MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Schweizer Banken verweigern Barabhebungen

Wer als Ausländer ein Konto bei einer Schweizer Bank hat und eine größere Summe abheben möchte, hat Pech gehabt.

Schweizer Banken verweigern Ausländern Barabhebungen, wenn sie nicht einwandfrei nachweisen können, wofür sie das Geld brauchen.

Kommt auch in der Schweiz das Bargeldverbot?


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Schweizer Banken verweigern Barabhebungen: Ende der Bankenrepublik?

Scheinbar erfolgt die Verweigerung bei Barabhebungen auf Druck der EU-Junta in Brüssel. Der bisher einmalige Vorgang in der Alpenrepublik sorgt auch in Schweizer Zeitungen für Furore.

Dies dürfte zugleich auch das Ende der Schweiz als Bankenrepublik sein. Wenn Ausländer nicht mehr an ihr Geld herankönnen, wird es auch nicht mehr in die Schweiz fließen.

Die Geldfreiheit ist ein essentieller Bestandteil von Freiheitsrechten. Sobald die Freiheit des Geldes stirbt, ist die Freiheit auch generell in Gefahr. Allerdings wird dieser Zusammenhang von den meisten Menschen so nicht wahrgenommen.

23. März 2011

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.