MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Uran: Dieser Rohstoff hat noch jede Menge Potenzial

Im Jahr 2013 musste die große Masse der Rohstoffaktien deutliche Verluste einstecken. Doch bei einer so breiten Anlageklasse gibt es immer auch Branchen, die sich gegen den schwachen Trend gestellt haben. Dazu zählten dann vor allem nach einer starken Kursrallye zum Jahresende einige Uranaktien.

Ich hatte diese speziellen Aktien im Jahresverlauf immer mal wieder aufgegriffen, denn ich war und bin auch weiterhin von den guten Perspektiven in dieser Branche überzeugt. Auch auf der Edelmetallmesse in München sprach ich mit dem US-Experten Chris Berry über das Thema. Anfang November sah es gar nicht gut aus bei diesen Aktien und Berry räumte mir gegenüber auch ein, dass er die Entwicklung bei Uran bis dahin falsch eingeschätzt hatte.

Auf der großen Minenkonferenz PDAC im März in Toronto hatte Berry Uranwerte noch als Top-Pick für 2013 präsentiert. Und nach der Rallye zum Jahresende hat sich das sogar noch bewahrheitet. Die Argumente von Berry sind dabei leicht nachvollziehbar: Das nachhaltige Wachstum von aufstrebenden Ländern hängt auch sehr stark vom Zugang zu bezahlbarer Energie ab.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Und die auf Uran basierende Atomenergie bietet diesen bezahlbaren Zugang für viele Länder. Sicherlich hat das Reaktorunglück im japanischen Fukushima im März 2011 die gesamte Marktlage mehr oder weniger über Nacht komplett verändert.

Doch mit dem Atomausstieg stehen wir in Deutschland doch im globalen Vergleich ziemlich allein auf weiter Flur. In den Schwellenländern wie eben in China wird die Atomenergie jetzt erst noch richtig ausgebaut. Und somit wird die Nachfrage beim Uran auf Sicht der nächsten Jahre deutlich anziehen.

Chris Berry lag hingegen falsch bei der Einschätzung der Entwicklung in Japan: Dort sind eben nicht schon wieder 25 bis 30 Reaktoren im vergangenen Jahr ans Netz gegangen. Daher hat es auch lange im Jahr gedauert, bis es zu einer Erholung des Uranpreises kam.


3 Schritt Anleitung für 129% Gewinn 2017!

Schritt 1: Downloaden Sie die Studie „Die 3 Top Aktien für 2017“

Schritt 2: Nehmen Sie die 3 Top-Aktien in Ihr Depot auf

Schritt 3: Fahren Sie mit Ihrer Familie in den Urlaub mit den unglaublichen Gewinnen die Sie 2017 machen werden!

Hier Klicken und Studie Gratis erhalten ➜


2014: Das Jahr könnte die Trendwende beim Uran einläuten

Doch bei vielen Unternehmen aus dem Sektor hat sich 2013 schon viel getan und so wie es jetzt aussieht, könnte 2014 so etwas wie eine Trendwende auf dem Uranmarkt anstehen. Das beste Beispiel dafür ist der kanadische Uranproduzent Cameco.

Laut der aktuellen Zeitplanung wird jetzt endlich im Jahresverlauf die Produktion beim so wichtigen Cigar Lake Projekt starten. Nach jahrelangen Verzögerungen wäre das nicht nur ein Meilenstein für Cameco sondern auch für die gesamte Branche. Mit der neuen Mine stärkt Cameco seine Position als Uranproduzent mit kostengünstigen Minen in politisch stabilen Ländern.

Das Jahresplus von Cameco betrug 2013 nur knapp 12% – doch damit nimmt diese Aktie in der Riege der Rohstoffproduzenten schon eine Ausnahmenstellung ein. Und mit der bevorstehenden Eröffnung der neuen Mine ist der Boden für höhere Kurse auch in diesem Jahr bereitet. Übrigens: Schon morgen werde ich Ihnen noch weitere spannende Unternehmen aus dem Uransektor vorstellen.

8. Januar 2014

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.