Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Haldex unterstützt ZF-Offerte: Legt Knorr Bremse nach?

Um den schwedischen LKW-Bremsen-Hersteller Haldex ist ein spannender Übernahme-Kampf mit ungewissem Ausgang entbrannt.

Aktueller Stand ist, dass die Schweden das Übernahme-Angebot des Automobil-Zulieferers ZF Friedrichshafen gegenüber einer Offerte von Knorr Bremse bevorzugen.

Die haben zwar ein finanziell weniger attraktives Angebot auf den Tisch gelegt, punkten aber aus der Sicht des Übernahme-Kandidaten mit einem langfristig besseren Gesamtpaket.

Und sie haben bereits alle nötigen Deal-Genehmigungen eingeholt.

Finanziell höhere Offerte nicht immer die Bessere

Das Übernahme-Kandidaten eine finanziell unterlegene Offerte unterstützen, ist nicht so ungewöhnlich wie man meinen möchte.

Besonders bei Aktien-Umtauschangebot kommt es häufiger vor, dass ein Angebot, das dem Übernahme-Kandidaten als Teil des neuen Konzerns besseres Entwicklungs-Potenzial bietet bevorzugt wird.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Vorausgesetzt natürlich, dass der Preisunterschied nicht zu groß ist. Wenn die Angebote 15% oder mehr auseinander liegen, wird es schwer, dem Aktionär das finanziell unattraktivere Angebot schmackhaft zu machen.

Vorhandene Deal-Genehmigungen sind Haldex mehr wert als 4% Preisunterschied

In diesem Fall liegen die Übernahme-Angebote allerdings nicht weit auseinander. Knorr Bremse bietet aktuell 125 Kronen je Aktie – ZF Friedrichshafens Offerte lautet auf 120 Kronen.

Dem Management ist der Preisunterschied von rund 4% nicht groß genug, um die kürzlich von Knorr Bremse vorgelegte Offerte zu unterstützen.

Dass ZF bereits alle nötigen Deal-Genehmigungen besitzt, hat also einen höheren Wert. Denn dann fließt das Geld eher und es gibt kein Risiko, dass die Übernahme plötzlich noch scheitert.

Ein weiterer Vorteil für ZF könnte sein, dass Haldex die Angebots-Palette des Bieters ergänzt und es bei Knorr Bremse zu Überschneidungen kommt.

Für die Belegschaft ist ein Zusammengang mit ZF daher vermutlich das bessere Szenario.

Marktposition verteidigen: Knorr Bremse hat strategisches Interesse an einer Angebots-Aufstockung

Wer das Rennen um Haldex am Ende gewinnen wird, ist unklar. ZF hat zwar die Nase im Moment vorn, doch könnte das letzte Wort noch nicht gesprochen sein.

Es ist sehr gut vorstellbar, dass Knorr Bremse seine Offerte noch einmal aufstockt und die Haldex-Sorgen über einen langwierigen, schwierigen Genehmigungs-Prozess durch Zusagen verringert.

Haldex ist in verschiedenen Produkt-Bereichen großer Knorr Bremse-Konkurrent und würde stark von der Übernahme durch ZF profitieren.

Um die eigene Markt-Position zu verteidigen, könnte daher auch trotz des bereits hohen Preises noch einmal nachgebessert werden.

Aktienmarkt setzt auf neue Runde im Bieterwettstreit

Am Markt wird bereits spekuliert, dass der Übernahme-Kampf noch nicht vorbei ist. Mit aktuell 127,50 Kronen liegt der Haldex-Aktienkurs heute Mittag rund 6% über dem ZF-Angebotspreis.

Und auch ZF ist sich nicht sicher, dass der Bieter-Wettstreit gewonnen ist.

Unternehmens-Chef Stefan Sommer sagte auf der IAA Nutzfahrzeuge, dass man nichts von einer finalen Offerte gesagt habe und sich alle Optionen offen hält.

Gut möglich also, dass sich Knorr Bremse und ZF einen weiteren Schlagabtausch liefern werden – zur Freude der Aktionäre: Nachdem sich der Aktienpreis seit Mai verdoppelt hat, kommt es dann zu weiteren Kurssteigerungen.

22. September 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Jens Gravenkötter. Über den Autor

Ein gewiefter Börsen-Profi leitet die Recherche beim "Übernahme-Gewinner". Jens Gravenkötter ist Chefredakteur bei dem erfolgreichen neuen Service.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Jens Gravenkötter. Über 344.000 Leser können nicht irren.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt