Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Nestle Aktie: Süßes aus der Schweiz

Es gibt Produkte, für die finden sich immer Käufer. Hygiene-Artikel oder auch Zigaretten sind Beispiele.

Auch Süßigkeiten sind etwas, an dem nur die wenigsten Fans wirklich sparen.

Wenn wir an Nestlé aus der Schweiz denken, fallen uns in erster Linie die Leckereien zu Weihnachten oder Ostern ein.

Doch der Konzern hat weitaus mehr zu bieten. Nestlé ist der größte Schweizer Industriekonzern und weltweit die Nummer 1 unter den Nahrungsmittelherstellern. Die Palette der Markenartikel umfasst Getränke, Milch- u. Diätprodukte, Babynahrung, Cerealien, Schokolade, Süßwaren, Konserven, (Tiefkühl-) Fertiggerichte, Tierfutter.

Dividende? Es darf gern ein bisschen mehr sein!

Die erhoffte Wachstums-Belebung blieb im 4. Quartal aus. Entsprechend hat Nestlé im Gesamtjahr sein Wachstumsziel von 5 bis 6% abermals verfehlt.

Organisch ist der Konzern nur noch um 4,2% gewachsen. Auf Preisanpassungen entfielen 2,2%.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Zuwächse zwischen 5 und 7% gab es in den Sparten Getränke, Süßwaren und Tiernahrung. Enttäuschend entwickelten sich dagegen die Geschäfte mit Milchprodukten und Fertiggerichten.

Regional haben die USA nicht zuletzt dank Preiserhöhungen am besten abgeschnitten.

In China bremste das schwache Wirtschafts-Wachstum die Konsumlust und in Indien ein Nudel-Skandal.

Tatsächlich ging der Umsatz währungsbedingt um 3,1% zurück. Der Gewinn brach um 37,3% ein. Im Vorjahr hatte Nestlé jedoch vom Verkauf von L’Oréal-Anteilen profitiert.

Aber auch die operative Marge sank von 15,3 auf 15,1%. Dennoch wird die Dividende zum 20. Mal in Folge erhöht.

Im laufenden Jahr rechnet Nestlé wegen des anhaltenden Preisdrucks mit einem organischen Wachstum auf dem aktuellen Niveau.

Um die Rentabilität zu verbessern, sollte sich der Konzern von wenig aussichtsreichen Bereichen wie Hautpflege-Produkten und Fertiggerichten trennen.

Dagegen sollte die Entwicklung angereicherter Nahrungsmittel (Functional Food) forciert werden. Studien zufolge wächst der Weltmarkt für Functional Food bis 2020 jährlich um 9% auf 300 Mrd. $.

Nestlé bleibt ein guter Wert

Hohes Wachstums-Potenzial bieten daneben Nahrungsmittel, die Krankheiten verhindern oder lindern. Für Nestlé wird es zwar immer schwieriger, sein Wachstum zu beschleunigen.

Dennoch entwickelt sich die Aktie besser als der SMI. Gründe sind zusammengefasst das starke Geschäft in den USA, die hoher Cashflow-Marge und nicht zuletzt auch die Dividende.

Nestlé bietet eine Rendite von 3,2% und gilt bei Dividenden-Investoren als Klassiker. Der anhaltende Run auf Erträge dürfte die Aktie auch weiter stützen.

Die große Fantasie ist wegen der bereits ambitionierten Bewertung raus, aber der Titel ist und bleibt ein guter Wert.

15. März 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Volker Gelfarth. Über 344.000 Leser können nicht irren.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt