Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

In der Krise Beton anrühren?

Die Aktienmärkte boten den Anlegern heute ein Wellenbad der Gefühle.

Nach gutem Beginn fielen die Kurse, bevor sie sich dann orientierungslos mal nach oben, mal nach unten bewegten.

Positiv: Die heute veröffentlichten Konjunktur-Eerwartungen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) sind nicht so stark gefallen wie befürchtet.

Der Erwartungs-Indikator unter den Finanz-Experten sank um 9,2 Punkte auf 1,0 Zähler.

Nach den jüngsten Finanzmarkt-Turbulenzen hatten Bankvolkswirte im Vorfeld einen etwas stärkeren Rückgang auf 0 Punkte erwartet.

Die Bewertung der aktuellen Lage verschlechterte sich um 7,4 Punkte auf 52,3 Zähler – doch auch hier sind sich die Experten einig:

Die Stimmung ist aktuell schlechter als die tatsächliche Lage – zumal das Wirtschafts-Wachstum in den USA zu Jahres-Beginn deutlich an Tempo gewann und sich auch die Konjunktur in Europa äußerst robust zeigt.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


HeidelbergCement erwartet robustes Wachstum

Entsprechend positiv schaut auch der Baustoff-Konzern HeidelbergCement in die Zukunft.

Nach einem Gewinnsprung in 2015 erwartet Vorstandschef Bernd Scheifele, dass sein Unternehmen auch 2016 von der wirtschaftlichen Entwicklung in den Industriestaaten profitieren wird – v. a. in Nordamerika, Großbritannien und Osteuropa.

Für Deutschland gehen die Heidelberger von einer weiterhin robusten Konjunktur aus.

Zusätzlichen Auftrieb soll zudem die laufende milliardenschwere Übernahme des Konkurrenten Italcementi bringen – mit der 3,7 Mrd. € teuren Transaktion will HeidelbergCement zur Nr. 2 der weltweiten Zement-Branche aufsteigen.

Angesichts zusätzlicher Einspar-Möglichkeiten in einer Vielzahl von Bereichen rechnet das Unternehmen nun mit Synergien von 400 Mio. € – bisher galten 300 Mio. € als Ziel.

Bei der Ankündigung der geplanten Übernahme im vergangenen Sommer war der DAX-Konzern von zunächst nur 175 Mio. € ausgegangen.

Die Wettbewerbs-Behörden in Indien, Kanada, Marokko und Kasachstan haben die Übernahme bereits genehmigt, lediglich die Behörden in den USA und in Europa müssen noch ihr Einverständnis geben.

Zunächst will HeidelbergCement den 45-%-Anteil der Finanzholding der Familie Pesenti im 1. Halbjahr des laufenden Jahres erwerben und anschließend den verbliebenen Italcementi-Aktionären ein Pflichtangebot machen.

2015 bestes Jahr seit der Finanzkrise

Im vergangenen Jahr konnte HeidelbergCement dank eines rigiden Sparkurses, Preiserhöhungen und günstigen Wechselkursen sein Ergebnis deutlich steigern.

„2015 war für HeidelbergCement das mit Abstand beste Jahr seit der Finanzkrise“, sagte Scheifele.

Nach vorläufigen Zahlen legte der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) um 14,2 % auf 2,6 Mrd. € zu. Damit übertrafen die Heidelberger auch die Erwartungen der Analysten.

Der Umsatz stieg um 6,7 % auf knapp 13,5 Mrd. €. Hier profitierte HeidelbergCement jedoch von den positiven Währungs-Effekten aufgrund des starken Dollars – ohne Effekte wären die Erlöse leicht geschrumpft.

Fazit

In Summe macht HeidelbergCement einen äußerst robusten Eindruck.

Entwickelt sich die Konjunktur in Osteuropa und in China besser als derzeit erwartet, kann die Aktie in den kommenden Monaten noch positiv überraschen.

16. Februar 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Philipp Ley
Von: Philipp Ley. Über den Autor

Philipp Ley ist ausgebildeter Wirtschaftsjournalist mit Stationen u. a. bei n-tv, Financial Times Deutschland, Rheinischen Post und der Aktien-Analyse. In den vergangenen zwölf Jahren hat er zudem als Kommunikations- und Investor-Relations-Berater zahlreiche Geschäftsberichte erstellt: für kleinere aufstrebende Unternehmen ebenso wie für Börsenschwergewichte.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Philipp Ley. Über 344.000 Leser können nicht irren.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt