MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2016 . . . Download hier ➜

Ölpreis-Crash: Das steckt wirklich dahinter

Jetzt wird‘s dramatisch: Der Absturz des Ölpreises erreicht schon historische Ausmaße. Obwohl die Spannungen im Nahen Osten zwischen Saudi-Arabien und Iran diese Woche ein neues Niveau erreicht haben, sackt der Ölpreis weiter massiv ab. Dahinter stehen die wirtschaftlichen Probleme in China.

Die Konjunktursorgen nehmen weiter massiv zu. Die Börse musste heute erneut geschlossen werden. Das lag an einem erneuten Tagesverlust von 7 % an den maßgeblichen Börsen in Shanghai. Mit nur 25 Minuten erlebten die chinesischen Börsen heute den kürzesten Handelstag aller Zeiten.

Die Sorge von einer Abschwächung der chinesischen Konjunktur schickt auch den Ölpreis auf Talfahrt. China ist ein extrem wichtiges Element beim globalen Ölmarkt. Sollte dort die Konjunktur deutlich schwächer werden, droht ein Nachfrageeinbruch.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots....

  • Die IND & COMM BANK OF CHINA ist die teuerste Bank der Welt
  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Cemex (Mexico), drittgrößter Zementhersteller der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • GAZPROM (Russland) die Nummer 3 der Welt
  • Und Petrobras (Brasilien), die Nummer 4 weltweit

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Öl kostet nur noch etwas mehr als 30 Dollar – der Preiseinbruch ist historisch

Mit kurzzeitig unter 33 Dollar pro Fass rutschte die Nordseesorte Brent auf den niedrigsten Stand seit elf Jahren. Bei der US Sorte WTI bedeutet das aktuelle Preisniveau immer in den niedrigsten Stand seit Dezember 2008.

Das globale Überangebot ist schon jetzt hoch. Trotz der niedrigen Preise wird weltweit massiv weiter Öl gefördert. Weder die OPEC noch die USA nehmen ihre Förderquoten zurück. Damit herrscht ein deutliches Überangebot. Auf der anderen Seite droht eine niedrigere Nachfrage in China.

Bei diesen Voraussetzungen steht die gesamte Branche massiv unter Druck. Natürlich gibt es kurzfristig gedacht auch einen Gewinner: Das sind die Autofahrer. Diese Preise in Deutschland von weniger als ein Euro pro Liter sind in diesen Tagen schon der Regelfall. Mit dem erneuten Kursrutsch dürfte es dann noch weiter nach unten gehen.

Aber das ist nur ein kleines Trostpflaster für die aktuell massiven Verluste an den regulären Aktienmärkten. Dem können sich auch die Produzenten nicht entziehen. Allerdings gibt es auch Gewinner der aktuellen Situation. Wer das ist und welche Chancen Sie damit haben, erfahren Sie schon morgen an dieser Stelle.

7. Januar 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland über die er in seinem Newsletter berichtet.