Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Performance diesseits und jenseits des Atlantiks

An den Märkten steht heute einmal mehr der Euro im Blickpunkt. Gegenüber dem US-Dollar fällt er unter die Marke von 1,0600.

Wir müssen schon bis zum 7. April des Jahres 2003 zurückblättern, um einen solchen Tiefstand für das Währungspaar Euro / USD zu finden. Klar, dass nun von den Medien wieder das Thema Parität – 1 Euro entspricht dann 1 US-Dollar – aufs Trapez gebracht wird.

Dies soll allerdings nicht Thema meines heutigen Beitrages sein. Ich werde Ihnen vielmehr den DAX 30 und den Dow Jones einmal aus zwei unterschiedlichen Perspektiven präsentieren: Einmal aus der Sicht des Euro-Investors und anschließend aus der Sicht des US-Dollar-Investors.

Vielleicht fragen Sie sich jetzt, warum Sie das interessieren sollte? Nun: Möglicherweise ergeben sich daraus für Sie ja Rückschlüsse auf das künftige Verhalten der Aktienanleger diesseits und jenseits des Atlantiks. Denn:

Als in Euro investierender Anleger wirkt sich die Entwicklung von Euro / USD natürlich auf Ihre Investments in US-Aktien aus. Andersherum gilt das Gleiche natürlich für den US-Dollar-Anleger, wenn er sein Kapital in Euro-Aktien steckt.

Die Sichtweise des Euro-Investors

Sinkt der Euro gegenüber dem US-Dollar, wie es seit dem Sommer 2014 der Fall ist, dann profitieren Sie davon als Euro-Investor bei ihren USD-Aktien. Schauen wir uns das einmal in dem nachfolgenden Chart gemeinsam an:

dax-dow jones aus sicht des euro-investors-11-03-2015

Performance im Dow Jones unwesentlich schlechter als im DAX 30

Sie sehen hier die Verläufe von DAX 30 und Dow Jones seit den Tiefs von Mitte Oktober 2014. An der linken Skala können Sie die prozentuale Entwicklung seither ablesen.

Für den Euro-Investor war natürlich der Kauf von DAX 30-Werten (rund +34,0%) am profitabelsten. Während der Dow Jones in USD während dieser Zeitspanne lediglich +9,5% zugelegt hat, war Ihre Performance in Euro umgerechnet indes mit knapp +32,0% nicht viel schlechter als im DAX 30.

Die Sichtweise des USD-Investors

Betrachten wir nun beide Indizes einmal aus der Sicht des USD-Investors:

dax-dow jones aus sicht des usd-investors-11-03-2015

Performance im DAX 30 unwesentlich besser als im Dow Jones

Der USD-Investor kann hingegen von einem gegenüber dem US-Dollar sinkenden Euro nicht profitieren – tatsächlich reduziert das seinen Gewinn bei einer Anlage in Euro-Aktien.

Wie Sie unschwer erkennen können, hat dem USD-Investor die bärenstarke Entwicklung des DAX 30 nicht wirklich einen Performance-Vorteil erbracht: Von den +34% Zuwachs blieben ihm gerade einmal knapp +12,0%.

Immerhin war das Euro-Investment für den USD-Investor ein klein wenig rentabler, als ausschließlich im Dow Jones zu investieren. Allerdings:

Fazit

Wie Ihnen die gestrichelte grüne Linie klar macht, ist der Aufwärtstrend im DAX 30 seit dem Jahreswechsel für den USD-Investor seit Anfang März beendet.

Andererseits stellt sich der Verlauf des Dow Jones seit November 2014 für den USD-Investor als Seitwärts-Bewegung dar. Was glauben Sie, wo die Anleger jenseits des Atlantiks in den kommenden Wochen wohl die größeren Gewinnchancen vermuten werden?

11. März 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Andreas Sommer. Über 344.000 Leser können nicht irren.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt