MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

SAP überzeugt mit gutem Ausblick: Cloud Computing boomt

Der deutsche Software-Konzern SAP hat am Montag die Geschäftszahlen für das dritte Quartal 2013 bekanntgegeben. Obwohl der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2% übertroffen wurde, schwächelte das Kerngeschäft mit Software-Lizenzen.

Von Juni bis September 2013 erwirtschaftete SAP einen Umsatz von 4,05 Mrd. €. Der Gewinn vor Steuern konnte um 12% auf 1,03 Mrd. € gesteigert werden.

Analysten erwarteten einen höheren Gewinn. Unterm Strich bleibt SAP ein Reingewinn von 762 Mio. €. Im Vorjahreszeitraum lag der Gewinn bei 618 Mio. € – 25% weniger als 2013.

Trotz des geringen Umsatzanstiegs im dritten Quartal 2013,  schraubten die Walldorfer ihre Prognose für 2013 nach oben. Der bereinigte Betriebsgewinn soll zwischen 5,85 bis 5,95 Mrd. € betragen. Noch vor einem Jahr erwartete das SAP-Management 5,21 Mrd. €.

Dies ist höchst beachtenswert. Schärfster SAP-Konkurrent Oracle hatte sich nur verhalten optimistisch für das Schlussquartal gezeigt. Dementsprechend positiv reagierte auch die SAP-Aktie, die in einem schwachen Marktumfeld 7% zulegen kann.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Lizenzsoftware mit Umsatzrückgang

Die Erlöse mit auf Rechnern installierter Software gingen im dritten Quartal 2013 um fast 5% zurück.  Während der Umsatz 2012 noch bei 1,02 Mrd. € lag, ist im gleichen Zeitraum 2013 die Summe von 975 Mio. € erwirtschaftet worden.

Das Geschäft mit Software-Lizenzen ist das Kerngeschäft beim IT-Riesen SAP. Obwohl es im Raum Lateinamerika stark wuchs, war die Nachfrage in Europa und Asien gering.

Kunden bevorzugen immer mehr Mietsoftware, anstatt die Lizenz ganz zu kaufen. Die im Internet in der „Cloud“ vorhandene Software ist durch den lukrativeren Preis bei den Kunden beliebt.

Einige SAP-Kenner hatten zu Beginn des Cloud-Booms Angst, dass die Datenwolke das Kerngeschäft von SAP stark kannibalisiert, doch die Zahlen zeigen, dass SAP trotz des vorhandenen Effekts weiter wächst.

Cloud-Computing ist der Zukunfts-Markt für die Software-Anbieter

„Wir sind jetzt der zweitgrößte Cloud-Anbieter!“ teilten die SAP-Chefs während der Präsentation der Quartalszahlen mit.

Analysten bewerten das Cloud-Geschäft als den Wachstumsmarkt im IT-Bereich. Marktforscher sehen den Cloud-Markt von 30 Mrd. € 2012 auf 180 Mrd. € im Jahr 2020 anschwellen.

Beim Cloud-Computing ist die Software auf Firmen-Servern der Anbieter installiert. Der Kunde mietet sich die benötigte Software, anstatt diese – wie früher – ganz zu kaufen.  Vorteil: Die Programme sind über das Internet von überall erreichbar und mieten ist billiger als kaufen.

Lohnende Übernahmen: SAP-Cloud-Geschäft mit hohem Wachstum

Dank der 33 Mio. Cloud-Kunden erwirtschaftete der Software-Konzern mit Cloud Computing im dritten Quartal 2013 einen Umsatz von 191 Mio. €. Im Vorjahreszeitraum lag der Umsatz bei 63 Mio. € – ein Anstieg von über 200%!

Für 2013 rechnet das SAP-Management mit einem Gesamtumsatz von 1 Mrd. € im Cloud-Sektor.  SAP hat rechtzeitig in den Zukunfts-Markt investiert.

Im Jahr 2012 kauften die Walldorfer den US-Cloud-Anbieter Success Factors für 2,5 Mrd. €. Jetzt zahlt sich die Übernahme aus. Während einige Konkurrenten ihre Cloud-Sparte erst in diesem Jahr deutlicher aufbauen, hat SAP schon ein gutes Fundament.

In jedem Quartal 2013 gab es eine Übernahme im Cloud-Sektor. Dieser Trend wird auch weiterhin anhalten. Die SAP-Konkurrenten Microsoft und Oracle oder der kleinere Konkurrent wie Saleforce.com werden sicherlich im Zukunfts-Markt nachlegen.

21. Oktober 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Jens Gravenkötter. Über den Autor

Ein gewiefter Börsen-Profi leitet die Recherche beim "Übernahme-Gewinner". Jens Gravenkötter ist Chefredakteur bei dem erfolgreichen neuen Service.