MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

So will die Deutsche Börse Privatanleger gewinnen

Der deutsche Aktien-Leitindex DAX 30 hat heute auf Schlusskursbasis zum ersten Mal den Sprung über die Marke von 9.200 Punkten geschafft. Der DAX stieg um 0,62% auf 9.225 Punkte.

Der Aktienmarkt liefert 2013 erneut zweistellige Gewinne. Das ist die gute Nachricht. Die schlechte Nachricht lautet: Kaum ein Deutscher ist dabei.

Die Aktionärsquote liegt in Deutschland bei mageren 7,5%. In dieser Zahl sind die Personen in Deutschland erfasst, die direkt in Aktien investieren.

Nimmt man noch diejenigen hinzu, die indirekt (also über verschiedene Finanzprodukte) in Aktien investieren, fällt die Quote zwar etwas höher aus – ist aber im internationalen Vergleich dennoch erschreckend niedrig.

Was also tun, um diese Quote zu erhöhen? Die Deutsche Börse versucht aktuell über eine Art Charme-Offensive, die Gunst der Privatanleger zu gewinnen und dadurch die Aktionärsquote zu erhöhen.

Geld-zurück-Garantie bei der Deutschen Börse

Ab November sollen Privatanleger an der Deutschen Börse alle wichtigen Aktien zum Preis der internationalen Referenzbörsen handeln können.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Wer mehr zahlt, weil zum Beispiel eine spanische Aktie dort mehr kostet als an der Börse in Madrid, soll die Differenz zurückerstattet bekommen. Diese neue „Qualitätsgarantie“ soll für alle Handelsaufträge bis 7.500 Euro gelten – jedoch mit einer Einschränkung.

Diese besteht darin, dass sich die „Qualitätsgarantie“ – und die damit verbundene Rückerstattung – nur auf Werte beziehen, die in großen Indizes, wie zum Beispiel dem DAX oder dem Euro Stoxx 50, enthalten sind.

Neuausrichtung soll Qualität hervorheben

Martin Reck, der bei der Deutschen Börse für den Kassamarkt verantwortlich ist, sagte kürzlich folgendes zu diesem Thema: „Mit der Neuausrichtung wollen wir unsere Qualität gegenüber dem außerbörslichen Handel hervorheben“.

Der außerbörsliche Handel ist dadurch gekennzeichnet, dass Aktien zwischen Banken und anderen Finanzdienstleistern den Besitzer wechseln, ohne dass die Börsen daran mitverdienen.

Die Best-Price-Garantie, die gegebenenfalls zu einer Rückerstattung führt, soll aber vor allem auch ein Signal für Privatanleger sein.

Bei denen will die Deutsche Börse unbedingt an Boden gutmachen und dadurch der Stuttgarter Börse, die in diesem Bereich sehr stark ist, größere Konkurrenz machen.

Dort – an der Stuttgarter Börse – gibt es nämlich ein vergleichbares „Best-Price-Prinzip“ bereits seit 1995. Die Deutsche Börse sieht sich aber nun für das „Gefecht“ um die Privatanleger gut gerüstet.

Breites Produktangebot und trotzdem Schwierigkeiten

Die Deutsche Börse sieht sich auch deshalb gut gerüstet für den „Kampf“ mit der Stuttgarter Börse um die Gunst der Privatanleger, weil die Deutsche Börse über ein so breites Produktangebot verfügt wie keine andere Börse in Deutschland.

Allerdings muss in diesem Zusammenhang auch erwähnt werden, dass die Deutsche Börse dennoch seit Jahren im Privatkundengeschäft Schwierigkeiten mit Aktien und Index-Produkten hat.

Im Jahr 2010 lag der Marktanteil der Frankfurter noch bei rund 50% – im laufenden Jahr war er zuletzt auf nur noch etwa 26% gesunken.

Fazit: Charme-Offensive ist notwendig

Die im November gestartete Charme-Offensive der Deutschen Börse ist angesichts der Entwicklung der Zahlen im Bereich der Marktanteile im Privatkundengeschäft absolut notwendig.

Ob diese im Ergebnis dazu führt, dass sich die Marktanteile der Deutschen Börse im Privatkundengeschäft verbessern – oder vielleicht sogar dazu, dass die Aktionärsquote in Deutschland steigt – wird die Zukunft zeigen. Zu hoffen wäre letzteres definitiv, damit mehr Deutsche vom langfristigen Ertragspotenzial der Aktien profitieren können.

18. November 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist nicht nur Chefredakteur von „Morriens Einsteiger-Depot“, dem „Depot-Optimierer“, von „Das Beste aus 4 Welten“ und von „Rolf Morriens Power Depot“, er ist auch einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands.