Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Übernahme-Gerüchte beflügeln Aruba Networks-Aktie

Der amerikanische Computer-Konzern Hewlett Packard (HP) hat gestern seine Zahlen für das 1. Quartal 2014/2015 bekannt gegeben.

Damit hat man die Erwartungen des Marktes weitestgehend erfüllt. Die Aktie geriet dennoch unter Druck.

Grund dafür ist ein Ausblick, der einen schwächeren Geschäftsverlauf in den kommenden Monaten erahnen lässt.

Hewlett Packard erklärte, dass der starke US-Dollar sowohl Umsatz als auch Gewinn belasten wird.

Die Amerikaner erwirtschaften etwa 2/3 außerhalb der USA und beziffern den Umsatz-Rückgang aufgrund von Wechselkurs-Effekten mit rund 3,3 Mrd. $.

An der Börse sorgte dies für einen Kursrückgang von knapp 10%.

HP-Chefin sieht Konzern fit für Zukäufe

Neben den Geschäftszahlen präsentierte das Unternehmen auch neue Details zum laufenden Abspaltungs-Prozess und erläuterte strategische Ziele.

Auf Übernahmen angesprochen, sagte die Unternehmens-Chefin Meg Whitman, dass man – anders als früher – jetzt in der Lage sei, Übernahmen zu stemmen.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Wenig später nannte das Nachrichtenportal Bloomberg auch einen potenziellen Kandidaten: Aruba Networks befinde sich in Gesprächen mit dem Computer-Konzern.

Bloomberg ist im Übernahme-Geschäft stets gut informiert und hat eine hohe Trefferquote bei Übernahme-Gerüchten.

Bloomberg meldet Übernahme-Interesse an Aruba Networks

Sollte das Übernahme-Gerücht stimmen und kommt es zu einem Deal, dann wäre es der größte HP-Zukauf seit 4 Jahren. Der bisher letzte große Deal war die Autonomy-Übernahme im Jahr 2011.

Der Zukauf erwies sich jedoch als Total-Flop. Ein Jahr später musste HP 85% des Kaufpreises abschreiben. Auch bei anderen Deals zeigte der Konzern kein gutes Händchen.

Damals saßen aber einige andere Manager in der Chef-Etage, sodass nicht einfach angenommen werden sollte, dass ein kommender Deal per Definition schlecht sei.

Noch ist es aber nicht soweit. Bloomberg gab zwar bekannt, dass ein Deal bereits in der kommenden Woche bekannt gegeben werden könnte, schränkte aber ein, dass die Verhandlungen auch noch scheitern könnten.

Aruba-Aktie haussiert und hat weiteres Potenzial….

Die Aruba-Aktie reagierte mit kräftigen Kursaufschlägen auf die Übernahme-Gerüchte: In kurzer Zeit schoss das Papier nach oben und beendet den Handel mit einem Plus von 21% – obwohl Bloomberg keinen Übernahme-Preis nannte.

Dies zeigt Ihnen, dass der Markt die Gerüchte für sehr glaubwürdig hält und sich nicht wenige Investoren positionieren.

Sollte es zu einem Deal kommen, könnte der Kurs durchaus noch weiter steigen. Die Aktie notiert in etwa bei einem Kurs, den Analysten als fairen Kurs für eine alleinstehende Aruba sehen.

Da HP im Zuge der Übernahme jedoch von Synergien profitieren dürfte und auch der Preisvergleich mit anderen Deals zugrunde gelegt wird, sollte ein möglicher Kaufpreis oberhalb des aktuellen Kurses liegen.

Aktie bietet nicht nur Chance, sondern trägt auch Risiko

Es besteht jetzt jedoch auch ein nicht zu vernachlässigendes Kursrisiko, falls die Gerüchte nicht stimmen oder die Verhandlungen scheitern.

Heute Abend nach Börsenschluss gibt Aruba zudem die aktuellen Geschäftszahlen bekannt.

In den vergangenen Wochen haben zumindest 3 Analysten ihre Kursziele gesenkt. Positives Überraschungs-Potenzial bei den Zahlen wird kaum gesehen.

Sollten die Ergebnisse hinter den Prognosen zurückbleiben, dürfte das den Kurs ebenfalls belasten. Denn die Zahlen sind auch Indikator für einen Übernahme-Preis.

Schwächere Zahlen und ein schwacher Ausblick dürften die Erwartungen an den Übernahme-Preis dämpfen und der Aktie zusetzen.

Anders herum: Starke Zahlen erhöhen die Chance, dass die Prämie üppig ausfällt.

26. Februar 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Jens Gravenkötter. Über den Autor

Ein gewiefter Börsen-Profi leitet die Recherche beim "Übernahme-Gewinner". Jens Gravenkötter ist Chefredakteur bei dem erfolgreichen neuen Service.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Jens Gravenkötter. Über 344.000 Leser können nicht irren.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt