Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Nach überragendem Wochenstart: Twitter-Aktie bereits wieder gefallen

Nachdem die Aktie des Kurznachrichtendienstes Twitter zum Wochenstart auf Allzeit-Hoch notierte, ist sie schon kurz darauf wieder abgestürzt. Bei 60,20 $ beziehungsweise 43,71 € lag der Kurs der Aktie zum Handelsbeginn am Montag. Ein paar negative Analystenkommentare brachten aber schon wenig später gleich wieder den Absturz. Am Dienstag steht der Kurs bei rund 56,60 $ beziehungsweise 41 €.

In der Spitze hat das Wertpapier seit Handelsbeginn an der New Yorker Börse am 7. November 130 % zugelegt. Der Ausgebewert der Twitter-Aktie lag bei 26 $.

Analysten bewerten die Twitter-Aktie nach wie vor kritisch

Analysten stehen der Aktie nach wie vor kritisch gegenüber. Über welche Kanäle genau der Nachrichtendienst langfristig profitabel arbeiten kann ist immer noch nicht ganz eindeutig und auch die Investoren würden zahlreiche Herausforderungen unterschätzen, so die Experten.

Wie eine Analyse von Wells Fargo im vergangenen Monat gezeigt hat, twittert die Hälfte der Nutzer nicht selbst, sondern nutzt die Plattform nur passiv, zum Lesen der Tweets von Anderen. Dabei ist das Verbreiten von Twitter-Nachrichten der zentrale Inhalt der Plattform, ohne den das Netzwerk nicht funktionieren würde und auch Werbung nur schwer verbreitet werden könnte.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Falls sich an den Zahlen in naher Zukunft nichts ändert, könnten das Unternehmen und somit auch die Aktie darunter leiden, indem die Rendite im Bereich Vermarktung nicht weiter steigt.

Der „Facebook-Effekt“ – bald auch bei Twitter?

Das IPO von Twitter war die größte einer Technologie-Aktie seit dem Börsengang von Facebook im Jahr 2012. Angesichts der damals völlig überhöhten Bewertung des Unternehmens mit 100 Milliarden Dollar stürzte der Kurs der Facebook-Aktie schon nach kurzer Zeit ab und konnte sich erst ein Jahr später wieder auf Ausgabeniveau einpendeln.

Damit Twitter nicht das gleiche Schicksal ereilt wie Facebook, muss der Konzern nun schnell beweisen, dass er langfristig rentabel, stabil und innovativ wirtschaften kann. Denn durch negative Analystenkommentare und fehlende Zahlen von Unternehmensseite läuft die Twitter-Aktie Gefahr, das gleiche Schicksal zu erleiden wie Facebook im letzten Jahr.

Twitter-Aktie gilt bei Analysten als Spekulationsobjekt

Laut der Prognose von Analytikern wird Twitter aber noch mindestens zwei Jahre brauchen, bis es langsam rentabel arbeitet. Im Moment betreibt das Management viel Akquise, um Werbekunden zu gewinnen. Eine sehr hohe Bewertung (Marktwert von rund 30,8 Mrd. US-Dollar beziehungsweise 22,4 Mio. Euro), Probleme mit der Integration übernommener Firmen und unsichere Gewinnaussichten sind derzeit viele Baustellen, die der Kurznachrichtendienst zu bearbeiten hat.

17. Dezember 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt