Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Optimale Traktion – auch an der Börse

Starke Marken sind für Unternehmen wichtige Faktoren. Das gilt bei Lebensmitteln, Automobilen oder aber auch Reifen. Die Marke Goodyear spricht für bewährte Qualität. Käufer werden sich bei zwei gleichwertigen Angeboten in aller Regel für das Markenprodukt entscheiden.

Doch wie steht es um das Unternehmen Goodyear? Ist das Fundament so solide, wie es die Marke erscheinen lässt? Goodyear gehört mit einem Marktanteil von über 20% zu den weltgrößten Herstellern von Reifen.

Dabei ist der amerikanische Konzern mit der Produktion und dem Vertrieb von Reifen für Pkws, Lkws, Motorrädern, Bussen, Militärfahrzeugen, Flugzeugen u.a. auf allen Kontinenten vertreten.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Zu den Markennamen zählen neben Goodyear auch Dunlop, Kelly, Fulda, Lee, Sava und Debica. Die Sparte Engineered Products ist im Juli 2007 veräußert worden.

Innovationen von Goodyear

Goodyear hat im 4. Quartal von einer Steuer- Wertberichtigung in Milliardenhöhe profitiert. Wegen dieses Einmaleffekts hat sich der Nettogewinn 2014 nahezu vervierfacht. Auf bereinigter Basis schnitt Goodyear trotz Wechselkursschwankungen besser ab als erwartet.

Der Umsatz gab allerdings um 7,2% auf 18,1 Mrd $ nach, obwohl Goodyear nahezu genauso viele Reifen verkaufte wie 2013. Letztes Jahr wurden weltweit 162 Mio Reifen verkauft, was einem Minimalrückgang von 0,2% entspricht. Auch in Europa ging der Umsatz zurück, und zwar um 5,9%.

Ein Grund war die ungewöhnlich warme Witterung in Europa, die dafür sorgte, dass sich die Autofahrer mit der Anschaffung von Winterreifen zurückhielten.

Wegen geringerer Umsatzkosten verbesserte sich dagegen das operative Konzernergebnis von 1,27 auf 1,32 Mrd $. Über Innovationsdefizite kann man sich wirklich nicht beklagen. Auf dem internationalen Automobil-Salon in Genf präsentierte Goodyear erstmals seinen „Triple Tube“-Konzept-Reifen, der einzelne Luftkammern auffüllen und entleeren kann.

Dies bietet dem Fahrer eine verbesserte Leistung und vielfältigere Einsatzmöglichkeiten. Die Technologie könnte für die selbstfahrenden Autos der Zukunft eingesetzt werden. Ob der Reifen auf den Markt kommt, ist allerdings fraglich.

Kaum Dividende

Nach dem guten Jahresauftakt soll 2015 das EBIT um 10 bis 15% wachsen. Dabei setzt Goodyear auf den starken amerikanischen Markt. Helfen soll auch ein Online-Shop für Nordamerika, der im Laufe des Jahres an den Start gehen soll. Wir erwarten eine durchschnittliche Kursentwicklung.

Der Einstieg in den Online-Handel ist sicherlich positiv zu sehen. Leider bietet Goodyear seinen Aktionären kaum eine Dividende. Anleger müssen sich daher auch weiterhin auf Kurssteigerungen verlassen.

17. Juni 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Volker Gelfarth. Über 344.000 Leser können nicht irren.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt