Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Monsanto lehnt aufgestockte Bayer-Offerte ab

Der Übernahme-Krimi von Monsanto und Bayer spitzt sich zu:

Heute Nachmittag teilte der US-amerikanische Saatgut-Hersteller mit, dass der neue Bayer-Vorstoß finanziell unzureichend ist.

Die Monsanto-Unternehmens-Spitze sei zwar weiterhin offen für Diskussionen mit Bayer und anderen Parteien, aber die vorliegende Offerte ist nicht ausreichend, um den Aktionären die Annahme zu empfehlen.

Übernahme-Chance lebt weiter

Es wurde mehrheitlich erwartet, dass Bayer mit dem neuen Vorstoß nicht direkt über die Ziellinie kommt. Fraglich war, wie sich Monsanto zur aufgestockten Offerte äußern würde.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Der jetzige Tonfall könnte mit Blick auf dem bisherigen Verlauf der Gespräche als ein „wir liegen nicht mehr weit auseinander“ gewertet werden. Ein Deal ist trotz der erneut ablehnenden Haltung nicht vom Tisch.

Bucheinsicht könnte Argumente für weitere Aufstockung liefern

Gestern berichteten US-Medien, dass die beiden Seiten an einem Geheimhaltungs-Vertrag arbeiten. Wenn die Gerüchte stimmen, dann wäre das für die Erfolgs-Wahrscheinlichkeit einer Übernahme von großer Bedeutung.

Denn Bayer wird Monsanto nur übernehmen können, wenn die Offerte aufgestockt wird. Die Leverkusener müssen sich vor den Aktionären rechtfertigen, warum dann ein noch höheres Angebot von Vorteil ist.

Mit Hilfe des Vertrags, der Bayer tiefere Einsicht in die Monsanto-Bücher ermöglicht, könnten dann Argumente für eine Angebots-Aufstockung gefunden werden.

Bisheriger Verlauf deutet auf einvernehmliche Übernahme hin

An der Börse waren sich die Anleger uneins, wie auf die Angebots-Zurückweisung reagiert werden soll. Zunächst stieg der Kurs, was eher ein Zeichen dafür ist, dass einige Investoren einen Deal-Abbruch erwarten.

Danach fiel der Kurs allerdings wieder, da andere Investoren davon ausgehen, dass Bayer noch einmal nachlegen wird – eine Sichtweise, die der Übernahme-Sensor teilt. Das wahrscheinlichste Szenario lautet jetzt: Bucheinsicht – Aufstockung – Angebots-Annahme.

Monsantos BASF-Plan keine echte Alternative

Monsanto betont heute, dass man auch mit anderen Parteien über eine Transaktion spreche. Gerüchten zufolge sprechen die Amerikaner mit BASF über eine tiefere Kooperation.

Auch wenn nichts unmöglich ist, erscheint dies jedoch wenig wahrscheinlich. Monsanto wird den Atem der Aktionäre im Nacken spüren, die einen schnellen Deal wollen.

Würde sich das Unternehmen anstatt eines Deals mit Bayer auf eine Kooperation mit BASF einlassen – die gerüchteweise mit einer Kapital-Erhöhung einhergeht – dann geht der Aktienkurs stark in die Knie.

Heute sind die Monsanto-Aktionäre jedoch trotz der Zurückweisung noch relativ gelassen und rechnen vielfach damit, dass Bayer an der Stange bleibt. Vorbörslich notiert das Papier rund 1% tiefer.

19. Juli 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Jens Gravenkötter. Über den Autor

Ein gewiefter Börsen-Profi leitet die Recherche beim "Übernahme-Gewinner". Jens Gravenkötter ist Chefredakteur bei dem erfolgreichen neuen Service.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Jens Gravenkötter. Über 344.000 Leser können nicht irren.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt