Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Übernahmespekulationen halten Chemie-Aktien auf Trab

Trotz der deutlich schwächer laufenden Konjunktur hat sich China ambitionierte Wachstumsziele gesteckt. Zur Eröffnung der Jahrestagung des Volkskongresses in Peking stellte Regierungschef Li Keqiang den neuen Fünf-Jahres-Plan vor: Demnach soll die Wirtschaft im Reich der Mitte Jahr für Jahr um mindestens 6,5 Prozent zulegen.

Kritiker befürchten jedoch, dass dieses Ziel angesichts der aktuellen Wirtschaftslage, dem kürzlich angekündigten massiven Stellenabbau und der steigenden Verschuldung der einzelnen Regionen schwer zu erreichen sei.

Auf der anderen Seite ist China ein entscheidender Motor der Weltwirtschaft. Und damit das so bleibt, setzt die Regierung nun auf staatliche Förderung des privaten Konsums, gezielte Investitionen in die Industrie und eine umfassende Steuerreform. Zudem soll es in China künftig „mehr Markt, weniger Staat“ geben.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Talsohle ist durchschritten

Die chinesischen Börsen reagierten unbeeindruckt – sie notierten heute auf demselben Niveau wie in den vergangenen Tagen. Nach dem monatelangen Kursverfall scheint zudem die Talsohle durchschritten. Die Börse in Shanghai gab im Vergleich zum Allzeithoch im Juni 2015 bis Ende Januar um fast 50 Prozent nach – aktuell notiert sie rund 44 Prozent niedriger als im vergangenen Sommer.

Der deutsche Leitindex DAX zeigte sich heute leicht schwächer im Vergleich zum Freitag. Doch auch hier stimmt das Gesamtbild: Seit vergangenem Dienstag hält sich der Index wacker über der Marke von 9.700 Punkten.

Zu den Verlierern gehörte zum Wochenauftakt die BASF-Aktie. Sie litt unter den am Wochenende von der Nachrichtenagentur Bloomberg veröffentlichten Spekulationen, wonach der deutsche Chemieriese eine milliardenschwere Offerte Richtung DuPont plant.

BASF kämpft um die Weltspitze

BASF, noch der weltgrößte Chemiekonzern, würde so eine Fusion der beiden US-Rivalen DuPont und Dow Chemical verhindern. Im vergangenen Dezember hatten die beiden ihren Plan verkündet, das weltweit größte Chemieunternehmen zu schmieden.

Nach dem Zusammengehen soll es dann in drei einzelne und jeweils börsennotierte Firmen für Agrarchemikalien, Spezialchemikalien und Kunststoffe aufgegliedert werden.

Den jüngsten Plan von BASF sehen Experten eher skeptisch – sie befürchten, dass sich der Konzern angesichts der geschätzten Kosten in Höhe von über 70 Mrd. Dollar übernehmen könnte. Abgesehen davon, ist die Wahrscheinlichkeit eines geglückten Deals ohnehin gering. Die Verhandlungen zwischen DuPont und Dow Chemical sind schon viel zu weit fortgeschritten.

Schließlich würde eine solche Mega-Übernahme gegen die bisherige Philosophie von BASF-Chef Kurt Bock sprechen. In seiner fast fünfjährigen Amtszeit setzte er auf eine Vielzahl kleinerer Akquisitionen. Vor diesem Hintergrund erscheint es wahrscheinlicher, dass BASF mit einem Zukauf wartet, bis im Zuge der Fusion beider US-Konzerne ein eigenständiges Agrochemie-Unternehmen entsteht.

7. März 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Philipp Ley
Von: Philipp Ley. Über den Autor

Philipp Ley ist ausgebildeter Wirtschaftsjournalist mit Stationen u. a. bei n-tv, Financial Times Deutschland, Rheinischen Post und der Aktien-Analyse. In den vergangenen zwölf Jahren hat er zudem als Kommunikations- und Investor-Relations-Berater zahlreiche Geschäftsberichte erstellt: für kleinere aufstrebende Unternehmen ebenso wie für Börsenschwergewichte.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Philipp Ley. Über 344.000 Leser können nicht irren.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt