Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Shell-Aktie trotz schwachem Ölpreis im Höhenflug

Wer Anfang des Jahres bei Royal Dutch Shell investiert hat, kann sich inzwischen über einen Kursanstieg von rund 20% freuen.

Die Shell-Aktie ist auf dem besten Wege, ihr 52-Wochen-Hoch zu knacken, das sie im August des vergangenen Jahres bei 27,50 € markiert hatte.

Anlegern stellt sich daher naturgemäß die Frage, ob sich ein Einstieg jetzt noch lohnt oder ob man den besten Zeitpunkt bereits verpasst hat.

Anders formuliert: Geht die Aufholjagd weiter oder ist der Gipfel schon bald erreicht und die Aktie dreht wieder die Richtung und fällt?

Konzentration aufs Kerngeschäft

Bei der Abwägung dieser Frage gilt es diverse Faktoren zu berücksichtigen. Für Shell spricht etwa die offensive Verschlankung des Geschäfts.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Investitionen wurden zurückgefahren, zugleich erfolgt eine zunehmende Konzentration auf das eigentliche Kerngeschäft des Unternehmens.

In diese Richtung deutete etwa auch der im vergangenen Jahr getätigte Zukauf des kleineren Konkurrenten BG Group. Die angestrebten Synergie-Effekte konnten bereits übertroffen werden.

Bis 2018 erhofft man sich von dem Zusammenschluss Einsparungen in Höhe von mehr als 4,5 Mrd. US-Dollar.

Ein Ölpreis von 50 US-Dollar je Barrel reicht Berechnungen zufolge bereits, damit sich der Zukauf für Shell auch auf der Gewinn-Seite auszahlt.

Der Zeitpunkt zur Übernahme im vergangenen Jahr war günstig, der niedrige Ölpreis hatte für gute Rahmenbedingungen gesorgt.

Abspaltung von Unternehmens-Teilen

In den kommenden 4 Jahren bis 2020 will Shell sich nun zunehmend von Vermögens-Werten trennen, auch eine Abspaltung und eigenständige Weiterführung bestimmter Unternehmens-Teile im Wert von 40 Mrd. US-Dollar steht auf der Agenda.

Der Fokus liegt klar auf dem Kerngeschäft, erklärte Ziele sind eine Reduzierung des Schuldenstands von zuletzt rund 70 Mrd. US-Dollar sowie perspektivisch auch eine Anhebung der Dividende.

Diese wurde als Priorität ausgegeben und könnte ebenfalls in den kommenden Jahren erfolgen, was weitere Investoren anlocken dürfte: Die Dividendenrendite lag zuletzt bereits bei mehr als 8%.

Shell Aktie – fair bewertet?

Analysten empfahlen die Shell Aktie in jüngster Zeit mehrheitlich zum Kauf, sehen allerdings derzeit eher begrenztes Kurspotenzial. Mit etwas über 20 britischen Pfund oder rund 25 € scheint das Papier aus Sicht der meisten Experten bereits relativ fair bewertet zu sein.

Sorgen bereitet vielen Beobachtern der weiterhin niedrige Ölpreis, der in den vergangenen Wochen wieder deutlich unter die 50-Dollar-Marke zurückfiel.

Unerwartete Schützenhilfe erhält Shell unterdessen durch das Brexit-Votum: Der Absturz des britischen Pfunds zahlt sich für die Branche direkt aus, da der Ölpreis in US-Dollar berechnet wird, Ausgaben wie Personalkosten aber etwa in Pfund bezahlt werden.

Der positive Währungs-Effekt könnte sich als Anschub erweisen, wenngleich er aller Voraussicht nach zeitlich begrenzt sein wird und daher mit Vorsicht zu genießen ist.

29. Juli 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt