Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Immobilien-Aktien: Unsere Favoriten

Unibail-Rodamco hat im 1. Halbjahr kräftig zugelegt und den Umsatz um 9,4% gesteigert.

Allein die Einkaufszentren erzielten ein Plus von 11%. Bei den Bürokomplexen stieg der Umsatz um 4%. Unibail befindet sich wieder auf Erfolgskurs. Der Gewinn legte um 6% zu. Der Wert des Immobilienportfolios verbesserte sich um 1%. Künftig hält Unibail an seiner profitablen Wachstumsstrategie fest und investiert verstärkt in Gewerbeimmobilien.

Der Fokus liegt dabei klar auf den Einkaufs- und Kongresszentren

Um neue Investitionen tätigen zu können, wurde eine 10-Jahres-Anleihe mit einem Volumen von 750 Mio € am Kapitalmarkt platziert. Mit der Mehrheitsübernahme des Immobilienentwicklers mfi AG erhofft sich der Konzern frische Wachstumsimpulse. Neue Investitionen stehen vor allem in Deutschland an. Unibail ist bereits zu 50% am Einkaufszentrum Ruhr-Park Bochum beteiligt.

Zuletzt wurde noch das Shopping- und Freizeitzentrum CentrO in Oberhausen gekauft. Das Kartellamt genehmigte die Übernahme. Mit den Zukäufen möchte Unibail die Abhängigkeit zum Heimatmarkt verringern. 61% des Umsatzes werden aber noch in Frankreich erwirtschaftet. Langfristig soll sich das Immobilienportfolio über ganz Europa erstrecken.

In Polen, Spanien und Schweden sind bereits weitere Übernahmen im Gespräch. Zugleich investiert Unibail in die Modernisierung seines bestehenden Immobilienportfolios. Auch die Bürokomplexe sollen wieder attraktiver gestaltet werden.

Unternehmensporträt

Unibail-Rodamco ist im Juni 2007 aus der Fusion von Unibail mit Rodamco Europe (Zahlen bis 2006 beziehen sich auf Rodamco) entstanden. Der europaweit führende, börsengelistete Betreiber von Einzelhandelsimmobilien verwaltet hauptsächlich Einkaufszentren mit einem Immobiliengesamtwert von 32,1 Mrd €.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Deutsche EuroShop kann Mieteinnahmen steigern

Dank der Bilanzumstellung und einer starken operativen Geschäftsentwicklung hat EuroShop in 2013 solide Ergebnisse erzielt. Die Kauflaune der Deutschen ist ungebrochen. Die Mieteinnahmen für Einkaufszentren konnten deutlich gesteigert werden. Der Umsatz legte um 5,6% zu. Die Entkonsolidierung der Dresdener Altmarkt-Galerie machte sich im Zahlenwerk bemerkbar. Das Bewertungsergebnis des Immobilienportfolios hat sich verdreifacht. Der Gewinn stieg um 39%.

Dabei wirkte sich der Verkauf der polnischen Beteiligung Ilwro Sp.zoo.o äußerst positiv auf das Ergebnis aus.

Das operative Geschäft lief hervorragend

Das operative Ergebnis (EBIT) stieg um 9% auf rund 166 Mio €. Auch im Auftaktquartal hat EuroShop an die dynamische Geschäftsentwicklung angeknüpft. Der Umsatz stieg um 18%. Das EBIT verbesserte sich sogar um 19%. Nachteilig entwickelten sich nur Finanz- und Bewertungsergebnis. Künftig möchte EuroShop den Wachstumskurs konsequent fortführen. Die Aussichten sind gut.

Mit dem Herold Center in Hamburg konnte ein weiteres profitables Einkaufszentrum hinzugewonnen werden. Einzige Gefahr stellt der stark wachsende Onlinehandel dar. Amazon, eBay und Konsorten rüsten stetig auf und verdrängen den klassischen Einzelhandel. Doch der Trend flacht ab.

Es können sogar Gegenströmungen festgestellt werden. Viele Kunden haben das klassische Shopping in Einkaufszentren wieder entdeckt. Dadurch kann auch EuroShop wieder höhere Mieten durchsetzen.

Unternehmensporträt

Die Deutsche EuroShop AG ist Deutschlands einzige Aktiengesellschaft, die ausschließlich in ertragsstarke Shoppingcenter investiert. Das Unternehmen ist zurzeit an 19 europäischen Shoppingcentern in Deutschland, Österreich, Polen und Ungarn beteiligt.

TAG Immobilien blieb 2013 auf Wachstumskurs

Der Umsatz stieg um 48,7%. Das Immobilienportfolio entwickelte sich hervorragend. Die Leerstandsquote nimmt immer weiter ab und die Margen bleiben stabil. An einigen Standorten konnten sogar Mietpreissteigerungen durchgesetzt werden. Der Gewinneinbruch von 84,8% ist in erster Linie auf die Umstellung der Bewertungsmethoden zurückzuführen.

Auch im 1. Halbjahr 2014 hat TAG bei der Umsetzung der Wachstumsstrategie wertvolle Erfolge erzielt. Der Umsatz stieg um 3,9%. Der Gewinn ging zwar weiter zurück, doch TAG hat operative Stärke bewiesen und das betriebliche Ergebnis um 10,3% verbessert.

Zudem begrüßen wir das aktionärsfreundliche Management, denn die Erfolge werden konsequent an die Eigentümer weitergegeben. Die Dividende wurde für 2013 um 40% angehoben und soll auch für 2014 weiter steigen. Zugleich sucht TAG nach einem solventen Käufer. Das gesamte Immobilienportfolio soll veräußert werden. Allerdings wird nur verkauft, wenn die Aktionäre angemessen beteiligt werden.

Möglich wäre eine Übernahme durch GAGFAH oder Deutsche Wohnen. Beide Konzerne befinden sich auf Einkaufstour und suchen nach attraktiven Zukäufen für ihre Portfolios. Offiziell werden keine Verhandlungen geführt. Doch nach Informationen aus Fachkreisen und dem Branchenverband haben erste Gespräche bereits stattgefunden.

Wir sehen der Entwicklung optimistisch entgegen. Die Aktionäre gewinnen in jedem Fall und erhalten entweder eine Sonderdividende oder Aktien des neuen Käufers.

Unternehmensporträt

TAG Immobilien (TAG) ist eines der führenden Immobilien-Unternehmen in Deutschland. Das Gebäudeportfolio umfasst sowohl Gewerbe- als auch Wohnimmobilien. Dabei werden stetig neue Immobilien mit Wertsteigerungspotenzial erworben. Neben dem An- und Verkaufsgeschäft wächst der Konzern vor allem durch die steigenden Mieteinnahmen im Wohnungsgeschäft.

20. August 2014

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Volker Gelfarth. Über 344.000 Leser können nicht irren.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt