Menü

„Sell in May and go away“ – Unsinn!


Heißmanns Börsenkommentar

Wenn Sie wissen wollen, wie Börse wirklich ist: Rainer Heißmann schaut in seinem kostenlosen E-Mail-Newsletter „Heißmanns Börsenkommentar“ hinter die Kulissen, deckt Ungereimtheiten auf und begleitet das Börsengeschehen mit seinen kritischen Kommentaren.

Tragen Sie sich hier kostenlos ein:

Es gibt das Börsenmotto: „Sell in May and go away“, auf Deutsch: „Verkaufe im Mai und verlasse die Börse.“

Nach dieser so genannten Börsenweisheit fallen die Indizes ab Mai und es ist sinnvoll vorher auszusteigen.

So langsam tauchen diese „Weisheiten“ in den Medien wieder auf. Nähern wir uns doch dem angeblich guten Ausstiegsmonat Mai.

Gleich vorweg: Dieser Unsinn lässt sich durch nichts belegen. Das zeigt eine einfache charttechnische Analyse des DAX.

Sieben zu zwei für Kauf im Mai

Wenn Sie sich den DAX seit Ende des „Jahrtausend-Crashs“, also ab 2003, ansehen, dann ist er in 7 Jahren vom Mai bis Ende des Jahres gestiegen und lediglich in 2 Jahren gefallen.

Statt der griffigen Aussage „Sell in May and go away“ lässt sich reimen: „Sieben zu zwei für Kauf im Mai“.

„Sell in May and go away“ – Unsinn!

In diesem Chart des DAX auf Basis seiner Wochenschlusskurse habe ich mir die entsprechenden DAX-Stände im Mai und Dezember angesehen. Entsprechend dieser Zahlen habe ich einen grünen (steigende Kurse) oder roten (fallende Kurse) Pfeil jeweils etwa im Mai angesetzt und bis zum 31.12. des Jahres eingezeichnet.

Die Jahreszahlen in der Legende habe ich entsprechend farblich markiert: rötlich, wenn die Kurse ab Mai bis zum Jahresende fielen; grün, wenn die Kurse ab Mai bis Ende des Jahres gestiegen sind.

Das eindeutige Ergebnis: In 7 der letzten 9 Jahre hat der DAX von Mai bis Dezember zugelegt. Lediglich in 2 Jahren ging es abwärts. Sie können mit den Angaben „spielen“:

In 3 der letzten 5 Jahre ging es aufwärts oder in 2 der letzten 3 Jahre. Sie können es drehen und wenden wie Sie wollen, die Aussage „Sell in May and go away“ wird widerlegt.

Nun mag man mir entgegenhalten, in den Jahren vor der Jahrtausendwende sähe es anders aus. Mag sein, mag nicht sein. Ich habe es nicht untersucht. Ich frage gegebenenfalls nur: „Richten Sie Ihre Anlageentscheidungen nach Börsenbewegungen von vor 15 oder 20 Jahren aus?“

Mai: Kein Grund für Kauf oder Verkauf

Weil es sich so schön reimt, habe ich weiter oben den Spruch „Sieben zu zwei für Kauf im Mai“ gebracht, um ihn der griffigen Aussage „Sell in May and go away“ gegenüber zu stellen. Richtig war das für die Vergangenheit.

Richtig ist aber auch, dass der Mai für nichts Börsentechnisches ein Grund ist, weder für Kauf, noch für Verkauf. Es wird halt Mai, das ist alles. Und wenn es ein schöner frühlingshafter und warmer Mai wird, ist es was Schönes.

Zum guten Schluss: Am 09.04.1949, also genau heute vor 63 Jahren, kam Paloma Picasso, die Tochter des weltbekannten spanischen Malers Pablo Picasso, zu Welt. Sie sagte:

„Weiterzuarbeiten, obwohl man reich ist, das ist der größte Luxus.”

Damit beantwortete Paloma Picasso diese, mir oft gestellte Frage: „Warum schreiben Sie Börsenbriefe? Sie müssten doch schon längst reich genug sein.“

Ich sage: „Diesen Luxus gönne ich mir, denn meine Arbeit macht mir Freude.“ Ich wünsche Ihnen den Luxus, arbeiten zu dürfen, nicht zu müssen und sende beste Grüße

© Rainer Heißmann – Weiterverbreitung nur mit Link auf den Originaltext gestattet

Mehr zum Thema: Ein Blick auf Sell in May

19. April 2012

Von: Rainer Heißmann. Über den Autor

Rainer Heißmann ist Autor für Wirtschafts- und Börsenfachpublikationen und Chefredakteur vom "Optionen-Profi" und "Heißmanns Königsklasse". Außerdem ist er Autor des Buchs "Reich mit Optionen". Seine größte Stärke: Komplexe Sachverhalte so zu erklären, dass sie auch dem Nicht-Fachmann verständlich und nachvollziehbar werden.