MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Linde will Sauerstoffgeräte-Hersteller übernehmen

Die Spannung steigt heute in doppelter Hinsicht:

Auf der einen Seite schauen Deutschlands Privat-Anleger besorgt auf das Ergebnis des Euro-Gipfels und auf der anderen Seite warten viele auf den Fußball-Klassiker Deutschland-Italien.

Bei beiden Großereignissen sind starke Nerven gefragt. Sowohl der Ausgang des Fußballspiels als auch der Ausgang des EU-Gipfels sind ungewiss.

Passenderweise hat DAX-Konzern Linde womöglich demnächst eine Antwort für nervenschwache Fußball-Fans oder Anleger.

Denn Medienberichten zufolge will der Industriegase-Konzern einen amerikanischen Sauerstoffgeräte-Hersteller schlucken.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Mehrere Interessenten buhlen um Lincare

Objekt der Begierde ist das kalifornische Unternehmen Lincare. Den Berichten zufolge ist Linde bereit, mindestens 3,4 Mrd. Dollar (2,75 Mio. Euro) für die Übernahme auszugeben. Doch offenbar ist Linde mit dem Übernahme-Interesse nicht alleine.

Lindes größter Konkurrent Air Liquide sowie mindestens eine Beteiligungsgesellschaft sollen ebenfalls Übernahme-Interesse signalisiert haben berichtet der Financial Times Finanz-Blog „Alphaville“. Als Beraterbanken sollen Rothschild und Lazard engagiert worden sein.

„Homecare“-Markt bietet großes Wachstumspotenzial und hohe Renditen

Mit der Übernahme könnte Linde im Bereich „Homecare“ expandieren. Lincare stellt Sauerstoffgeräte sowie Geräte zur Medikamentenverabreichung für den häuslichen Gebrauch her.

Der Markt gilt angesichts einer alternden Gesellschaft und zunehmender häuslicher Pflege als schnell wachsend, Margen-stark und Konjunktur-unabhängig.

Aufgrund der guten Marktvoraussetzungen hat Konkurrent Air Liquide vor Kurzem das im selben Bereich tätige Unternehmen LVL Medical übernommen. Lincare könnte eine Antwort auf den Air Liquide-Vorstoß sein.

Lincare-Aktie steigt um 20%

An der Börse kamen die Übernahme-Pläne nicht gut an. Linde-Aktien verloren in einem schwachen Markt am Vormittag 2,7% und gingen mit einem Minus von 1,55% aus dem Handel. Einige Anleger befürchten, dass die Milliarden-Übernahme eine Kapitalerhöhung nach sich ziehen könnte.

Der Übernahme-Kandidat dagegen legte deutlich zu. Die Quelle des Gerüchts gilt als gut informiert und die Übernahme würde strategisch passen. Entgegen des Marktes verteuert sich das Lincare-Papier um rund 20%.

Linde-Chef will erfolgreiche Unternehmensführung mit Übernahme krönen

Mitten in der Krise plant Linde eine Milliarden-Übernahme. Der potenzielle Zukauf ist jedoch für Linde-Kenner keine große Überraschung und wäre auch zum jetzigen Zeitpunkt sinnvoll. Es wird berichtet, dass der Linde-Chef Wolfgang Reitzle vor seinem Karriere-Ende noch einen großen Deal abschließen will.

Lincare hat sich zum Verkauf gestellt und damit dem Chef eine passende Gelegenheit geboten. Und Reitzle hat gute Chancen, dass dieser Deal bei den Nachfolgern noch lange in Erinnerung bleibt.

Gerade in der Krise sind Übernahmen oft hochlukrativ. Viele Übernahme-Kandidaten sind billig zu haben und können sich hinterher als echte Rendite-Treiber entpuppen.

28. Juni 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Jens Gravenkötter. Über den Autor

Ein gewiefter Börsen-Profi leitet die Recherche beim "Übernahme-Gewinner". Jens Gravenkötter ist Chefredakteur bei dem erfolgreichen neuen Service.