Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Immer weniger Werte stützen die DAX 30-Tops

Aktien bewegen sich in Trends.

Allerdings bewegen sich nicht alle Aktien gleichförmig in ihrem Trend. Soll heißen:

Während Aktie A bereits abwärts tendiert, können Aktie B und Aktie C noch weiter aufwärts streben.

Ähnlich verhält es sich mit Indikatoren. Während der Indikator X bei Aktie A bereits ein Verkaufssignal ausgeprägt hat, kann er bei den Aktien B und C noch keine Anzeichen dafür zeigen.

Ein Index, wie beispielsweise der DAX 30, spiegelt demnach die Trends und die Indikatoren-Signale von 30 unterschiedlichen Aktien wider. Daher muss sich das, was wir in einem einzelnen DAX 30-Titel analysieren, nicht 1 zu 1 im deutschen Leitindex zeigen.

Dieses unterschiedliche Verhalten demonstriere ich Ihnen heute an 3 DAX-Werten: Lufthansa, Allianz und Deutsche Bank. Als Indikator habe ich den MACD gewählt.

2 Punkte, die Sie über den MACD wissen sollten

MACD ist die Abkürzung für Moving Average Convergence Divergence. Übersetzt bedeutet dies so viel wie: Zusammen- und Auseinanderlaufen von Gleitenden Durchschnitten.

An dieser Stelle möchte ich Sie nicht mit der durchaus anspruchsvollen Berechnung des Indikators quälen. Es reicht völlig aus, wenn Sie sich beim MACD 2 Punkte einprägen:

Kreuzt die MACD-Linie die sogenannte Trigger-Linie (Auslöser-Linie), wird ein Kauf- oder Verkaufssignal ausgelöst. Wird die Trigger-Linie überwunden, entsteht ein Kaufsignal. Wird sie unterboten, generiert der MACD ein Verkaufssignal.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Daraus folgt logischerweise Punkt 2: Bei Betrachtung des MACD befindet sich eine Aktie oder ein Index stets entweder in einem Kaufsignal oder in einem Verkaufssignal.

3 DAX 30-Aktien – 3 unterschiedliche Trend-Zustände

Schauen wir nun einmal auf eine Grafik, welche die oben genannten DAX-Werte mit ihrem MACD zeigt.

lufthansa-allianz-deutsche bank mit macd-17-02-2015

Vergleich von 3 DAX-Werten mit MACD: Unterschiedliche Trend-Zustände

Der blaue Balken zeigt den Übergang in ein Verkaufssignal bei der Lufthansa am 2. Februar. Der grüne Balken markiert das MACD-Verkaufssignal bei der Allianz-Aktie. Dieses wurde erst am 9. Februar ausgeprägt.

Die Deutsche Bank-Aktie befindet sich gemäß MACD indes noch immer in einem Kaufsignal. Das bedeutet:

Während Lufthansa dem DAX 30 schon am 2. Februar die Unterstützung versagt hat, hat die Allianz ihre Gefolgschaft noch 5 weitere Handelstage gewährt. Aktuell tut dies – bei der hier gezeigten Auswahl – nur noch die Deutsche Bank.

MACD-Kaufsignale für den DAX 30

Der von mir entwickelte Indikator „MACD-Kaufsignale“, den ich Ihnen in Chartanalyse-Trends schon mehrfach vorgestellt habe, trägt genau diesem Umstand Rechnung:

Er berechnet einfach nur für jeden Handelstag die Zahl der DAX 30-Titel mit einem aktuellen Kaufsignal. Das Ergebnis wird anschließend in ein prozentuales Verhältnis zur Gesamtzahl der im Index enthaltenen Titel umgewandelt.

Hier nun der aktuelle Stand des Indikators:

macd-kaufsignale für dax 30-17-02-2015

MACD-Kaufsignale für DAX 30: Immer weniger Titel stützen die jüngsten Tops

Dieser Chart offenbart, was Ihnen die nackte Analyse des DAX 30-Verlaufs nicht zeigen kann. Wenn Sie so wollen, ist es eine Art Röntgenblick auf die innere Struktur des Index.

Die senkrechten Balken markieren die jüngsten Hochpunkte im deutschen Leitindex. Klar zu erkennen: Die jeweils höheren Tops wurden von immer weniger DAX-Mitgliedern „getragen“.

Waren es beim ersten Hoch (grüner Balken) noch 100%, also alle 30 Titel, so stützten das zweite Top am 4. Februar nur noch 83,3% bzw. 25 Werte. Zu dem Hoch am vergangenen Freitag verhalfen dem Leitindex nur noch 33,3% also 10 Mitglieder. Das bedeutet:

Fazit

Die derzeit vom DAX 30 gezeigten Rekordversuche stehen auf tönernen Füßen. Die Wahrscheinlichkeit einer Abwärts-, mindestens jedoch einer Seitwärts-Bewegung im deutschen Leitindex ist derzeit klar höher einzuschätzen, als eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung.

Wohlgemerkt: Wir reden hier über eine (gesunde) Verschnaufpause für den DAX nach seiner irren Rallye im Januar. Die mittel- und langfristige Tendenz ist weiterhin klar aufwärts gerichtet.

17. Februar 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Andreas Sommer. Über 344.000 Leser können nicht irren.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt