer aktuellen Marktumfrage von Reuters hat sich die Stimmung in China deutlich aufgehellt.

Die Nachfrage von den Stahlwerken hat wieder deutlich zugenommen. Und die Stahlhändler im Süden Chinas erwarten eine Fortsetzung des Aufwärtstrends.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Nur kurz zur Einordnung: Im September 2011 erreichte der Eisenerzpreis ein Hoch von gut 180 Dollar pro Tonne. Danach folgte der massive Abstieg auf nur noch rund 115 Dollar – und das alles in nur einem Monat. Nun hat es eine leichte Erholung gegeben – aber das Rekordniveau ist noch weit entfernt.

Schwache Konjunkturprognose für China belastet Rohstoffe

Das ist wohl auch noch für längere Zeit außer Reichweite. Immerhin haben viele Eisenerzproduzente erst in der vergangenen Woche einen herben Rückschlag hinnehmen müssen. Der Hauptgrund war der schwache Konjunkturausblick für China, der bei vielen Rohstoffen auf die Stimmung und eben auch auf die Preise gedrückt hat.

Die Aktienbörsen haben kaum auf die Ankündigung von Chinas Premierminister Wen Jiabao reagiert. Doch bei den Rohstoffen waren die Folgen massiv. Die Prognose für China ist aber auch ernüchternd: So soll die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt in diesem Jahr nur noch um 7,5% wachsen.

Zudem erklärte Wen Jiabao, dass China einen deutlichen Abwärtsdruck spürt und auch die Folgen der globalen Finanzkrise noch nicht völlig ausgestanden sind. Immerhin ist die chinesische Wirtschaft 2011 noch um 9,2% gewachsen. Und seit 2011 lag das durchschnittliche Wachstum bei 10,4% pro Jahr.

Das sind beeindruckende Zahlen. Das höchste Jahreswachstum stammt noch immer aus dem Jahr 2007, als die chinesische Konjunktur um 13% zulegen konnte. Und eins muss man auch bedenken: Es war 2004 als die chinesische Wirtschaft zuletzt um weniger als 8% zugelegt hat.

Doch die Prognosen der Politik sind eine Sache. Die Erfahrungen der Stahlhändler vor Ort sind eine andere Sache. Und so ist es nicht paradox, wenn jetzt die Eisenerzpreise aktuell anziehen.

Aber bei den Prognosen für China, dem wichtigsten Rohstoffland der Erde, ist auch klar: Im weiteren Jahresverlauf könnte es für den Eisenerzpreis wieder nach unten gehen und weitere Angriffe auf das Rekordhoch sind wohl auch eher unwahrscheinlich.

Dennoch ist dies ein sehr interessanter Markt, der nur wenig beleuchtet wird. Doch Eisenerz ist einer der Rohstoffe mit dem größten weltweiten Handelsvolumen – so viel steht fest.

14. März 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.