Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Geldanlage für Kinder: So bleiben die Gewinne steuerfrei

Kapitalerträge fallen unter die Steuerpflicht, das kennen Sie von Ihren eigenen Geldanlagen. Lediglich der Sparerpauschbetrag von 801 Euro (Einzelpersonen) bzw. 1.602 Euro (zusammen veranlagte Ehepaare) bleibt steuerfrei, wenn Sie Ihrer Bank einen Freistellungsauftrag erteilen. Die Abgeltungsteuer wird dann bis zu diesen Höchstbeträgen nicht ans Finanzamt abgeführt.

Was aber gilt bei Kindern? Lässt sich da nicht mehr von der Steuer befreien? Schließlich haben Minderjährige ja ansonsten meist kein nennenswertes eigenes Einkommen. Und in der Tat:

Das Finanzamt stellt bei Minderjährigen die kompletten Erträge aus Geldanlagen steuerfrei. Um das zu erreichen, müssen Sie allerdings zunächst selbst tätig werden.

NV-Bescheinigung für jedes Kind beantragen

Möglich ist die automatische Steuerbefreiung mit einer so genannten Nichtveranlagungs-Bescheinigung, abgekürzt NV-Bescheinigung. Diese können Sie als Eltern für Ihr Kind bei Ihrem Finanzamt beantragen.

Einzige Voraussetzung: Die Gesamteinkünfte des Kindes dürfen den steuerlichen Grundfreibetrag von 8.472 Euro (im Jahr 2015) nicht überschreiten.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Wo bekommen Sie den dafür nötigen Antrag nun am schnellsten her? Am besten gehen Sie hierfür auf die Internetseite der Bundesfinanzverwaltung: www.formulare-bfinv.de. Klicken Sie in der Navigationsleiste links auf „Formlarcenter“ und anschließend auf „Steuerformulare“.

Sie erhalten eine Ordnerliste, aus der Sie den Ordner „Nichtveranlagungs-Bescheinigung“ auswählen. Richtig sind Suie beim „Antrag auf Nichtveranlagungs-Bescheinigung für natürliche Personen – NV1“.

Sie müssen für jedes Ihrer Kinder gesondert einen solchen Antrag ausfüllen. Die NV-Bescheinigung erteilt das Finanzamt allerdings nur, wenn klar ist, dass das Konto wirklich dem Kind gehört.

Sie als Eltern dürfen das Geld darauf zwar verwalten, aber nicht beliebig für eigene Zwecke einzahlen und abheben, wie es Ihnen zupass kommt. Sonst unterstellt Ihnen der Fiskus, über den Umweg der Kinderkonten und Depots nur eigene Steuern sparen zu wollen, und das wäre rechtswidrig.

Drei Jahre Gültigkeit

Erfreulicherweise müssen Sie die NV-Bescheinigung nicht jedes Jahr aufs Neue beantragen. Denn sie gilt immerhin 3 Jahre lang. Sie legen das Dokument einfach der jeweiligen Bank vor, bei dem das Kind ein Konto oder Depot hat. Dann wird die Bank von den Kapitalerträgen während der gesamten Gültigkeitsdauer auch keine Abgeltungsteuer ans Finanzamt abführen.

Der Sparerpauschbetrag geht übrigens nicht verloren, sondern wird zusätzlich zum Grundfreibetrag gewährt. Steuerfrei bleiben somit Einkünfte von insgesamt bis zu 9.273 Euro. Sie können also jährlich ganz schön hohe Kursgewinne und Dividenden für Ihre Kinder erwirtschaften, ohne dass gleich Steuern darauf anfallen.

Aber aufgepasst: Ein Freibrief ist auch eine erteilte NV-Bescheinigung nicht unbegrenzt. Denn der Staat hat eine sehr wirksame Bremse in das System eingebaut: Sie haben die Pflicht, jede Änderung zu melden.

Konkret: Übersteigen die Gesamteinkünfte den Grundfreibetrag von 8.472 Euro (2015), dann müssen Sie das dem Finanzamt sofort mitteilen. In diesem Fall wird es die NV-Bescheinigung zurücknehmen, und die Steuerfreiheit geht verloren.

Nach Gültigkeitsende Freistellungsauftrag erteilen

Angenommen, genau das ist der Fall: Das Kind hat beispielsweise seine schulische Berufsausbildung beendet und verdient jetzt deutlich mehr als den Grundfreibetrag. Die NV-Bescheinigung ist nicht länger gültig. Und jetzt? ‑ Ganz einfach: Jetzt hilft ein Freistellungsauftrag weiter.

Das Formular erhalten Sie bei der konto- bzw. depotführenden Bank. Indem das Kind bzw. bei Minderjährigen Sie als gesetzlicher Vertreter den Freistellungsauftrag ausfüllen und bei der Bank einreichen, stellen Sie immerhin sicher: Kapitaleinkünfte bis zur Höhe von 801 Euro pro Jahr bleiben weiterhin steuerfrei.

Das Kind ist damit anderen Steuerzahlern gleichgestellt, muss aber nicht gleich vom ersten Euro an Abgeltungsteuer an den Fiskus zahlen.

24. April 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Judith Engst
Von: Judith Engst. Über den Autor

Judith Engst hat sich auf die publizistische Beratung im Bereich Wirtschaft und Finanzen spezialisiert und speziell zum Thema Geldanlage mehrere Bücher verfasst.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt