Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Syngenta weist auch nachgebesserte Monsanto-Offerte zurück

Im Kampf um den Schweizer Agrarchemie-Konzern Syngenta, hat der Saatgut-Spezialist Monsanto einen zweiten Rückschlag hinnehmen müssen. Die US-Amerikaner konnten auch mit einer leicht verbesserten Übernahme-Offerte nicht die Gunst des Syngenta-Managements für sich gewinnen.

Monsanto bot Syngenta eine Kompensationszahlung von 2 Mrd. Dollar an, für den Fall, dass die Übernahme am Widerstand der Wettbewerbsbehörden scheitert. Isoliert betrachtet, ist das viel Geld – doch in Relation zur Deal-Summe von 45 Mrd. $ ist das Angebot weniger attraktiv.

Neues Angebot reduzierte Deal-Risiken – doch der Übernahme-Preis blieb gleich

Es dauerte nicht lange, bis Syngenta auch den zweiten Vorstoß zurückwies. Insidern zufolge schwebe Syngenta eher eine Kompensationszahlung im Bereich von 4,5 Mrd. Dollar, also 10% des Deal-Volumens vor.

Doch nicht nur deswegen ist die ablehnende Haltung keine Überraschung. Syngenta lehnte das erste Angebot auch mit dem Hinweis ab, dass der gebotene Übernahme-Preis unzureichend ist. Das neue Angebot blieb jedoch bei 45 Mrd. $.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Aktie rund 10% unter Erstangebotspreis

An der Börse zeigten sich die Investoren ein wenig enttäuscht über die geringe Angebotsnachbesserung. Syngenta-Aktien verlieren in einem schwachen Umfeld 1,6% auf 406,10 Schweizer Franken.

Die Aktie notiert aktuell etwa 10% unter dem Monsanto-Erstangebot und gute 20% über dem Kurs vor Bekanntwerden des Monsanto-Interesses. Sie erkennen daran, dass einer Übernahme weiterhin gute Chancen eingeräumt werden.

Monsanto könnte Übernahme-Plan weiter verfolgen

Dass der Markt weiterhin die Deal-Chance einpreist, ist gut zu begründen. Monsanto war schon im Vorjahr an Syngenta „dran“ und hat viel Geld und Arbeit in den zweiten Anlauf investiert.

Der wirtschaftliche Nutzen dieses Deals wird von Analysten und Investoren gesehen. Eine Verbindung des Syngenta-Agrarchemie-Geschäfts mit dem Monsanto-Saatgut-Geschäft schafft ein abgestimmtes Angebot aus einer Hand, reduziert die Anzahl der Konkurrenten und ermöglicht die Hebung von Synergien.

Vor wenigen Tagen teilten die Amerikaner mit, dass man sogar bereit sei, das komplette Syngenta-Saatgut-Geschäft zu veräußern, wenn dadurch die notwendigen Wettbewerbs-Genehmigungen erlangt werden.

Das hört sich nicht danach an, als wenn Monsanto jetzt die Pläne aufgibt.

Gerücht: Auch BASF prüft Angebot für Syngenta

Nachdem sich abzeichnete, dass Monsanto für eine Deal-Genehmigung einige Unternehmensteile verkaufen muss, wurde spekuliert, wer dafür dann in Frage kommt.

Unter anderem wurde die deutsche BASF als möglicher Käufer des Saatgut-Geschäfts ins Spiel gebracht. In der Vorwoche hieß es dann sogar, dass BASF als Konkurrenzbieter zu Monsanto auftreten könnte. Insidern zufolge spreche BASF mit Investmentbankern, um diese Möglichkeit zu erörtern.

Bieterkampf könnte Aktie weiter befeuern

Sollte sich BASF dazu entschließen, wäre das natürlich sehr vorteilhaft für die Syngenta-Aktionäre. Bei Bieterkämpfen können Sie sich sicher sein, dass der am Ende gezahlt Preis mehr als ausreichend den fairen Wert des Übernahme-Kandidaten widerspiegelt.

Noch ist es allerdings längst nicht soweit. Es ist natürlich auch möglich, dass am Ende ein Deal komplett ausbleibt. Dann könnte die Aktie schnell wieder den Rückwärtsgang einlegen.

9. Juni 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Jens Gravenkötter. Über den Autor

Ein gewiefter Börsen-Profi leitet die Recherche beim "Übernahme-Gewinner". Jens Gravenkötter ist Chefredakteur bei dem erfolgreichen neuen Service.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Jens Gravenkötter. Über 344.000 Leser können nicht irren.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt