MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Südzucker Aktie: Value-Aktie im Sonderangebot

Gestern „schockte“ der deutsche MDax-Wert Südzucker mit einer Ad-hoc-Mitteilung die Investoren. In dieser Mitteilung senkte Südzucker die Umsatz- und Gewinnprognosen für das laufende Geschäftsjahr.

Noch 6 Wochen zuvor hatte der Konzern bei Vorlage des Halbjahresberichts trotz rückläufiger Ergebnisse seine Jahresziele bestätigt – und genau das war ein taktischer Fehler.

Schlechte Taktik und schlechtes Timing

Wirklich schockierend ist aus meiner Sicht nicht der Inhalt der gestern veröffentlichten Ad-hoc-Mitteilung, sondern das erschreckend schlechte Timing.

Die problematische Geschäftsentwicklung in der Zuckersparte von Südzucker war auch vor Veröffentlichung der gestrigen Meldung längst kein Geheimnis mehr.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


In Analysteneinschätzungen war regelmäßig zu lesen, dass diese negative Entwicklung bereits größtenteils – oder gar komplett – in dem Kurs der Südzucker-Aktie eingepreist sei.

Meiner Meinung nach ist der Einbruch des Aktienkurses in dieser Handelswoche nur zu einem kleinen Teil rational begründbar. Der Rest ist der Enttäuschung der Investoren über die missglückte Kommunikationspolitik und somit psychologischen Effekten zuzuordnen.

Darum ist Südzucker (trotzdem) ein Kaufkandidat

An dieser Stelle zunächst ein positiver Aspekt, der ebenfalls aus der gestrigen Mitteilung stammt:

Südzucker wird nach eigenen Angaben trotz der reduzierten Ergebniserwartung die eigene Cashflow-Stärke – bei gleichzeitig hohen Investitionen in das künftige Wachstum – zu einer weiteren Reduzierung der Nettofinanzschulden nutzen.

Südzucker will am Ende des Geschäftsjahres bei einem Schuldenniveau von 300 bis 400 Mio. Euro herauskommen. Zum Vergleich: Die Nettofinanzschulden betrugen im Vorjahr 464 Mio. Euro.

Hinsichtlich der Verschuldung hatte Südzucker bereits in der Vergangenheit beachtliches geleistet und nach dem Umbau des Konzerns – auf den ich gleich näher eingehen werde – innerhalb weniger Jahre die Nettofinanzschulden von 1,2 auf unter 0,5 Mrd. Euro reduziert.

Jetzt zum bereits angesprochenen Konzernumbau: Südzucker hat in den vergangenen Jahren neben der noch dominierenden Zuckersparte 3 andere Geschäftsfelder aufgebaut. Noch beträgt der Gewinnanteil der Zuckersparte zwar rund zwei Drittel des Gesamtgewinns, doch das wird sich nach und nach verschieben.

Somit ist Südzucker für die Zukunft bereits jetzt deutlich besser gewappnet als die überwiegende Mehrheit der Branchen-Konkurrenz.

Fazit: Kein Pleitekandidat sondern ein Sonderangebot

Aus meiner Sicht sind die aktuellen Kursabschläge aufgrund der mangelhaften Kommunikationspolitik zum Teil gerechtfertigt, aber unter dem Strich deutlich übertrieben. Das 52-Wochen-Hoch im Bereich von 34 Euro ist aktuell nicht angemessen, aber Kurse unter 20 Euro sind aus fundamentaler Sicht unverständlich.

Südzucker ist kein „Pleitekandidat“ oder ähnliches, wie ein Kursverfall von über 10% andeutet, sondern eine Aktie im Sonderangebot. Die Bilanz ist sehr stark, die Verschuldung wurde radikal gesenkt und der jetzt angekündigte operative Gewinn in Höhe von 650 Mio. Euro liegt zwar unter den Erwartungen, aber ist noch immer ein solides Ergebnis.

22. November 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist nicht nur Chefredakteur von „Morriens Einsteiger-Depot“, dem „Depot-Optimierer“, von „Das Beste aus 4 Welten“ und von „Rolf Morriens Power Depot“, er ist auch einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands.