MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Trendfolge: Fonds verdienen langsam – Sie haben mehr Renditechancen

Wer jetzt auf Trendfolgemodelle setzt, hat ein ideales Marktumfeld vor sich.

Die Schwankungen sind groß, so dass Trendfolger immer wieder neue Chancen finden. Nur: Die Rendite von Fonds, die auf Trendfolgen setzen, ist teilweise deutlich zu gering. Wir halten dagegen.

Trendfolge ohne Fonds: deutlich mehr Renditechancen

Trendfolge-Modelle können Sie auch ohne Fonds umsetzen. Zum Einen halten wir dazu Empfehlungen bereit – sehen Sie sich bitte bei unseren Trading-Angeboten um -, zum Anderen aber finden Sie einfachste Strategien bereits durch bloßes Hinsehen.

Trendfolge-Modelle basieren auf einer einfachen Überlegung: die Masse läuft in eine bestimmte Richtung und wird dieser für eine bestimmte Zeit treu bleiben. Damit können Sie über einen größeren Zeitraum Geld verdienen, ohne auf die Geschäftskonzepte oder sonstigen Daten achten zu müssen.

Eine Orientierungshilfe sind die so genannten „Durchschnittslinien“. Über 38 oder über 200 Tage bilden diese den Durchschnitt der Kurse ab. Steigt die Durchschnittslinie, die sich jeden Tag um die neuesten Daten erneuert, befinden sich die Märkte in einem Kaufzustand. Fällt die Kurse, befinden sich die Märkte demensprechend in einem „Verkaufzustand“.

Vergleich: aktueller Kurs zum Durchschnitt

In der Praxis vergleichen Sie dann den aktuellen Kurs eines Wertpapiers oder eines Rohstoffs mit dieser gleitenden Durchschnittslinie.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Liegt der Kurs über der Durchschnittslinie, ist der Trend sogar noch intakt, denn: der höhere Kurs zieht die Durchschnittslinie tendenziell nach oben.

Entsprechend ist ein negativer Trend intakt, wenn der aktuelle Kurs unter der Durchschnittslinie liegt. Dann zieht der aktuelle Kurs diese Linie nach unten. Trendfolgemodelle orientieren sich an solchen „einfachen“ Überlegungen.

Die Gewinne mit solchen Modellen sind besonders dann hoch, wenn die Märkte nicht im Seitwärtstrend verharren – dort wechselt der aktuelle Kurs zu schnell die Seiten.

So ähnlich machen es auch Fonds, die in den zurückliegenden Monaten viel Geld hätten verdienen müssen. Der Trend war an vielen Märkten a) eindeutig und b) auf keinen Fall seitwärts gerichtet.

Schlechte Ergebnisse

Allein: die Ergebnisse waren schlecht.

  • Fonds schaffen in den vergangenen 5 Jahren nur Performance-Werte von 28,6% bis -8,0%.
  • Bezogen auf Jahresrenditen sind selbst die höchsten Gewinne mit etwa 5,5% zu niedrig.
  • Von 8 Fonds im Vergleich liegen in diesemJahr gleich 5 im Minus.
  • In den vergangenen 3 Jahren verdienten selbst Aktienfonds kaum mehr als 2,3 % pro Jahr.

GeVestor meint: Das können Sie besser. Wir unterstützen Sie gerne mit unseren Empfehlungen. Aber selbst, wenn Sie sich „nur“ an den Durchschnittslinien orientieren, ist die Rendite höher.

Trendfolgemodelle müssen in den nächsten Jahren mehr schaffen.

Das ist Ihre Chance. Fonds sind in diesem Bereich die falsche Wahl. Der nächste Trend an den Aktienmärkten: diese werden steigen, vor allem die Deutschen Märkte.

2. September 2011

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Janne Joerg Kipp. Über den Autor

Janne Joerg Kipp ist der Experte für Wirtschaft und Geldanlage.