Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Ölpreis: Die Zeichen stehen gut für eine Trendwende

Was mit dem Ölpreis passiert, interessiert uns nicht nur als Investoren. An der Tankstelle sind wir alle als Autofahrer regelmäßig direkt davon betroffen. Doch die Bedeutung des Ölpreises geht noch sehr viel weiter. Nicht ohne Grund wird Öl auch der „Schmierstoff der Weltwirtschaft“ genannt.

Ohne Öl kein Transport. Aber ohne Öl auch keine chemische Industrie oder keine Goldminenproduktion. Öl ist ein immens wichtiger Rohstoff mit einer breiten Palette an Anwendungen. Daher sind auch die Bestrebungen groß, immer wieder neue Vorkommen zu erschließen.

In den vergangenen Jahren ist es auch tatsächlich gelungen, immer wieder neue Vorkommen an den Start zu bringen. Derzeit stehen insbesondere die durch Fracking geförderten Ölmengen in den USA im Fokus. Doch es ist noch gar nicht so lange her, als eine andere große Ölquelle in Nordamerika für viele Schlagzeilen gesorgt hat. Hier meine ich die kanadischen Ölsande.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Bei diesen oberflächennahen Vorkommen wird das Öl mit Druck und Hitze ausgepresst. Dafür werden vor allem in der Provinz Alberta große Flächen eingesetzt. Durch den hohen Energieaufwand sind die Produktionskosten relativ hoch.

Laut aktueller Schätzungen ist auf jeden Fall ein Rohölpreis von 80 Dollar pro Barrel notwendig, um dieses Verfahren profitabel einsetzen zu können. Wie Sie wissen, sind wir davon derzeit weit entfernt. Die maßgebliche nordamerikanische Sorte WTI notiert beispielsweise derzeit nach dem starken Anstieg der vergangenen Woche nur bei knapp 65 Dollar.

Ölsand in Kanada ist zu teuer – aber das Angebot wird dringend benötigt

Das niedrige Preisniveau ist sicherlich auch der Hauptgrund, warum bei den kanadischen Ölsanden die Expansion nicht so schnell läuft wie bisher gedacht. Das zeigt auch jetzt wieder eine aktuelle Studie der kanadischen Produzenten, die in diesen Tagen veröffentlicht worden ist.

Demnach schätzten die Experten der CAAP das Produktionsvolumen beim Öl in Kanada für das Jahr 2030 auf 5,3 Millionen Barrel pro Tag. Diese Schätzung liegt immerhin 1,1 Millionen Barrel unterhalb der bisher geltenden Schätzung.

Dabei hält nicht nur der niedrige Ölpreis das Wachstum auf. Es fehlt schlicht und einfach auch an der passenden Infrastruktur für die kanadische Ölindustrie. Hier geht es vor allem um einige aufwändige Pipelineprojekte Richtung Golf von Mexiko. Von dort könnte das Öl dann leicht per Schiff in die Zielmärkte transportiert werden. Doch hier stockt der Ausbau.

An diesem Beispiel erkennen Sie, wie stark der Ölpreis die Marktentwicklung beeinflusst. Langfristig deutet die Preistendenz beim Öl auf jeden Fall nach oben, denn es fehlen einfach die großen neuen Vorkommen, die auch günstig in Produktion gebracht werden können.

11. Juni 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Heiko Böhmer. Über 344.000 Leser können nicht irren.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt