Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Geld im Ausland: Sicherer Hafen ein Ammenmärchen

Dieser Tage ist in der Eurozone fast schon die letzte Runde eingeläutet.

Die Krise schreitet voran.

Jetzt schnüren Merkel und Sarkozy Pakete, die in den nächsten Monaten teuer werden.

Erste Investoren fragen danach, wie sie ihr Vermögen im Ausland sichern können. Klar ist aber: 100%igen Schutz werden Sie nirgends finden.

Ausland: Alle sind in der Krise dabei

Die Idee hinter dieser Strategie orientiert sich an früheren Erfahrungen: Wer Geld in den früheren Finanzkrisen ins Ausland brachte, kann teilweise heute noch davon zehren. Die berühmten Schweizer Konten sind Zeuge dafür.

Nur: Diese Strategie wird bei dieser geschichtlich einmaligen Krise nicht mehr helfen.

Weltweit schlägt die Schuldenpanik zu. Weltweit werden die Staaten in Zahlungs-Schwierigkeiten geraten. Weltweit werden die Notenbanken Anleihen aufkaufen, um das System mit Geld zu versorgen.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Auch die Schweiz ist über die engen Verträge – denken Sie an die Steuerabkommen mit Deutschland! – bereits eng verflochten mit der übrigen Finanzwelt. Daher ist eine „Flucht“ mit der Idee, dort sei das Geld sicherer, vergleichsweise sinnlos.

Wer flüchten will, um Vermögen zu retten, sollte kein Geld transferieren. Dies haben Sie an dieser Stelle schon des Öfteren lesen können.

Die Strategie: Legen Sie Ihr Geld-Vermögen in Sachwerte an! Diese können Sie weltweit einsetzen. So bieten sich Goldbestände an, die weltweit als Vermögen und als Tauschwerte ankerannt werden.

Aktienbestände, an die Sie weltweit über Banken herankommen, sind ebenso Sachwerte, die Ihr Vermögen retten; oder Edelsteine, die Sie in kleinen Einheiten transportieren können.

„Flucht“: Gut verteiltes Vermögen wichtig

Es bleibt aber dabei, dass Sie mit einer Finanzkrise in allen wesentlichen Staaten rechnen müssen. Das bedeutet: Ihr Vermögen ist nirgends vor einem staatlichen Zugriff sicher – unabhängig davon, was das aktuelle Rechtssystem vorsieht.

So hat die US-Regierung in den 30er-Jahren privates Gold einfach konfisziert – gegen einen politisch festgesetzten Preis von etwa 20 Dollar pro Unze. Das bedeutet ganz einfach, wie hier des öfteren beschrieben:

Die richtige Streuung ist wichtiger als die beste Anlage-Idee. Wenn Sie in Gold investieren und dies im Ausland deponieren (wollen), kommen Sie im Zweifel an Ihre Bestände nicht mehr ran.

Das bedeutet wiederum: Der Schutz funktioniert nur dann, wenn Sie auch Einzelpositionen, wie Gold, regional so verteilen, dass immer mindestens ein Teil erreichbar sein wird.

Dasselbe gilt für Vermögen in Edelsteinen: Deponieren Sie auch einen Teil in Deutschland/zu Hause, um mobil zu bleiben!

Selbst Immobilien-Investitionen können Sie bei größeren Vermögen international streuen. Die eine Immobilien-Schutzburg gibt es nicht mehr.

Ferien-Wohnungen in Spanien sind nur noch einen Bruchteil dessen wert, was sie einst gekostet haben. Die USA, China, Irland oder Frankreich haben Betongold-Vermögen geradezu zertrümmert.

Deshalb: Kaufen Sie Immobilien in Deutschland und im Ausland! Nur Streuung hilft – zur Not auch mit einem Teil im Ausland, keinesfalls aber als Gesamtstrategie.

Hier noch einmal unsere früheren Hinweise:

  • Falls Sie Gold in der Schweiz anlegen wollen, kaufen Sie Fonds bei der Zürcher KantonalBank. Diese sind Gold-hinterlegt.
  • Falls Sie „Währungskonten“ (auch im Ausland) suchen, lassen Sie diese Strategie fallen! Papiergeld wird nach der Krise nur noch wenig wert sein.
  • Falls Sie in Aktien investieren: Legen Sie Ihr Depot bei einer Bank an, die selbst weltweit vertreten ist! Filialbanken im Ausland können in der Krise „Gold“ wert sein.
  • Falls Sie „Geld“ als Geld transportieren möchten, beschränken Sie sich auf maximal 20% des Gesamtvermögens!
  • Falls Sie in (ausländische) Immobilien investieren: Wählen Sie keine Ferienimmobilien! Diese werden – künftig – bei einer Finanzkrise schnell an Wert verlieren. Weniger Urlauber sind nur die eine Seite der Medaille, platzende Kredite an den Immobilienmärkten die andere.

Fazit

Unsere Empfehlung: Streuen Sie Ihr Vermögen zunächst über verschiedene Sachwerte wie Aktien, Edelmetalle und Immobilien-Investitionen!

Deponieren Sie die mobilen Anteile wie Aktien so, dass Sie im Zweifel auch im Ausland an das Vermögen kommen – über Filialbanken! Das reicht als Auslands“flucht“. Denn: Kontrolle ist in dieser Finanzkrise das wichtigste Gut.

8. Dezember 2011

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt