Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Jetzt schon Dividendenwerte für 2013 sichern – mehr Rendite

Momentan scheint an den Börsen die Sommerflaute einzusetzen.

Denn: Seit einigen Tagen kämpfen der DAX und andere Indizes an denselben Stellen.

Das deutsche Leitbarometer hat z. B. die 7000er-Marke immer noch nicht entscheidend hinter sich gelassen.

Damit entsteht der Verdacht, dass die Investoren selbst nicht wissen, wohin sie wollen. Wir gehen davon aus, die Eurokrise wird noch viel Kapital an die Aktien spülen.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Dies sollte die Kurse nach oben treiben, wenn die Angst aus den Märkten entwichen ist. Zudem wird die Anleihekrise vorangehen, wenn die Zinsen wieder steigen und Kurse bereits emittierter Papiere automatisch sinken.

Das bedeutet dann, dass weiteres Geld in Aktien geht. Vorab locken Einstiegskurse.

Dividenden weiter entscheidend

Das A und O an den Märkten aber bleiben Dividenden. Das heißt: Solange die Unternehmen Gewinne erzielen und effektiv ausschütten, werden sich die Kurse nach und nach Richtung Norden schieben.

Dies zeigt auch die Entwicklung langfristiger Beziehungen zwischen Kursen und Dividenden. So war es nach einer Analyse der US-Großbank JP Morgan in den vergangenen Jahrzehnten nahezu immer.

Und so sieht es aktuell aus

In nur 2 von 9 Jahrzehnten fielen die Kurse – trotz steigender Dividendenrenditen. Die Beziehung ist eindeutig positiv, sodass die zurzeit für die nächsten Jahre absehbar hohen Dividenden ein Signal sind:

  • Die Dividendenrendite im DAX beträgt aktuell weiter 3,8%, sodass Sie von steigenden Kursen ausgehen können. Dabei haben Dividenden in den 20er-Jahren etwa 5% des Kurses ausgemacht, während die Kurse um fast 15% stiegen – vergleichbar mit unserer aktuellen Erwartung.
  • In den 30er-Jahren hingegen kam es per Saldo trotz 5% Dividendenrendite zu 5% Kursverlusten. Aber: Damit sind die Verluste deutlich verkraftbar.
  • In den 40er-Jahren überstiegen die Dividenden mit fast 5% die Kursgewinne von knapp 2% deutlich, wobei das Verhältnis sich dann in den 50er-Jahren wieder umdrehte. Hier legten die Kurse weltweit fast 13% zu, wärhend die Dividenden „nur“ etwa 4,5% ausmachten.
  • Auch in den 60ern gab es mit 4% Kursgewinnen und 3% Dividendenrendite ein Übergewicht bei Kursgewinnen.
  • In den 70ern ließen sich bei Seitwärtsmärkten fast nur Dividenden – 5% Rendite – für Gewinne nutzen. Demgegenüber legten die Aktien weltweit in den 80ern 15% zu und sattelten noch einmal 5% Dividendenrendite oben drauf.
  • Schließlich betrugen die Kursgewinne während der 90er etwa 13% und Dividenden machten 3% aus. Im vergangenen Jahrzehnt dann standen 3% Dividendenrendite 3% Kursverluste gegenüber.
  • Insgesamt hat die Bank weltweit für die Jahre von 1926 bis 2011 5% Kursgewinne und 5% Dividendenrendite gemessen – das Verhältnis ist eindeutig: Dividenden sind extrem wichtig.

GeVestor meint

Dividendenstarke Aktien finden Sie auch im DAX – für mehr Rendite im kommenden Jahr 2013.

So meinen wir weiterhin, dass RWE oder Münchener Rück attraktive Investitionen sind.

28. August 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Jan Aalto
Von: Jan Aalto. Über den Autor

Jan Aalto ist der Experte für Wirtschaft und Geldanlage.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt