Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Globale Ölproduktion: USA auf der Überholspur

In den allermeisten Fällen schaue ich nur auf die kurzfristige Entwicklung auf den Rohstoffmärkten. Doch stoße ich bei meinen Recherchen auf spannende Daten zur langfristigen Entwicklung.

Die sind dann häufig so spannend, dass ich Sie Ihnen auch ausführlich vorstellen möchte. Denn eins ist klar: langfristige Trends stellen sich nicht so schnell um. Doch wenn so etwas passiert, hat das massive Folgen auf den Gesamtmarkt.

Kürzlich bin ich auf solche spannenden Daten zur Entwicklung der globalen Ölproduktion stoßen. Die US Energy Information Administration (EIA) veröffentlicht Daten zur Entwicklung der Produktion und der Ölimporte auf globaler Ebene. Speziell bei der Produktion haben sich innerhalb der vergangenen zehn Jahre massive Veränderungen ergeben.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Das hat sich auch in den stark schwankenden Preisen innerhalb des vergangenen Jahrzehnts niedergeschlagen. Grundsätzlich sind zwei Trends auf Basis der Daten der EIA festzustellen. So hat die europäische Produktion schon seit 2003 im weltweiten Kontext massiv an Bedeutung verloren. Ab 2010 ist es zudem zu einem immensen Anstieg der Ölproduktion in den Vereinigten Staaten gekommen.

Beide Entwicklungen hatten und haben massive Auswirkungen auf den globalen Markt. Die Ölproduktion in Europa hat seit knapp 20 Jahren im weltweiten Vergleich stark abgenommen. Noch 1996 steuerte Europa rund 10 % zur global produzierten Menge beim Öl bei. Im vergangenen Jahr lag dieser Wert nur noch bei knapp 4 %. Hierfür sind hauptsächlich die deutlichen Rückgänge der wichtigen Produzentenländer Norwegen und Großbritannien verantwortlich.

USA hat Ölproduktion in 6 Jahren um 72% gesteigert

Sie sehen hier massive Verschiebungen hin zu den USA. Im Jahr 2008 beispielsweise steuerte Nordamerika noch 15 % zur globalen Ölmenge bei. Im vergangenen Jahr ist dieser Wert schon wieder auf knapp 19% angestiegen. Antreiber dieser Trendumkehr sind sicherlich die durch Fracking erschlossenen Erdölvorkommen in den USA.

Die absoluten Zahlen des Wachstums in den USA sind wirklich beeindruckend: 2008 lag die tägliche Produktionsmenge bei rund 5 Mio. Barrel am Tag. 2014 lag der Vergleichswert schon bei 8,6 Mio. Barrel. Das entspricht einem Produktionswachstum um 72 % in sechs Jahren.

Trotz der immer weiter steigenden globalen Produktion hat die ebenfalls extrem angestiegene Nachfrage das Preisniveau beim Öl auch deutlich nach oben gebracht. Sie erinnern sich sicherlich noch gut an den Sommer 2014.

Damals kostete Rohöl deutlich mehr als 100 Dollar pro Barrel. Erst danach erfolgte der massive Abstieg, der zu Beginn des Jahres erst im Bereich um 45 Dollar zum Stillstand kam. Doch genau darin liegt auch die große Chance für die Entwicklung in den kommenden Monaten.

17. Juni 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Heiko Böhmer. Über 344.000 Leser können nicht irren.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt