Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Goldpreis auf 3-Wochen-Tief – Das müssen Sie jetzt wissen

Die vergangene Woche lief sehr schwach beim Gold. Nun stellt sich die Frage, wie geht es weiter bei dem Edelmetall? Um diese Frage zu beantworten, möchte ich Ihnen heute einige Faktoren vorstellen, die derzeit für den Goldpreis extrem wichtig sind.

Fakt ist: Viele Experten schauen jetzt auf die Juni Sitzung der US-Notenbank. Dort wird tatsächlich eine weitere Zinsanhebung erwartet. In der allgemeinen Lesart jedoch werden höhere Zinsen als negativ für Gold angesehen. Insofern ist es nicht erstaunlich, dass der Goldpreis in diesen Tagen schon etwas schwächer notiert. Hier nimmt der Markt schon eine Entwicklung vorweg, die erst bei der nächsten Sitzung der US-Notenbank am 14. und 15. Juni tatsächlich Realität werden könnte.

Dies ist jedoch nur ein Faktor der beim Goldpreis eine Rolle spielt. Ein weiterer wichtiger Faktor ist zuletzt auch wieder die Entwicklung des US-Dollar gewesen. Dazu müssen Sie wissen: Der US-Dollar hat eine negative Korrelation zum Goldpreis. In der Praxis bedeutet dies: Wenn der Dollar schwächer notiert, tendiert Gold zu höheren Preisen und umgekehrt.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Viele Faktoren können Goldpreis weiter belasten

In dieser Woche steht nun das nächste Treffen der G7-Staaten an und es ist sehr gut möglich, dass Beschlüsse dieses Gipfels tatsächlich Auswirkungen sowohl auf den Dollar als auch auf den Goldpreis haben. Hinzu kommen die Auswirkungen der aktuellen Inflationsentwicklung vor allen Dingen in den USA.

Hier spielt auch die weitere Entwicklung des Ölpreises eine Rolle. Sollte der Ölpreis tatsächlich den nachhaltigen Sprung über die 50 Dollar-Marke schaffen würde das Inflationsängste antreiben. Ein solches Umfeld ist ebenfalls positiv für den Goldpreis zu sehen. Wichtige Daten zur Preisentwicklung in den USA erscheinen jedoch erst in der kommenden Woche am 31. Mai.

Aus technischer Sicht ist Gold sicherlich kurzfristig angeschlagen. So notiert der Preis im Bereich um 1.250 Dollar klar unter den 20-Tage-Durchschnitt der bei 1270 Dollar verläuft. Wichtige Unterstützungen hat der Goldpreis im Bereich um 1.230 Dollar. Diese Marke sollte halten.

Sollte Gold hingegen im Bereich um 1.270 Dollar zurückerobern, ist auch ein Sprung über die 1.300 Dollar Marke wieder möglich. Allerdings deuten viele technische Indikatoren eher auf einen schwächeren Wochenverlauf hin. Für Sie als Gold-Investoren ist das positiv, denn Sie können sich mit Abstauberlimits auf die Lauer legen und auf schwächere Tage beim Gold setzen und dann günstig einsteigen.

23. Mai 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Heiko Böhmer. Über 344.000 Leser können nicht irren.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt