Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Selbermachen liegt im Trend

Haben Sie in diesem Jahr schon im Garten gewerkelt?

Wenn Sie eine neue Terrasse, einen Steingarten oder eine Gartenlaube planen, sollten Sie sich beeilen, damit Sie noch möglichst viel von Ihrem neuen Werk haben.

Doch auch in den eigenen 4 Wänden gibt es immer was zu tun.

Ob neue Tapeten oder ein paar neue Fliesen im Bad – findige Heimwerker entscheiden sich heute oftmals bewusst gegen den Handwerker und legen selbst Hand an.

Das freut v. a. Baumärkte. Dort kann man moderne Maschinen leihen und hochwertige Werkstoffe kaufen.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Kommt dann noch handwerkliches Geschick hinzu, kann das eigene Projekt Geld sparen und obendrein sogar Spaß machen. Die Aktie von Hornbach macht in erster Linie Investoren Spaß. – Warum? Lesen Sie selbst!

Die Hornbach Holding ist die Dachgesellschaft für eine Reihe von Unternehmen, die in den Bereichen Bau- und Gartenmärkte sowie im Baustoffhandel tätig sind.

Die mit Abstand wichtigste Beteiligungs-Gesellschaft ist die Hornbach-Baumarkt-AG, die 154 Märkte in 9 europäischen Ländern betreibt.

Rekord bei Flächen-Produktivität

Nach einem kräftigen Schlussspurt hat Hornbach den Umsatz 2015 um 5,1% auf 3,76 Mrd. € gesteigert. Die Bau- und Gartenmärkte in Deutschland profitierten von der Branchen-Konsolidierung und weiteten ihren Marktanteil aus.

Der wichtigste operative Teilkonzern Hornbach Baumarkt AG, der nach der jüngsten Eröffnung in Innsbruck Ende Mai aktuell 154 Bau- und Gartenmärkte betreibt, steigerte den Umsatz um 5,3% auf 3,53 Mrd. €. Flächen- und währungsbereinigt legten die Umsätze um 2,6% zu.

Das operative Ergebnis (EBIT) des Teilkonzerns gab um 17,8% auf 90,2 Mio. € nach. Die Hauptursachen hierfür lagen in Deutschland: Hier gingen das schwache 3. Quartal und eine niedrigere Handels-Spanne zu Lasten der Ertrags-Entwicklung des operativen Geschäfts.

Zudem belasteten außerplanmäßige Abschreibungen. Die Ertragskraft des internationalen Geschäfts legte dagegen zu. Das stationäre Handelsgeschäft ist profitabel und leistungsfähig.

So erhöhte sich die Flächen-Produktivität das 4. Jahr in Folge auf den bisherigen Rekordwert von mehr als 2.000 € je qmVerkaufsfläche.

Der Baumarkt der Zukunft ist digital

Auf dieser Basis investiert Hornbach weiter in den Ausbau seiner Digital-Strategie und stellt die Weichen für künftiges Wachstum. Seit 2010 wurde insgesamt ein 3-stelliger Millionenbetrag in den Ausbau des digitalen Geschäftsmodells investiert.

Mit der E-Commerce-Strategie ist Hornbach für die Wandlung in der Handelswelt hervorragend aufgestellt. Für 2016 rechnet Hornbach mit einem Umsatz-Wachstum im mittleren 1-stelligen Prozentbereich.

Wir erwarten eine durchschnittliche Kursentwicklung. Die Dividendenrendite von 2,4% ist ein zusätzliches Argument.

14. Juli 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Volker Gelfarth. Über 344.000 Leser können nicht irren.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt