MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Geldmengen in den USA steigt rasant – Inflation kommt

25 % der Weltwirtschaft hängen an Nordamerika. Alles, was in den USA passiert, ist auch für unsere Wirtschaft und unsere Finanzmärkte wichtig.

Das hat zur Folge: kommt es dort zur Inflation, stagniert der Absatz der importierten (und damit von uns exportierten) Güter. Die Geldmengen in den USA ist also auch für uns von höchstem Interesse.

Denn: die Inflation dort umfasst auch unsere Güter. So wird unter anderem der Ölpreis steigen und damit auch die Produktion béi uns in Deutschland teurer werden. Eine kleine Randbemerkung nur, denn wichtig ist hier:

Die Geldmengen in den USA wächst rasant. Dies sehen Sie am Chart.

Gegenüber 1990 ist die Geldmenge M2 (Einlagen mit maximal drei Monaten Kündigungsfrist) fast dreimal so hoch, wohingegen die Wirtschaft immer nur um 3 % bis 5 % wächst – in guten Jahren.

Geldmengen in den USA steigt, das Geld wird damit wertloser

Dem „Mehr“ an Geld steht deshalb relativ betrachtet immer weniger an Gütern gegenüber.

Die Preise werden automatisch steigen – und damit die Inflation.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Die Entwicklung lässt sich schon deshalb kaum aufhalten, weil die Zinslast auch immer größer wird – und bedient werden will.

Die USA kommen an einer kräftigen Inflation kaum vorbei. Investieren Sie kaum noch in den USA.

Allenfalls in Aktien wie die von „Berkshire Hathaway“. Hauptaktionär Warren Buffet hat auf den Sachwert „Bahn“ gesetzt und immense Beteiligungen erworben. Kaufen Sie im Zweifel die „B“-Aktie ohne Stimmrecht. WKN: 900567.

Und die Erhöhung der Geldmenge ist nicht nur ein amerikanischer Trend.

Maßgeblich: Langfristvergleich der Geldmengen

Die aktuellen Zahlen zu Geldmengen beziehen sich immer auf einen 6- oder 12-Monats-Vergleich.

Der Effekt: Rutschen dadurch Monate mit besonders hohen Mengen in den Vergleich, sieht es so aus, als sei der Trend zur Geldproduktion ungebrochen. Falsch!

Seit dem Jahr 2007 beispielsweise hat sich der Euro-Umlauf um sage und schreibe 35 % erhöht. In etwa drei Jahren.

Bei einer Wirtschaftsproduktion von ungefähr 9 %stehen den neuen Waren damit dreimal soviele neue Euro gegenüber. Die Geldmenge steigt also.

Mehr dazu: Inflation: der große Feind Ihrer Gewinne für 2011 und 2012

USA: In drei Jahren erhöhte sich Geldmenge um 138 %

In den USA ist die Lage noch dramatischer: seit Anfang 2007 ist die Geldmenge um 138 % gestiegen.Soviel Waren können die USA gar nicht produzieren, um das wieder aufzufangen.

Die Inflation mit stark steigenden Preisen für Sachgüter wird kommen – in welchem Ausmaß auch immer. Gerne könnten wir darüber streiten, aber: investieren Sie in Sachwerte.

Edelmetalle, Immobilien und Aktien, wie wir es auch hier immer wieder empfehlen. Als Aktie bietet sich beispielsweise ein Wert wie der österreichische Feuerwehr-Auto-Hersteller Rosenbauer an.

Es ist ein – unscheinbarer – Sachwert. WKN: 892502.

31. Dezember 2009

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Janne Joerg Kipp. Über den Autor

Janne Joerg Kipp ist der Experte für Wirtschaft und Geldanlage.