Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

MPH Holding: Small-Cap des Monats

Der Gesundheitsmarkt boomt.

Von der wachsenden Nachfrage profitiert der Pharmamarkt.

So wird das Wachstumspotenzial des globalen Pharmamarktes für die nächsten Jahre auf bis zu 7% pro Jahr geschätzt.

Davon schneidet sich MPH eine ordentliche Scheibe ab. Im ersten Jahr nach der Unternehmensgründung hat MPH den Umsatz auf 62 Mio € verfünffacht. Der operative Gewinn lag bei 6,1 Mio €. 2010 wurden bereits 112 Mio € umgesetzt – bei einer EBIT-Marge von knapp 10%.

Bis 2012 dürften bereits mehr als 180 Mio € Umsatz und rund 15 Mio € EBIT in den Büchern stehen. Wenn die Politik weniger Eingriffe in die Vergütungsprozesse nehmen würde, wäre ein noch höheres Wachstum möglich.

Steigendes Gesundheitsbewusstsein …

Neben dem steigenden Gesundheitsbewusstsein der Bevölkerung sorgen auch eine höhere Lebenserwartung und die zunehmenden Investitionen in die eigene Gesundheit für die notwendigen Impulse. Durch auslaufende Patente und den steigenden Kostendruck werden dabei immer mehr Generika verschrieben.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Zudem sind Apotheken per Gesetz verpflichtet, ein günstiges Importmedikament an den Kunden abzugeben, wenn es mindestens 15% oder 15 € preiswerter ist als das Originalpräparat. Und Apotheken müssen 5% ihrer Verkäufe durch EU-Arzneimittel erzielen.

… und ein Gesetz helfen

Dieses Gesetz nutzt MPH für sich aus. Haemato Pharm hat sich auf den Handel mit Arzneimitteln innerhalb der EU, den sogenannten Parallelimport, sowie auf die Herstellung und den Vertrieb von Generika spezialisiert.

Die EU-Markenarzneimittel, vorwiegend aus dem Hochpreissegment, werden dabei von großen Pharmahändlern aus Italien oder Griechenland eingekauft, am Firmensitz umgepackt, mit einem eigenen Etikett versehen und dann 8 bis 15% preiswerter an deutsche Apotheken verkauft.

Ein Mittel für die Brustkrebstherapie kostet beim Originalhersteller 1.500 €, MPH kann es dem Großkunden dann für 1.350 € anbieten.

Klare Wachstumsstrategie

Das – von konjunkturellen Einflüssen unabhängige – zu erwartende dynamische Wachstum des Gesundheitsmarktes ist ein wesentlicher Treiber. Die beiden Teilbereiche Parallelimporte und Generika sollten zum einen aufgrund der immer noch uneinheitlichen Preisstruktur in Europa und zum anderen aufgrund der vielen erwarteten Patentausläufe überproportional wachsen.

Der Eckpfeiler der Wachstumsstrategie ist eine stetig steigende Anzahl an Zulassungen. MPH konnte im vergangenen Jahr den Kundenkreis von 1.600 auf 3.500 Kunden erweitern. Ursächlich hierfür war der Ausbau des Produktsortiments von 169 auf 380 Produkte.

Ein zuverlässiger Partner

Die unabhängige Rating-Agentur Hoppenstedt hat MPH im Januar zum zweiten Mal in Folge mit der Top-Rating- Note 1 ausgezeichnet. Nur 3,3% von 4,7 Mio Unternehmen in Deutschland haben dieses hervorragende Ergebnis erzielt.

Hoppenstedt vergibt jährlich diese bundesweite Bewertung von 1 bis 6 für die Kreditwürdigkeit von Unternehmen. Diese äußerst positive Einschätzung gibt den Aktionären und Geschäftspartnern Planungssicherheit und die Gewissheit, einen zuverlässigen Partner an ihrer Seite zu haben.

Die Small-Cap Kriterien …

… lassen sich bei MPH nur bedingt anwenden, da das Unternehmen erst seit Mitte 2009 an der Börse notiert und ein Vergleich nur bedingt möglich ist. Dennoch erfüllt MPH aktuell 8 von 10 Kriterien. Wie man am Zahlentableau sieht, läuft das Geschäft hervorragend.

Allerdings gehen wir davon aus, dass diese stürmischen Wachstumsraten dauerhaft nicht zu halten sind und sich im Bereich zwischen 15 bis 20% einpendeln werden. Zuversichtlich sind wir beim Kurs, der mittelfristig die Hürde von 5 € nehmen sollte.

Fazit

MPH bietet Anlegern schon jetzt für 2012 eine Dividendenrendite von 8,3%. Dabei leidet das Unternehmen derzeit sogar unter den im August 2010 von 6 auf 16% erhöhten Zwangsrabatten für Pharmafirmen an die Krankenkassen. Branchenkenner rechnen jedoch damit, dass diese Rabatte ab 2013 wieder deutlich sinken werden.

Bei MPH würden damit nicht nur die Gewinne, sondern auch die Dividenden weiter steigen. 30 Cent je Aktie könnten dann drin sein – Rendite 11,7%. Dank weiterer Zulassungen, der Internationalisierung und der Erschließung neuer Kundensegmente dürfte MPH weiter rasant wachsen.

Mit einem 2012-er KGV von 9 und einer hohen Dividendenrendite ist die Aktie ein klarer Kauf.

26. März 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Volker Gelfarth. Über 344.000 Leser können nicht irren.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt