Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Übernahme-Trends 2015: Der Energie-Sektor

Die Einschätzung, dass der Energie-Sektor 2015 zu den stärksten Übernahme-Branchen gehören wird, war vor 6 Monaten noch undenkbar. Insbesondere der amerikanische Fracking-Markt schien so groß und lukrativ, dass noch etliche neue Spieler Platz haben würden.

Doch dann änderte sich das Bild über Nacht. Als sich Ende November die Organisation Erdöl-exportierender Länder (OPEC) entschloss, trotz des Preisverfalls nicht die Fördermenge zu drosseln, ging es mit dem Ölpreis noch steiler bergab.

Seit dem Hoch bei 115,61 $ im Juni, hat das Fass Öl der Nordsee-Marke Brent ziemlich genau 50% an Wert verloren. Beim Gas das gleiche Bild. Erstmals seit 2012 fiel der Preis unter die 3 $-Marke. Alleine im Dezember gab der Gaspreis um 26% nach.

Und glaubt man den Future-Kontrakten, bleibt die Situation noch angespannt. Februar-Puts sind aktuell heiß begehrt. Auch Analysten gehen nicht davon aus, dass sich die Preise zeitnah erholen werden. Zudem wird vermutet, dass einige Spekulanten eine Panik provozieren möchten, um einen weiteren Abverkauf einzuleiten.

Kein Wunder, dass gerade kleinere Öl- und Gasförder-Unternehmen deswegen unter Druck stehen.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Sinkender Ölpreis setzt besonders kleinere Unternehmen unter Druck

Die Börsenkurse von Öl- und Gas-Unternehmen und von der Zuliefer-Industrie sind seit Juni stark zurückgekommen. Da die Gewinnentwicklung stark von den Preisen der beiden Energieträger abhängt, ist dies nicht verwunderlich.

So muss es auch nicht bedeuten, dass die Unternehmen gemessen an den Fundamental-Daten günstiger geworden sind. Folgen weitere Preisrückgänge, können auch die Aktienkurse weiter fallen.

Große Unternehmen können die aktuelle Dürre mühelos aussitzen. Es gibt keinen Zweifel, dass sich trotz des Fracking-Booms und der Produktionsausweitung die Ölpreise mittelfristig wieder erholen werden.

Wer jedoch nicht finanzstark genug ist, um diese Periode zu überbrücken, der muss Alternativen finden. Eine Alternative ist der gezielte Unternehmensverkauf an einen Interessenten oder eine Auktion.

Richtiger Deal-Zeitpunkt schwer zu prognostizieren

Die Zukunft bei einem finanzstarken größeren Konzern zu suchen, kann für die Investoren in der angespannten Lage die richtige Entscheidung sein. Wann der richtige Zeitpunkt ist, ist allerdings schwer vorherzusagen.

So könnte Repsol mit der kürzlich getätigten Talisman Energy-Übernahme trotz einer 60%-Prämie ein echtes Schnäppchen erzielt haben. Fällt der Preis allerdings weiter, könnte der Deal auch ein Milliarden-Grab gewesen sein.

Beide Seiten müssen abwägen, wann sich ein Deal lohnt.

Übernahme-Welle wird Aktionäre der Übernahme-Kandidaten die Kasse füllen

Auch wenn es schwer ist, den richtigen Zeitpunkt abzupassen, wird es in der Öl- und Gasbranche sowie der Zuliefer-Industrie im kommenden Jahr Übernahmen hageln. Große finanzstarke Konzerne werden die volle Unternehmenskasse einsetzen, um ihre Reserven mit Übernahmen von kleinen Konkurrenten hochzufahren.

Für Aktionäre des Übernahme-Kandidaten sehr attraktiv. Käufer und Verkäufer wissen, dass der Ölpreis langfristig nicht bei 50 $ oder 60 $ bleiben wird. Daher gehen aktuell Börsenwert und Unternehmenswert weit auseinander und die Übernahme-Prämie fällt höher aus (wie bei Repsol).

Für Aktionäre des Bieters könnten diese Deals zu Kursverlusten führen. Denn das Risiko, dass sich die Übernahme sich nicht auszahlt wie erhofft, ist erhöht. Nach dem Übernahme-Boom in der Rohstoff-Branche im Jahr 2011 mussten alle großen Spieler massiv Abschreibungen vornehmen.

Auf der anderen Seite: Erholen sich die Öl- und Gaspreise schneller als gedacht, dann wird der Schnäppchen-Kauf mit kräftigen Kursaufschlägen honoriert.

31. Dezember 2014

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Jens Gravenkötter. Über den Autor

Ein gewiefter Börsen-Profi leitet die Recherche beim "Übernahme-Gewinner". Jens Gravenkötter ist Chefredakteur bei dem erfolgreichen neuen Service.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Jens Gravenkötter. Über 344.000 Leser können nicht irren.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt